Kategorien
Buchvorstellung

Unerfüllte Erwartungen

Katerina Solwanowa/Elena Malisowa:
Du und ich und der Sommer

Ich weiß nicht mehr genau, wo ich über dieses Buch gestolpert bin. Irgendwo in den Sozialen Medien. Vermutlich bei Instagram. Angeblich soll der Roman in Russland bei TikTok einen regelrechten Hype ausgelöst haben. So las ich es zumindest. Der Verlag wirbt daher auch auf dem Cover mit einem roten Sticker und dem Wortlaut „Der verbotene Bestseller aus Russland, der TikTok zu Tränen rührt!“ Mich hat das sofort getriggert. Vor allem, weil die beiden Autorinnen aus Russland und der Ukraine stammen und Projekte, die von Menschen dieser beiden im Krieg verwickelten Nationen gemeinsam auf die Welt gebracht werden, einer kleinen Friedensmission gleichkommen. Und dann ist dies auch noch ein russischer Roman mit schwulen Protagonisten. In meinen Augen stimmte da einfach alles und ich musste mir das Buch kaufen.

Die Geschichte ist schnell erzählt: Zwei junge Männer, siebzehn und neunzehn Jahre alt, treffen in den 1980er-Jahren in einem Ferienlager aufeinander und verlieben sich. Die Sowjetunion befindet sich mitten im Kalten Krieg, die Ukraine ist von einer Unabhängigkeit weit entfernt und queere Menschen gibt es in der allgemeinen Wahrnehmung nicht. Wir befinden uns also in einem Pulverfass für Schwule. Zwanzig Jahre später macht sich in der Rahmenhandlung der Protagonist auf die Suche nach seiner vergangenen Liebe und reist an den Ort des Geschehens, wo er auf die Trümmer des Ferienkomplexes trifft.

Damit ist die Grundlage für ein herrliches Jugenddrama gelegt. Und nichts spricht dagegen, das auch in allen Details durchzuspielen. Mit entsprechenden Erwartungen bin ich also in die Lektüre eingestiegen. Dass ich dabei mit mir weitgehend fremden Kontexten konfrontiert werde, habe ich dabei erwartet. So will ich das ja auch, wenn ich ein Buch lese. Wenn ich alles schon kenne, dann wird es schnell zäh und langweilig. Ich brauche also Neuerungen und Herausforderungen. Und davon gibt es in diesem Roman wirklich genug.

Die beklemmende Enge der sowjetischen Gesellschaft stülpt sich dem Leser sofort entgegen. Die Hierarchien und der Pioniergeist erscheinen mir fremd und erschweren mir den Zugang. Unweigerlich stelle ich mir immer wieder die Frage, ob ich diesen Roman anders lesen würde, wenn ich im Osten Deutschland aufgewachsen wäre. Dann hätte ich zumindest einen persönlichen Bezug zu den beschriebenen Strukturen. Da ich jedoch die ersten zwanzig Jahre meines Lebens in Niedersachsen verbracht habe, muss ich mich auf ungewohnte Wege einlassen. Und das fällt mir in diesem Kontext durchaus schwer. Alles in mir sperrt sich gegen diese Welt der Befehle und des Gehorsams, gegen die psychische Gewalt, die den Kindern in dem beschriebenen Lager angetan wurde, gegen die vielen Einschränkungen und Entbehrungen. Aber das war nicht der Grund für meine Resignation gegenüber dem Text. Diese Welt hat meine Entscheidung, den Roman nicht zu Ende zu lesen, lediglich unterstützt.

Andere Gründe waren gewichtiger. Da ist zum Beispiel die immer wieder sperrige Sprache. Natürlich befinden wir uns in den 80er-Jahren und damals sprachen die Menschen anders als heute. Aber sollte sich das nicht letztendlich auf die Dialoge beschränken? Sind die darüber hinausgehenden Abschnitte nicht der Gegenwart und ihrer Sprache entsprungen? Interessant wäre es geworden, wenn zwischen den Dialogen und den Erzählsequenzen eine sprachliche Spannung und Diversität bestehen würde. Der Roman verharrt aber durchgehend in der Vergangenheit und schafft an keiner Stelle den Sprung durch die Zeit.

Darüber hinaus ist die Handlung voller erfüllter Erwartungen. Selbst die großen Wendungen des Plots werden so beschrieben, als hätte der Leser sie nicht im Vorfeld absehen können. Aber zumindest diejenigen, die schon ein paar Bücher gelesen haben, bringen ja auch ihre Leseerfahrungen mit. Und wenn ich immer schon ein paar Seiten vor der Auflösung eines Coups weiß, wie die Figuren reagieren, dann verliere ich schnell die Lust an der Lektüre.

Und dann ist da noch die geringe Tiefe der Figuren, die mich zur Aufgabe bewegt hat. Die beiden Hauptfiguren bleiben ungewöhnlich blass und farblos. Ich konnte und wollte mich mit keinem der beiden identifizieren und habe mich ständig gefragt, warum die so handeln, wie sie handeln.

Alles in allem ist es sehr schade, dass die beiden Autorinnen nicht mehr aus der Geschichte gemacht haben. Wieso ihr Roman in Russland angeblich so sehr gehyped wurde, erschließt sich mir nicht richtig. Ich kann lediglich vermuten, dass es in der russischen Literatur nur wenig Jugendromane mit queerer Thematik gibt und daher jeder publizierte Text dieser Art gefeiert wird. Aber der russische Buchmarkt ist ein anderer als der deutschsprachige. Und ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass deutsche Jugendliche auf diesen Roman abfahren.

Möglicherweise liege ich mit meiner Eischätzung aber auch vollkommen falsch. Eventuell habe ich nicht den richtigen Zugang gefunden, vielleicht waren meine Erwartungen zu hoch gesteckt. Oder ich bin tatsächlich zu alt und zu leseerfahren für dieses Buch.

Daher würde ich mich wahnsinnig freuen, wenn sich hier der eine oder die andere findet, die mir ihre und seine anderslautenden Erfahrungen mitteilt.

Haut in die Tasten!


Hier kannst du das Buch kaufen


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
Allgemein

Die Ursprünge des CSD

Von Stonewall Inn zu politischen Konsequenzen

Der Christopher Street Day (CSD) hat sich im Laufe der Jahre zu einer weltweit bekannten Veranstaltung entwickelt, bei der die LGBTQ+-Community ihre Identität feiert und für Gleichberechtigung und Akzeptanz kämpft. Doch woher stammt der CSD eigentlich? In diesem Blogbeitrag werfen wir einen Blick auf die Ursprünge des CSD und die entscheidende Rolle, die das Stonewall Inn dabei spielte. Außerdem betrachten wir die politischen Konsequenzen, die aus den Ereignissen von damals resultierten.

Die Geburtsstunde des CSD: Stonewall Inn

Das Stonewall Inn war eine Bar im New Yorker Stadtteil Greenwich Village, die Ende der 1960er Jahre zum Zentrum der LGBTQ+-Community wurde. Die Bar wurde von marginalisierten Gruppen wie Transgender-Personen und Drag Queens besucht. Am 28. Juni 1969 kam es zu einer Polizeirazzia, die den Anstoß für die berühmten Stonewall-Unruhen gab. Die Besucher*innen des Stonewall Inn wehrten sich gegen die Schikanen der Polizei und setzten ein Zeichen für ihre Rechte.

