Kategorien
Allgemein

Welche Südstadt wollen wir?

Wie soll die Südstadt sein? Heute, in einem Jahr, in zehn Jahren. Wollen wir den intellektuell-künstlerischen Stadtteil der 1980er Jahre zurück, von dem viele der Kölner Initiativen ausgingen? Oder wollen wir das ruhige, gesattelte Leben ausbauen, das in den letzten Jahren entstanden ist?

Ein schizophrener Traum
Die Basis der Traumvorstellung von der Südstadt sind die Menschen, die hier leben, die hier bleiben wollen. Sie haben aus dem Stadtteil das gemacht, was wir heute vorfinden. Viele waren an den Friedensprotesten und der Anti-Atom-Bewegung vor 30 Jahren aktiv und initiativ beteiligt. Sie haben die Straßen mit Leben gefüllt, Feste gefeiert und Musik gespielt. Auf den Straßen und in den Häusern.
Neu-Südstädter sollen natürlich möglichst so sein wie wir. Also: alternativ denkende, aggressionsfreie und intellektuell beflissene Menschen. Junge Familien wünschen wir uns und einen moderaten Anteil an Migranten, die sich möglichst nicht in autarke Gruppen zurückziehen, sondern die Straßen und Cafés mit ihrer Anwesenheit zieren.
Gleichzeitig gibt es diejenigen, die wir hier nicht haben wollen. Man denke an rechtspopulistisch aufgeheizte Menschen oder zu Geld gekommene Neureiche. Ganz zu schweigen von in Arbeit untergehenden Medienschaffenden, die nur noch zum Schlafen in den Süden kommen.
Darüber hinaus wollen wir natürlich bezahlbare Mieten, schöne Parks, saubere Fußwege und einen Stellplatz für unser Auto. Viele Cafés und Kneipen mit sympathischen Menschen sollen uns das Gefühl von Geborgenheit geben, kleine Theater und Kinos uns kulturell auf der Höhe halten, günstige internationale Restaurants unsere Gaumen auf das Feinste verwöhnen.

Der Sog in den Süden
Doch es gibt da ein klitzekleines Problem: Diesen Traum träumen viele. Da die Südstadt diesen zumindest in Teilen repräsentiert, zieht sie auch viele Menschen an. Mehr als Kalk, Porz und Zollstock. Die Folge: Die Zeiten, in denen man bei der Berechnung der Warmmiete noch mit zehn Euro pro Quadratmeter rechnen konnte, sind längst passé. Wer sich höhere Mieten nicht leisten kann muss wohl oder übel weg ziehen oder kommt gar nicht erst rein. Kann man es den Vermietern verübeln, dass sie Geld verdienen wollen? Die Nachfrage bestimmt den Preis. Und den kann sich nur noch ein ausgewähltes Publikum leisten. Studenten? Man sucht sie mit der Lupe! Künstler? Soll ich lachen? Familien mit mehr als einem Kind? Es gibt sie – vereinzelt – noch …

Die Südstadt ist schon lange auf dem Weg in eine spießige Wohlfühlgesellschaft der Besserverdienenden. In der sich die Boutiquen und Feinkostläden demnächst aneinander reihen werden. Wo neu Zugezogene kritisch beäugt werden, um abzugleichen, ob sie aus dem gleichen Stall kommen wie man selber.

Fakten vs. Traum
Fakt ist: Wenn ich von meinem Balkon auf die Straße schaue, dann stehen da mittlerweile regelmäßig zwei Jaguars, diverse SUVs und andere schick in der Sonne glänzende fahrbare Untersätze.
Und Fakt ist: Wenn die Häuser unserer Stadt so aussehen sollen, wie heute, dann kostet das Geld. Viel Geld. Die Fassadensanierung eines Altbaus? 200.000 Euro müsst ihr dafür etwa investieren. Das geht nicht ohne eine Erhöhung der Mieten.
Fakt ist aber auch: In den 1980ern ging es in der Südstadt bestimmt nicht so ruhig zu wie heute. Die Mainzer Straße zum Beispiel – heute die Vorzeigestraße für elegantes Wohnen im historischen Altbau – beherbergte einen gut frequentierten Straßenstrich. Auch auf der Bonner Straße war Prostitution nichts Ungewöhnliches. Und: Wo viele Studenten, Künstler und Kneipen waren, da war das Leben interessant. Da kamen die Menschen aus dem Umland und den anderen Stadtteilen gerne, um an dem Leben hier Teil zu haben. Wer will mir da erzählen, dass es ruhig zuging?

Mein persönlicher Traum
Autofreiheit! Mich nerven diese lauten Dinger, die jede Straße und jeden Gehweg zuparken. Sie sind eine tägliche Beleidigung für meine Augen. Argumente für ein Auto in der Stadt mag es geben. Ich brauche keins und ich will keins!
Mehr Grün! Ich will frei atmen können, ich will Lebendiges sehen und ich will Vögel um mich herum zwitschern. Mehr Bäume für ein besseres Klima und eine höhere Lebensqualität!
Mehr Kultur! Musik gehört auch auf die Straße und nicht nur in Konzertsäle. Kunst darf sich nicht verstecken, sondern muss die Menschen erreichen!
Günstige Wohnungen! Nur wenn die Mieten langfristig bezahlbar sind, können sich die Menschen frei entscheiden, hier zu leben. Solange die Vermieter primär an ihren Gewinn denken, sind sie es, die die Auswahl darüber treffen, wer sich das Leben hier leisten kann und wer nicht.

Auf in die Fremde
Welche Südstadt wollen wir also? Die pulsierdene, aufgeregte der Vergangenheit oder die gemäßigt, ruhige dieser Jahre? Die Entscheidung fällt schwer. Denn das, was sich wohl viele Südstädter wünschen ist ein schizophrener Traum, den unmöglich zu erreichen scheint. Die Gentrifizierung ist im Gange. Schon seit langem. Wir alle sind ein Teil davon. Die einzige Möglichkeit, diese Entwicklung zu unterbrechen, besteht in einem Massenexodus. Kalk, Mülheim und Deutz entwickeln sich seit einiger Zeit zu spannenden Stadtteilen. Dort pulsiert das Leben.


In den Newsletter eintragen!

Klappt die Anmeldung nicht? Keine Anmeldebestätigung bekommen? Auch nicht im Spam-Ordner? Dann schick mir deine eMail-Adresse und ich trage dich in die GayLetters ein: post@stephano.eu


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.