Der Weg zur politischen Bewegung

Die Stonewall-Unruhen markierten den Wendepunkt für die LGBTQ+-Bewegung. Sie brachten die Gemeinschaft zusammen und inspirierten sie, für ihre Rechte einzustehen. In den folgenden Jahren bildeten sich zahlreiche Aktivistengruppen, die für die Abschaffung diskriminierender Gesetze und für die Gleichstellung von LGBTQ+ kämpften. Die politische Bewegung gewann an Fahrt und führte zur Entstehung des Christopher Street Day.

Die Entstehung des Christopher Street Day

Der Christopher Street Day leitet seinen Namen von der Straße ab, in der das Stonewall Inn liegt. Der erste CSD fand am 30. Juni 1970 in New York statt und war eine Gedenkveranstaltung für die Stonewall-Unruhen. In den darauffolgenden Jahren verbreitete sich der CSD in vielen Städten weltweit und entwickelte sich zu einem Symbol für die LGBTQ+-Bewegung.

Politische Konsequenzen und Errungenschaften

Der CSD hatte erhebliche politische Konsequenzen und trug zu bedeutenden Errungenschaften der LGBTQ+-Rechte bei. In den 1970er und 1980er Jahren wurden in verschiedenen Ländern Gesetze erlassen, um Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung zu verbieten. Die LGBTQ+-Bewegung gewann an Sichtbarkeit und setzte sich für die Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften, Antidiskriminierungsgesetze und die Bekämpfung von HIV/AIDS ein.

Die weltweite Bedeutung des CSD

Heutzutage wird der CSD nicht nur in den USA gefeiert, sondern auch in vielen anderen Ländern weltweit. Der CSD dient als Plattform für politische Forderungen, aber auch als Feier der LGBTQ+-Identität und des Stolzes. Durch Paraden, Demonstrationen und kulturelle Veranstaltungen bringt der CSD Menschen unterschiedlicher sexueller Orientierungen, Geschlechtsidentitäten und Hintergründe zusammen. Der CSD hat dazu beigetragen, dass LGBTQ+-Rechte in vielen Ländern anerkannt und geschützt werden.

Die Bedeutung von Sichtbarkeit und Akzeptanz

Eine der wichtigsten Auswirkungen des CSD ist die Sichtbarkeit und Akzeptanz von LGBTQ+-Menschen in der Gesellschaft. Durch öffentliche Veranstaltungen und Demonstrationen haben sich viele Menschen geoutet und ihr wahres Selbst gezeigt. Dies hat dazu beigetragen, dass Vorurteile und Diskriminierung reduziert werden konnten. Der CSD schafft eine Plattform für LGBTQ+-Menschen, um stolz auf ihre Identität zu sein und gleichzeitig für ihre Rechte zu kämpfen.

Herausforderungen und zukünftige Ziele

Obwohl der CSD viele Erfolge erzielt hat, stehen LGBTQ+-Menschen weltweit immer noch vor Herausforderungen. In einigen Ländern werden sie immer noch diskriminiert, verfolgt und mit Gewalt konfrontiert. Daher ist es wichtig, dass der CSD weiterhin als politische Bewegung fungiert und für die Gleichberechtigung und den Schutz von LGBTQ+-Rechten eintritt. Zu den zukünftigen Zielen gehören beispielsweise die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen in allen Ländern, die Bekämpfung von LGBTQ+-Feindlichkeit und die Förderung von Bildung und Aufklärung.

Kategorien
Buchvorstellung

Verstörende Welt in Glasgow

Douglas Stuart: Young Mungo

Nun bin ich schon eine Weile um Douglas Stuarts Buch Young Mungo herumgeschlichen, bevor ich mir es gekauft habe. Jetzt ist es also geschehen und ich habe es nicht bereut.

Die Geschichte ist in den 1990er-Jahren im schottischen Glasgow angesiedelt,. Und je länger ich das Buch auf mich wirken lasse, umso glücklicher bin ich, dass ich in jener Zeit am Stadtrand von Osnabrück aufgewachsen bin. Auch wenn meine Welt nicht frei war von Homphobie – welch ein verrücktes Wort, das eigentlich Schwulenhass heißen müsste, denn eine Phobie lässt sich ja heilen – so war sie doch deutlich harmloser und friedvoller als das, was Douglas Stuart in seinem beeindruckenden Roman YOUNG MONGO erzählt.

In meiner Blase unvorstellbar

Heute ist die darstestellte Aversion gegen Schwule fast gar nicht mehr vorstellbar. Allerdings schrieb ich schon in einem anderen Blogartikel, dass ich in einer heilen Blase aus linksgrünversiffter Toleranz lebe und mich damit sehr wohl fühle. Denn wer hat schon Lust, sich permanent für sein Leben und seine Liebe verteidigen zu müssen?

Doch das, was der fünfzehnjährige Protagonist Mungo in diesem Roman erdulden muss, ist nicht nur der Hass und die angedrohte Gewalt. Er ist tatsächlich auch mit körperlichen Übergriffen konfrontiert. An dieser Stelle sei auch eine Triggerwarnung für all diejenigen vorgebracht, die nichts über sexuelle Gewalt lesen möchten. Denn das Dramatische an Mongos Erlebnissen ist die mehrfache Vergewaltigung durch zwei Männer, denen er von seiner Mutter vollkommen unbedarft mitgegeben wird. Gleichzeitig legt die Beschreibung seines Umfeldes auch die unmenschliche Gesellschaft offen, in der er aufwächst. Im Grunde sind um ihn herum alle Erwachsenen Alkoholiker, zumeist arbeitslos und ausgesprochen gewalttätig.

Realität oder Fiktion?

Natürlich hat sich mir beim Lesen des Romans die Frage gestellt, ob Stuart diese Gesellschaft realistisch beschreibt. Ich bin noch nie in Glasgow gewesen und ich kenne auch nicht allzuviele Berichte aus der britischen Gesellschaft jener Zeit. Allerdings gibt es zwei Filme, die mich nachhaltig beeindruckt haben und die in das Setting ungefähr hineinpassen: BILLY ELLIOT – I WILL DANCE und BEAUTIFUL THING. Beide Filme sind zwar nicht in Schottland angesiedelt, aber das Melieu und die Zeitumstände sind vergleichbar. Und was ich aus diesen Filmen kenne, ist nicht gerade das Paradies für junge Schwule, die aus dem Schrank raus wollen. Und genauso stellt sich die Situation von Mungo dar: Er wächst in einer Zeit und einer Umgebung auf, die ich keinem Menschen in seiner Situation wünsche.

Stuart beschreibt aber nicht nur die abgründigen Umstände aus Mungos Leben. Vielmehr widmet er sich sehr liebevoll der Annäherung an den etwas älteren James, der die Demütigungen des Coming-outs schon hinter sich hat und bei dem Mungo so sein kann, wie er ist. Dies sind die Szenen, in denen Hoffnung selbst in der aussichtslos scheinenden Wirklichkeit aufblitzt.

Zurück in die 90er

YOUNG MUNGO ist ein wunderbarer Roman über das Coming-out in einer wahrlich abstoßenden Umgebung. Und selbst wenn ich es in meinem Leben deutlich leichter gehabt habe, so fühle ich mich doch über weite Strecken in meine eigene Jugend zurückgeworfen. Manches scheint einfach unfassbar, und wer Erniedrigungen ähnlicher Art nicht am eigenen Leib erfahren hat, wird vermutlich die daraus resultierende Wut nie nachvollziehen können.

Auf Deutsch erschienen bei Hanser Berlin.
Aus dem Englischen übersetzt von Sophie Zeitz.


Hier kannst du das Buch kaufen


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
Buchvorstellung

Eine unvergleichliche Reise durch das Leben und die Liebe

Die Stadtgeschichten von Armistead Maupin

Eine lebendige und mitreißende Welt
Armistead Maupins Romanzyklus “Stadtgeschichten” entführt den Leser in eine faszinierende Welt, in der die Charaktere lebendig werden und ihre Geschichten sich miteinander verflechten. Von der ersten Seite an zieht einen die mitreißende Erzählung in ihren Bann und lässt einen nicht mehr los. Maupin erschafft eine lebendige Kulisse in Form der pulsierenden Metropole San Francisco, die als pulsierendes Herzstück der Geschichten dient. Die Stadt wird zum Symbol für die Vielfalt und den Geist der Figuren, die in ihr leben und lieben.

Authentische Charaktere, die das Herz berühren
Die Charaktere in “Stadtgeschichten” sind das Herzstück der Romanzyklus. Maupin gelingt es meisterhaft, komplexe und facettenreiche Persönlichkeiten zu erschaffen, die auf authentische Weise mit ihren Stärken, Schwächen und inneren Konflikten dargestellt werden. Man leidet und lacht mit ihnen, man fühlt ihre Freuden und Ängste, und man entwickelt eine enge emotionale Bindung zu ihnen. Von der schlagfertigen Mary Ann Singleton über den charmanten Michael Tolliver bis hin zur geheimnisvollen Anna Madrigal sind die Figuren so lebendig und vielschichtig, dass sie einem wie gute Freunde vorkommen.

Eine Ode an die Menschlichkeit und Vielfalt
“Stadtgeschichten” ist mehr als nur eine Sammlung von Büchern – es ist eine Ode an die Menschlichkeit und die Vielfalt des Lebens. Maupin präsentiert uns ein Kaleidoskop an Erfahrungen, die die gesamte Bandbreite der menschlichen Existenz abbilden. Von Fragen der Identität, sexuellen Orientierung und Familie bis hin zu Themen wie Liebe, Verlust und Hoffnung – die Bücher erkunden tiefgründige und relevante Themen, die uns alle berühren. Sie erinnern uns daran, dass jeder seine eigene Geschichte hat und dass wir alle miteinander verbunden sind.

Ein Schreibstil voller Wärme und Humor
Maupins Schreibstil ist ein wahrer Genuss. Mit einer Mischung aus Wärme, Empathie und feinem Humor zieht er uns in seine Geschichten hinein und lässt uns in den Dialogen und Gedanken seiner Charaktere versinken. Seine Sprache ist lebendig, lebhaft und mitreißend, und er versteht es, auch schwierige Themen mit Leichtigkeit anzugehen. Durch seine Kunst des Erzählens gelingt es Maupin, uns zum Lachen und zum Weinen zu bringen, während er gleichzeitig tiefgründige Botschaften über das Leben und die Liebe vermittelt.

Zeitlose Relevanz und bleibende Wirkung
Obwohl “Stadtgeschichten” in den 1970er Jahren beginnt, ist die Botschaft und Relevanz der Bücher zeitlos. Die Themen, die Maupin anspricht, sind universell und berühren auch heute noch Menschen auf einer tiefen Ebene. Es geht um die Suche nach Identität, die Bedeutung von Freundschaft und Familie, die Herausforderungen der Liebe und die Kraft der Gemeinschaft. “Stadtgeschichten” erinnert uns daran, dass wir alle unsere eigenen Geschichten haben und dass das Leben ein komplexes, aber wunderbares Abenteuer ist, das es wert ist, gelebt zu werden.

“Stadtgeschichten” ist ein bemerkenswerter Romanzyklus, der den Leser in eine Welt voller Menschlichkeit, Vielfalt und Liebe entführt. Mit seiner Erzählung, authentischen Charakteren und einem Schreibstil voller Wärme und Humor, lässt uns Maupin tief in die Seelen seiner Figuren blicken und berührt uns mit seinen tiefgründigen Themen. Diese Bücher sind nicht nur unterhaltsam und spannend, sondern auch eine Hommage an das Leben und die Liebe in all ihren Facetten. Sie erinnern uns daran, dass wir alle miteinander verbunden sind und dass es das Leben wert ist, auch in schwierigen Zeiten weiterzukämpfen. “Stadtgeschichten” ist ein Meisterwerk der modernen uLiteratur, das noch lange nach dem Lesen in unseren Herzen und Köpfen bleibt.


Hier kannst du das Buch kaufen


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
Allgemein

Plädoyer für die eigene Stimme

Schon lange treibt mich ein Thema um, mit dem ich mich kaum aus der Deckung wage: Wieso schreiben eigentlich so viele (heterosexuelle) Frauen schwule Romane? Man mag jetzt vielleicht in einem ersten Impuls meinen, das sei doch alles gar nicht so wild und ich könne ja auch nicht erwarten, dass Thriller nur von Autor:innen geschrieben würden, die schon mal einen anderen Menschen umgebracht haben. Aber so einfach ist es dann doch nicht.

In den sozialen Medien habe ich mit diesem Text einen Orkan der Gefühle und Kommentare ausgelöst. Ich wollte niemandem zu nahe treten und keiner Autorin die Berechtigung absprechen, schwule Romane zu schreiben. Das ist mir wahrlich nicht gelungen. Nach langem Überlegen habe ich mich dennoch entschlossen, diesen Text mit einigen Korrekturen und Überarbeitungen wieder online zu stellen, weil ich das Thema für zu wichtig erachte, als dass ich mich von unangemessenen Kommentaren abschrecken lasse.

Kulturelle Aneignung
In der Kultur, in der Filmbranche, in den Theatern und auf den Bühnen der Welt gibt es einen sich allmählich durchsetzenden Konsens: Innuit und Ureinwohner, Ausländer und Rastafaris werden in der Regel nicht mehr von Menschen verkörpert, die diesen Gruppen nicht selbst angehören. Wir sprechen in diesen Fällen von kultureller Aneignung. Der Hintergrund dazu ist, dass diese Menschen durchweg in den oben genannten Bereichen unterrepräsentiert sind, obwohl sie ja zu unserer Gesellschaft gehören. Und in vielen Fällen gehen beispielsweise mit der Darstellung eines Türken durch einen Deutschen eine Menge Stereotype einher, die nichts mit den betroffenen Gruppen zu tun haben. Und nicht zuletzt wird einem dunkelhäutigen Menschen auch noch der Weg zu Perspektive und Geld verbaut, indem jemand anderes seine Rolle übernimmt. Unsere Gesellschaft ändert sich, wenn auch nur sehr träge.

Vor einigen Tagen war dann Raul Krauthausen in einem Interview des NDR zu Gast und hat der Diskussion einen weiteren Aspekt hinzugefügt: Die Darstellung von Behinderten in Filmen. Wer Raul Krauthausen nicht kennt: Er ist Schauspieler und Autor und nicht zuletzt ein vehementer Kämpfer für die Rechte von behinderten Menschen. Er fordert für die Ausbildunge von Schauspieler:innen eine Quote, sodass Behinderte eine größere Chance haben, die Rollen, die sie repräsentieren, auch selbst zu spielen. Mich überzeugt dabei vor allem der Gedanke, dass man einem behinderten Schauspieler seine Rolle viel eher abnimmt, weil er sie glaubwürdiger und authentischer ausfüllt. (Das vollständige Interview kannst du dir HIER ansehen.)

Was ist mit der Literatur?
Ist es vor diesem Hintergrund nicht auch an der Zeit, die Literatur zu hinterfragen? Wenn ich einen Roman über einen afroamerikanschen Kommissar in Chicago lese, dann erwarte ich dahinter einen Autor, der aus eigener Erfahrung weiß, wie es sich anfühlt, als afroamerikanischer Mann in den USA zu leben. Wenn ich über die Herausforderung eines Mädchens lese, das die Pubertät durchlebt, dann gehe ich davon aus, dass die Autorin weiblich sein muss, denn wie sollte ein Mann die physischen und psychischen Veränderungen beschreiben, die mit der ersten Monatsblutung einhergehen? Wenn ich den Reisebericht eines querschnittsgelähmten Mannes durch die Sahara lese, dann möchte ich nicht hinterher erfahren, dass der Autor durchaus laufen kann und noch nie in einem Rollstuhl gesessen hat. Das zumindest sind meine Ansprüche an die Bücher, die ich lese.

Aber was ist dann mit schwuler Literatur? Ist Homosexualität einfach nur eine Variation des menschlichen Seins? Kann jede:r Autor:in darüber schreiben, wie es ist, sich vor den Eltern und den Freunden zu outen? Hat sich unsere Gesellschaft so weit geöffnet, dass es vollkommen egal ist, ob ich als Mann eine Frau oder einen anderen Mann liebe? Wir laufen immer wieder Gefahr, genau das zu denken. Ich zumindest. Denn ich lebe in einer gesellschaftlichen Blase, zu der viele Menschen mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungen gehören. Ich habe mir mein Umfeld so gestaltet, dass es mit meiner Lebensweise vollkommen normal umgeht. Aber ich lebe auch in Köln. In einem der besseren Stadtviertel dieser Stadt. Ich bin umgeben von reflektierten und intelligenten Menschen. Aber das ist nicht der Normalfall. Der Durchschnitt der deutschen Gesellschaft ist anders. Sobald ich Köln verlasse und durch die Eifel oder das Bergische Land laufe, gucken mich die Leute ganz entgeistert an, wenn ich meinen Mann an der Hand halte. Und: Wenn sie nur gucken, dann haben wir Glück gehabt. Meist gehören auch verbale Äußerungen dazu.

Der lange Weg zur Selbstbestimmung
Um da zu stehen, wo ich heute stehe, mit meinem Selbstbewusstsein und der Überzeugung, das Richtige zu tun und zu leben, habe ich einen weiten Weg hinter mich gebracht. Ich musste mich mit mir und meiner Sexualität intensiv auseinandersetzen, habe ich mich gegen Vorurteile behauptet und Anfeindungen ertragen. Ich musste akzeptieren, dass Kinder nicht so selbstverständlich zu meinem Leben gehören, wie bei meinem Bruder. Ich durfte meinen heutigen Mann bis vor ein paar Jahren nicht heiraten, konnte nicht selbstverständlich erwarten, dass der Mensch, der mir am nächsten steht, auch die Entscheidungen für mich fällt, wenn ich das einmal nicht mehr kann. Mietrecht. Erbrecht. Adoptionsrecht. All diese Themen waren und sind teilweise immer noch mit großen Hürden verbunden. Einiges davon ist heute angeglichen und verbessert. Dafür haben viele Menschen lange gekämpft. Volker Beck und Hella von Sinnen, Rosa von Praunheim und Ralf König, selbst Guido Westerwelle und Klaus Wowereit haben dazu beigetragen, dass die Toleranz und der Respekt ausgeweitet, aber auch das politsche Fundament dazu gelegt wurde. Doch trotzdem sind auch heute immer noch Jugendliche und Erwachsene mit Beleidigungen, Ausgrenzungen konfrontiert, wenn sie sich als schwul, lesbisch, bi oder trans outen. Daran hat sich kaum etwas verändert. Wir müssen uns immer noch auseinandersetzen und erklären und verteidigen. Jeden Tag. Und diese Auseinandersetzungen haben einen großen Einfluss auf die Menschen, die dabei entstehen.

Was also geschieht, wenn ein:e Autor:in nichts von diesen Entwicklungen am eigenen Leib erfahren hat? Wenn sie sich nie zu einer Sexualität bekennen musste, die nicht der statistischen Norm entspricht. Wenn sie nie als „Schwuchtel“ oder „Homo“ beschimpft wurde. Kann sie dann einen schwulen Mann so beschreiben, der als authentisch und glaubwürdig wahrgenommen wird? Ich behaupte, dass das schwierig ist. Ein Kritiker könnte jetzt wieder mit der Protagonistin in einem Thriller kommen: Kann denn nur eine Autorin, die selbst schon einen Menschen brutal abgeschlachtet hat, über eine Serienkillerin schreiben? Es gibt einen fundamentalen Unterschied zwischen den beiden Themen: Es gibt da draußen viele Schwule (von denen auch einige ganz gut schreiben können). Wir kennen diese Menschen und erleben sie. Wir können also die fiktionale Figur in einem Roman mit der Realität abgleichen. Bei einem Serienmörder ist das anders: Ich zumindest weiß in meinem Freundeskreis von keinem Killer. Also weiß ich auch nicht, wie ein Killer in der Realtät durch die Welt läuft, wie er denkt, fühlt, handelt. In der Folge kann ich über sein Seelenleben nur spekulieren. Einen Rollstuhlfahrer hingegen kenne ich und kann ihn im Zweifelsfall fragen, wie er eine Reise durch die Sahara gestalten würde.

Über die alltäglichen Erfahrungen hinaus gibt es noch einen weiteren Aspekt in schwulen Romanen, der für nicht-schwule Autor:innen eine Herausforderung darstellen sollte: der Sex. In den letzten Jahren habe ich viele Texte gelesen, in denen ich über zum Teil recht skurrile Vorstellungen von männlicher und schwuler Sexualität gestolpert bin. Aber selbstverständlich gibt es wirklich tolle Autorinnen, die diese Szenen gut beschreiben. Ich selbst würde allerdings niemals über weibliche Sexualität schreiben, weil mir persönlich einfach der Bezug dazu fehlt und ich sicher bin, furchtbar peinliche Dinge zu schreiben.

Ablehnung als System
Und noch ein Gedanke: Über viele Jahre hinweg wurden die Manuskripte engagierter schwuler Autoren umgehend abgelehnt, wenn eine schwule Hauptfigur darin vorkam. Uns Autoren war jahrelang der Weg, über das zu schreiben, was unserer Lebensrealität entspricht, verschlossen. Lediglich in Nischenverlagen konnten wir authentisch publizieren. Uns wurde eine wahrhafte Beteiligung an der literarischen Welt systematisch verwehrt. Wir kamen darin nicht vor, wir wurden nicht breit erwähnt und in der Folge konnten wir auch kein Geld mit unseren Texten verdienen. Jetzt ändert sich die Stimmung langsam. Sehr langsam. Aber noch immer werden Projekte von mir mit der Begründung abgelehnt, dass „der Markt noch nicht für einen schwulen Kommissar bereit“ sei. Geschehen ist dies im Frühjahr 2023! Aber: Es bewegt sich etwas.

Nun stellt sich uns die Herausforderung, dass wir uns um die wenigen Programmplätze kloppen dürfen. Das Problem sind hier nicht die Autorinnen, die über schwule Themen schreiben, sondern das Problem ist der Buchmarkt, der sich viel zu langsam bewegt. Wenn der Markt sich endlich wirklich öffnen würde, gäbe es deutlich mehr Programmplätze für diverse Texte. Wir werden also alle in eine Situation gezwungen, auf die wir keine Lust haben.

#OwnVoice
Ich bin fest davon überzeugt, dass wesentliche Teile der schwulen Literatur auch von Schwulen geschaffen werden sollten, damit sie authentisch sind. Damit keine Stereotype in die Welt hinausgetragen werden. So wie wir die authentischen Stimmen von Frauen und Afroamerikanern brauchen, von Rollstuhlfahrern und Flüchtlingen, genauso brauchen wir die originären Stimmen von queeren Menschen, von Schwulen, Lesben und Transgender.

Weiterführende Literatur
Authentisch über andere schreiben
Wieso Own Voices Bücher so wichtig sind
#ownvoices sind wichtig


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
Buchvorstellung

Baldwin: Eine bewegende Darstellung von Liebe und Selbstakzeptanz

‘Giovannis Zimmer’ von James Baldwin

“Giovannis Zimmer” ist ein Roman von James Baldwin, der erstmals 1956 veröffentlicht wurde. Die Geschichte handelt von David, einem amerikanischen Mann, der nach Paris gereist ist, um sein Leben neu zu ordnen. Dort verliebt er sich in den Italiener Giovanni und beginnt eine Beziehung mit ihm.

Die Handlung des Romans dreht sich um die Konflikte und Unsicherheiten, die David aufgrund seiner Sexualität und seiner Identität empfindet. Es geht um Themen wie Einsamkeit, Selbstakzeptanz und die Suche nach der eigenen Identität in einer Gesellschaft, die Homosexualität nicht akzeptiert.

Eine bewegende Liebesgeschichte

Die Liebesgeschichte zwischen David und Giovanni ist bewegend und einfühlsam dargestellt. Baldwin beschreibt die anfängliche Unsicherheit und Zögerlichkeit von David, als er sich zu Giovanni hingezogen fühlt, aber noch nicht bereit ist, seine Gefühle zu akzeptieren. Die Beziehung zwischen den beiden Männern entwickelt sich langsam, aber stetig, und Baldwin zeigt auf beeindruckende Weise, wie Liebe und Zuneigung die Grenzen von Geschlecht und Sexualität überschreiten können.

Die Herausforderungen der Selbstakzeptanz

David kämpft jedoch nicht nur mit seiner Beziehung zu Giovanni, sondern auch mit der Akzeptanz seiner eigenen Sexualität. Er fühlt sich unsicher und isoliert in einer Gesellschaft, die Homosexualität ablehnt und verurteilt. Baldwin beschreibt auf einfühlsame Weise die Herausforderungen, mit denen David konfrontiert ist, während er versucht, seine Sexualität zu akzeptieren und in Einklang mit seiner Identität zu bringen.

Die tragische Wende der Geschichte

Die Handlung des Romans nimmt eine tragische Wende, als Giovanni fälschlicherweise beschuldigt wird, einen Mann getötet zu haben, und David gezwungen ist, ihn zu verlassen. Die Beschreibung von Giovannis Verhaftung und seiner letzten Stunden ist herzzerreißend und berührend zugleich. Baldwin zeigt auf beeindruckende Weise, wie Liebe und Verlust miteinander verbunden sind und wie tragische Ereignisse die Art und Weise beeinflussen können, wie wir uns selbst und unsere Umgebung wahrnehmen.

Eine zeitlose Geschichte

“Giovannis Zimmer” ist ein zeitloser Roman, der immer noch relevante Themen behandelt. Die Geschichte von David und Giovanni ist eine Darstellung der Herausforderungen, mit denen Homosexuelle auch heute noch konfrontiert sind, insbesondere in Gesellschaften, in denen Homosexualität nicht akzeptiert wird. Baldwin beschreibt auf einfühlsame Weise die Komplexität der menschlichen Sexualität und Identität und fordert uns auf, uns mit diesen Themen auseinanderzusetzen und uns für die Akzeptanz und Gleichberechtigung aller Menschen einzusetzen.

Fazit

Insgesamt ist “Giovannis Zimmer” eine bewegende und eindringliche Darstellung von Liebe, Einsamkeit und Selbstakzeptanz. Baldwin schreibt mit einer beeindruckenden Empathie und Sensibilität, die es dem Leser ermöglicht, sich mit den Herausforderungen und Konflikten von David zu identifizieren. Die Geschichte von David und Giovanni ist tragisch und herzzerreißend, aber sie ist auch inspirierend und lehrreich. Baldwin fordert uns auf, uns für die Akzeptanz und Gleichberechtigung aller Menschen einzusetzen und zu erkennen, dass Liebe und Zuneigung keine Grenzen kennen. “Giovannis Zimmer” ist ein Klassiker der modernen Literatur und sollte von jedem gelesen werden, der sich für die menschliche Sexualität, Identität und die menschlichen Beziehungen interessiert.


Hier kannst du das Buch kaufen


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
Buchvorstellung

Der Irrläufer

Ein Roman von Gudmund Vindland

“Der Irrläufer” von Gudmund Vindland ist ein wahrhaftiges Meisterwerk der Literatur, das durch seine emotionalen Tiefe, seine poetische Sprache und seine aufrichtige Darstellung der ersten Liebe und der Suche nach Identität beeindruckt. Der Roman erzählt die Geschichte des 13-jährigen Yngve, der sich in seinen Mitschüler Magnus verliebt. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden Jungen ist von einer zarten Schönheit, die den Leser tief berührt. Vindland schafft es, die Gefühle und Gedanken von Yngve auf so eindringliche Weise zu schildern, dass man als Leser mit ihm mitfühlen und mitleiden kann.

Doch “Der Irrläufer” ist mehr als nur eine Liebesgeschichte. Der Roman zeichnet ein eindrucksvolles Bild der norwegischen Gesellschaft der 60er- und 70er-Jahre, die von starken moralischen und religiösen Vorstellungen geprägt ist. Die Ablehnung von Homosexualität durch die Gesellschaft und insbesondere durch Yngves Familie wird in ihrer ganzen Tragweite und Härte dargestellt. Vindland zeigt auf schonungslose Weise die Auswirkungen dieser Ablehnung auf die Psyche von Yngve, der aufgrund seiner Homosexualität von seiner Umwelt isoliert wird und sich dadurch immer mehr in seine eigene Welt zurückzieht.

Doch trotz der schweren Thematik schafft es Vindland, dem Roman eine gewisse Leichtigkeit und Poesie zu verleihen. Seine Sprache ist von einer beeindruckenden Schönheit, die den Leser immer wieder in ihren Bann zieht. Die Beschreibungen der Natur, der Jahreszeiten und der Emotionen sind so präzise und einfühlsam, dass man das Gefühl hat, selbst Teil der Geschichte zu sein.

Besonders beeindruckend ist auch die Darstellung der Psychiatrie, in die Yngve aufgrund seiner emotionalen Probleme eingewiesen wird. Vindland zeigt auf schonungslose Weise die Grausamkeit und Inhumanität dieser Einrichtungen, die damals in Norwegen noch weit verbreitet waren. Dabei verliert der Roman jedoch nie seine emotionale Tiefe und Menschlichkeit, die durch Yngves innere Kämpfe und Ängste geprägt wird.

Insgesamt ist “Der Irrläufer” ein außergewöhnliches Werk, das durch seine aufrichtige Darstellung der ersten Liebe und der Suche nach Identität, seine beeindruckende Sprache und seine eindrucksvolle Gesellschaftskritik tief berührt. Ein Meisterwerk der schwulen Literatur, das auch heute noch relevant und bewegend ist.


Hier kannst du das Buch kaufen


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
Buchvorstellung

Die Emanzipation einer ganzen Familie

Gulraiz Sharif: Ey hör mal!

Mit Norwegen verbindet mich ein großer Haufen Erinnerungen aus meiner Kindheit und Jugend. Mit Schweden noch mehr. Aber das steht jetzt nicht zur Diskussion. Aus Skandinavien kommen nicht nur fantastische Krimis und Thriller, sondern auch immer wieder hervorragende Kinder- und Jugendbücher. Astrid Lindgren ist uns allen ein Begriff und kaum einer von uns hat keines ihren Bücher bei sich im Regal stehen. Sofies Welt von Jostein Gaarder haben auch viele gelesen oder es zumindest versucht. Und immer wieder stehen skandinavische Kinderbücher auf den Shortlists der Literaturpreise. Der Grund dafür liegt vor allem darin, dass die Schweden, Dänen und Norweger (für die Isländer und Finnen kann ich das nicht so genau sagen) Bücher für Kinder und Jugendliche als ebenbürtige Literatur begreifen. Die Titel werden in den üblichen Medien genauso besprochen wie die Belletristik für Erwachsene. Anders als in Deutschland, wo nicht nur zwischen ernster Literatur und Unterhaltungsliteratur unterschieden wird, sondern natürlich auch für Kinder- und Jugendbücher nur in Ausnahmefällen eine Sonderseite in einer überregionalen Zeitung erscheint. Fakt ist, dass Bücher für Kinder und Jugendliche in Deutschland vom Feuilleton so gut wie nicht wahrgenommen und nur selten besprochen werden.

Die Skandinavier sind anders
Die Skandinavier begreifen Kinderbücher und Jugendbücher also gleichwertige Literatur. Die Verlage sind mutiger und nehmen auch Titel in ihre Programme auf, die nicht den Standards entsprechen. In Deutschland beschränkt man sich diesbezüglich meistens auf ausländische Lizenzen und Übersetzungen, denn dann weiß man ja als Verlag, dass das Buch (im Ausland) schon einmal funktioniert hat.

Eines der Werke, das auf diese Weise den Weg in den deutschen Buchhandel gefunden hat, ist der Roman Ey hör mal! von Gulraiz Sharif, den ich gerade gelesen habe. Im Fokus der Geschichte steht der fünfzehnjährige Ich-Erzähler Mahmoud, der mit seiner Familie im Osten Oslos lebt. Der Vater ist Taxifahrer und die Mutter putzt in der Universität die Klos. Bis hierher ist es die Geschichte einer ganz normalen ausländischen Familie, die sich in Norwegen damit abgefunden hat, zur Unterschicht zu gehören.

Aber dann ist da noch Mahmouds kleiner Bruder Ali, zehn Jahre alt, der den Schmuck seiner Mutter, Schminkvideos bei YouTube und Barbies liebt. Und der seinem großen Bruder mitten in den Sommerferien, gerade als ein Onkel aus Islamabad zu Besuch ist, erzählt, dass er im falschen Körper gefangen ist und lieber ein Mädchen wäre. Bämm!

Mahmoud versucht nun, das Outing seines Bruders beziehungsweise seiner neuen Schwester zu organisieren. Und das bringt ihn ganz schön ins Schwitzen. Die ganze Familie – einschließlich des Onkels – muss sich mit den Veränderungen auseinandersetzen und den Weg der Emanzipation gehen. Anders geht es nicht.

Oslo, die wunderbare Stadt – zumindest im Sommer
Dieser Roman löst bei mir eine Menge Erinnerungen und Gedanken aus. Da ist natürlich zum Einen die Stadt, die in der Geschichte eine wichtige Rolle spielt. Oslo ist mit immerhin 700.000 Einwohnern die größte Stadt Norwegens, in der sich ein wichtiger Teil der Kultur des Landes abspielt. Und ich bin oft in Oslo gewesen, wenn ich in Schweden meinen Urlaub verbracht habe. Ich erkenne die Orte des Buches wieder und schwelge in Erinnerungen an die schönen Zeiten, die ich im Frognerpark, auf Aker Brygge und in Grønland verbracht habe. Ich erinnere mich an die kleinen Cafés mit dem fantastischen Möhrenkuchen, an die Bilder von Edvard Munch und das Museum mit dem Forschungsschiff FRAM. Wobei man ganz klar sagen muss: Im Sommer ist es deutlich schöner in Oslo als im Winter. Denn sobald die Touristen weg sind, stirbt diese Stadt einen elenden Tod in die depressive Dunkelheit und wacht erst wieder auf, wenn im nächsten Frühjahr die Segler aus dem Süden erneut in den Häfen anlegen.

Norwegen ist vollkommen anders als Deutschland
Gedanken löst der Roman aber auch hinsichtlich des Outings des kleinen Ali aus. Die Skandinavier sind uns gesellschaftlich immer viele Jahre voraus. Die Rechte von queeren Menschen werden dort schon viel länger unter den Schutz des Staates gestellt. Die Aufklärung ist deutlich weiter fortgeschritten. So wird in dem Roman mehrfach darauf hingewiesen, dass queere Menschen in der durchschnittlichen Familie der „norwegischen Norweger“ im Grunde zum Alltag gehören. Hier treten also drei Unterschiede zutage. Erstens die Unterscheidung zwischen den norwegischen Norwegern einerseits und den pakistanischen Norwegern andererseits. Zweitere leben in einer Parallelgesellschaft, in der das Outing eben noch nicht zur Tagesordnung gehört. Zweitens die Unterscheidung zwischen einem schwulen/lesbischen Outing hier und dem Trans-Outing dort. Es scheint fast so, als sei das „normale“ Outing in Norwegen längst kein Problem mehr (mal abgesehen von den Parallelgesellschaften) und man gehe jetzt zur nächsten Stufe über. Was gut ist. Und drittens ist da der Unterschied zwischen Norwegen und Deutschland. Während die Queerness in einem skandinavischen Land offenbar keiner Erwähnung mehr bedarf, sieht es bei uns immer noch ganz anders aus. Die Statistiken berichten von einer steigenden Anzahl an Übergriffen auf queere Menschen. Und das ist alles andere als gut.

Ich habe Ey hör mal! mit Begeisterung gelesen und lege es euch wärmstens ans Herz!

Auf Deutsch erschienen im Arktis Verlag
Aus dem Norwegischen von Meike Blatzheim und Sarah Onkels


Hier kannst du das Buch kaufen


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
Allgemein AutorInnen

Ein Leben auf dem Seerosenblatt

Hiro ist die Marionette ihrer Charaktere

Ich hasse Tomaten und ich bin nicht gut im Erklären. Daher habe ich mich hingesetzt und geschrieben und geschrieben. Ich bin nicht gut im Reden, daher wollte ich unbedingt lernen, mich besser auszudrücken und …
Plötzlich sind da diese Charaktere in meinem Kopf entstanden, die mich lautstark genervt oder mir eine Mappe über den Kopf gezogen haben, damit ich endlich ihre Geschichte schreibe.
Eigentlich bin ich nur deren Marionette und werde so lange fertig gemacht, bis ich liefere. Hilfe!


Schreibst du unter Pseudonym? Und wenn ja: Warum?
Jaein. Seit mindestens 6 Jahren kennen mich viele Leute unter dem Namen Hiro und für mich ist es total selbstverständlich so angesprochen zu werden. Daher dachte ich bei meinem ersten Buch dann so: „Hey, dann nehm ich einfach Hiro!“

Wo lebst du oder wo würdest du gerne leben?
Ich wohne in der Nähe von Köln und obwohl ich früher immer weg wollte, will ich inzwischen gar nicht mehr woanders hin. 

Wer bist du oder wer würdest du gerne sein?
Ich bin Hiro und wenn es ginge, wäre ich gerne ein Frosch, der auf einem Seerosenblatt wohnt. Am besten in einem Ghibli Film. ?

Für wen schreibst du?
Für mich. Ich kann nur schreiben, was ich mit ganzem Herzen fühle. Zwar schlägt das nicht bei der großen Masse ein, aber ich kann nur diese Sorte Buch schreiben. Wenn es dann noch Leser*innen findet, schmelze ich innerlich, weil es mich so freut, dass jemand Mein Buch liebt! Das ist so ein Wahnsinnsgefühl.
Daher: tut mir leid, dass ich keine Bücher schreiben kann, die gefragt sind, aber ich kann euch 100% Hiro Bücher versprechen. ☺️

Wer oder was motiviert dich zum Schreiben?
Das Leben, meine Charaktere im Kopf, die plötzlich aufploppen…
Manchmal reicht es auch schon einen Namen zu hören und mein Kopfkino geht los … Es ist nicht aufzuhalten.

Wo oder in welchem Kontext schreibst du?
Ich schreibe queere Liebesromane. Vor allem mag ich es, auch Asexuellen eine Plattform zu bieten, da auch sie ihre Liebesgeschichten verdient haben. Denn auch, wenn es in vielen Büchern nicht benannt wird, schreibe ich meistens eine Person, die unter den Ace-Umbrella gehört.
Ansonsten ist es zu 100% mit M/M Protagonisten. Manchmal Liebe auf den ersten Blick und manchmal braucht es auch hundert Anläufe, bis die Protas erkennen, dass ihr Seelenverwandter direkt vor ihnen sitzt.

Was ist das Besondere an deinen Texten und Figuren?
Alle haben eine einzigartige Connection zu ihrem Love Interest. Außerdem sind mir Ecken und Kanten wichtig, denn niemand ist perfekt! Und wenn sie sich verlieben, dann mit Herzblut und sie würden alles stehen und liegen lassen für den anderen.  Man kann mit ihnen lachen, weinen und für immer ins Herz schließen. Außer Serik, sonst kommt Aleksei vorbei und das gibt Ärger!

Warum sollte ein.e Leser.in deine Bücher in die Hand nehmen?
Weil die Leser*innen viel aus meinen Büchern mitnehmen können. Von Asexualität, über Mental Health und den Umgang mit Unsicherheit und schwierigen Zeiten.
Meine Bücher erweitern den Horizont und den Blick auf die wahre Welt. Außerdem können die Leser*innen in die Liebesgeschichten eintauchen und diese besondere Bindung mit den Protagonisten teilen. Durch dick und dünn, Streit und Kummer zu einem Happy End.

Erzähl doch bitte ein wenig über das Buch, das du von deinen Büchern am liebsten magst
Das ist super schwer und emotionsabhängig bei mir. Im Moment ist es aber „Meermannkuss“, weil mein Meermann Edin so voller Liebe für die Menschen und die kleinen Dinge im Leben ist, dass mich das einfach ansteckt. Manchmal möchte ich die Welt auch durch seine Augen sehen und die Wunder erkennen, die wir für selbstverständlich halten.

Welche Bücher sind von dir bereits erschienen?
Ein Spatz auf dem Eis
Meermannkuss
Zirkuslichter 1 (Teil 2 kommt bald)
Hand in Hand den Bach runter

Woran arbeitest/schreibst du gerade?
Im Moment sitze ich an Teil 3 & 4 der Zirkuslichter Reihe! 

Was ist die schönste Rückmeldung eines/einer Leser.in gewesen, die du bekommen hast?
“Am besten hat mir gefallen, wie reich an Nuancen die Charaktere geschildert werden. Sie sind weit ab von Schwarzweiß-Malerei, sind Menschen mit guten und schlechten Eigenschaften, und wo sie schlecht sind, ist das auch erklärbar. Das heißt, auch ausgesprochene Fehltritte bedeuten nicht, dass die ganze Person verdammt wird. Keine Aufteilung in Opfer und barmherzige Samariter – ein Schema, das ich besonders kritisch sehe, ist hier nicht vorhanden. Die Personen sind aus eigener Verantwortung handelnde Helden oder auch das Gegenteil. Die Protagonisten sind so liebenswert, dass man gern mehr von ihnen lesen würde, denn es ist durchaus noch denkbar, dass ihre dramatischen Schicksale in der Vorgeschichte und auch die schillernden Nebenfiguren mehr Stoff hergeben könnten.”


Hiroki Jäger im Internet

Website: hiroki-jaeger.de
Instagram: hiro_jaeger
Facebook: facebook.com/hirokijaeger


Hier kannst du das aktuelle Buch von Hiro Jäger kaufen:


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
AutorInnen

Amerikanische Lebensrealitäten

“Es geht nicht immer wild und laut zu, oft leiser und zart”

Nina Kay schreibt schon seit sehr vielen Jahren und veröffentlicht seit 2020 queere New Adult Romance, echte Geschichten von Realitäten, die lieber nicht gesehen werden wollen. Oder sollen, je nachdem.


Schreibst du unter Pseudonym? Und wenn ja: Warum?
Ja, mein Verlagsdebüt war ausschlaggebend für Nina Kay, da ich mit zweitem Vornamen Kristin heiße und sich das anbot 😊

Wo lebst du oder wo würdest du gerne leben?
In Bielefeld, und ich will niemals woanders sein. Home is where my Town is.

Wer bist du oder wer würdest du gerne sein?
Ich bin Nina und das passt am besten zu mir.

Für wen schreibst du?
Für alle, zumindest versuche ich das, vor allem die jungen Menschen zwischen 18 und 25, um ihnen dieselbe Freude und Leidenschaft an und für Literatur zu schenken, die ich schon so früh empfunden und sie später auch studiert habe. Und, was mich besonders freut, auch für queere Menschen, schwule, bisexuelle, pansexuelle Männer, deren Rückmeldungen mir nochmal besonders viel bedeuten. Ich möchte Raum schaffen für jede*n, der*die ihn braucht, da ich selber lange nicht genug hatte.

Wer oder was motiviert dich zum Schreiben?
Die vielen unerzählten Geschichten, die hier und da auftauchen und dann wieder in den schnelllebigen Weiten der Gegenwart verschwinden. Das können Stichworte sein, die fallen, oder Fotografien, Bildausschnitte, Gesichtsausdrücke, Songtexte, Orte. Ich habe ein ganzes Leben lang viele viele Leben zu erzählen.

Wo oder in welchem Kontext schreibst du?
An meinem Schreibtisch, ich bevorzuge meine gewohnte, sichere Umgebung und absolute Stille. Früher immer mit Musik im Ohr, heute nicht mehr.

Was ist das Besondere an deinen Texten und Figuren?
Mein Stil, wenn ich auf die Rückmeldungen meiner Lesenden schaue. Ich schreibe nicht einfach, recht poetisch, verschachtelt, aber das gibt die Sprache her und ich nehme, was ich kriegen kann, um sie voll auszuschöpfen. Meine Männer sind nicht stereotyp. Wer sich gern leiten lässt – und das ist vollkommen legitim – von festen Rollen und Reaktionen, ist bei mir eher nicht richtig. Sie dürfen alles sein, und das sind sie auch, was mich beim Erzählen auch so immens erfüllt.

Warum sollte ein.e Leser.in deine Bücher in die Hand nehmen?
Weil es wahre Geschichten sein können, und weil ich den wichtigsten Abschnitt im Leben junger Menschen erzähle. Wer sich zudem richtig tief reingraben will in diese Momentaufnahmen, ist bei mir genau richtig. Es geht nicht immer wild und laut zu, oft leiser und zart, aber das mag ich so an der Darstellung von Männlichkeit. Sie wird aufgebrochen und das, was man kennt, neu definiert.

Erzähl doch bitte ein wenig über deinen letzten Roman (oder über das Buch, das du von deinen Büchern am liebsten magst).
Da ich keine Lieblingskinder habe, nehme ich mein aktuellstes Buch: As I Leave.
Ich erzähle darin zwei sehr amerikanische Lebensrealitäten. Die von Jean, der aufgrund eines sehr schlimmen Erlebnisses das Haus nicht mehr verlassen kann und tiefe Wunden erlitten hat, und von Elia, der verzweifelt versucht, dazuzugehören, ausgerechnet zu dieser schlimmen Realität. Es ist ein leises und ruhiges Buch und ich musste an vielen Stellen innehalten und nachsehen, zudem hat mir die kulturelle Thematik nochmal ganz andere Formen der schreiberischen Achtsamkeit und Verantwortung abverlangt.

Welche Bücher sind von dir bereits erschienen?
Insgesamt 6, davon 4 queere New Adult-Romane. Mercy Me ist mein eBook only-Verlagsdebüt, darauf folgte meine All-Dilogie, All The Fucks We Give und All The Nights We Stay (hetero mit queerem Nebenstrang) um die Kent-Brüder Julien und Miguel. Some Say We Won’t kam danach, dann Baby, Don’t You Cry und seit Juli diesen Jahres As I Leave.

Woran arbeitest/schreibst du gerade?
Ich nenne es Projekt NicoundAshley, da ich meine Titel immer erst wenige Tage vor Release reveale. Es sollte eigentlich eine eher ruhige Geschichte werden, aber ich merkte sehr schnell, dass sie genauso fordernd und tief ist wie der Rest meiner Bücher. Sie spielt zum Teil wieder in New York, wie schon Some Say, und ich bin fasziniert von der Dynamik der Stadt und wie viel und VIELfältig sie erzählen kann. (Als ich vor 8 Jahren selbst dort war, konnte ich schon einen ersten Eindruck gewinnen, und es wird wohl immer meine erste und tiefgreifendste Erfahrung in den Staaten bleiben.)

Was ist die schönste Rückmeldung eines/einer Leser.in gewesen, die du bekommen hast?
Ich werte da sehr ungern, da ich wirklich unglaublich gute, differenzierte Rezensionen und Nachrichten egal welchen Geschlechts bekomme. Wenn ich wählen muss an dieser Stelle, nehme ich die Nachrichten von jungen queeren Männern, denen meine Geschichten den Mut gaben, sie selbst zu sein, und ihnen ein wenig die Angst vor der Welt nahmen.


Nina Kay im Netz
Website: www.ninakayautorin.de
Instagram: @ninakayos
Facebook: Nina Kay Autorin
TikTok: @ninakayos
Twitter: @ninakayos


Hier kannst du das aktuelle Buch von Nina Kay kaufen


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
Buchvorstellung

Dad. Ich. Zu Hause.

Benjamin Alire Sáenz: Die unerklärliche Logik meines Lebens

Diese Geschichte über den fünfzehnjährigen Sal hat mich gepackt. So wie auch der bereits besprochene Roman Aristoteles und Dante entdecken das Universum des gleichen Autors. Und das nicht nur, weil der Autor eine sagenhaft einfühlsame Sprache hat, sondern auch, weil er mit dem Thema seines Romans tief in meine Seele trifft.

Sals Mutter ist gestorben, als er drei Jahre alt war. Seitdem wird er vom damals besten Freund seiner Mutter aufgezogen. Seinen biologischen Vater kennt er nicht, er denkt aber immer wieder darüber nach, wie es wäre, ihn zu treffen. Doch Vincente, sein Adoptivvater ist derjenige, den er Dad nennt. Um die beiden schwirrt Sals beste Freundin Sam herum, die im Grunde ebenfalls zur Familie gehört und von Sal mehr als Schwester denn als Freundin angesehen wird. Die beiden kleben zusammen und verbringen jeden Tag miteinander.

Ein Buch greift tief in meine Träume ein
Zwei Aspekte haben mich von Anfang an in diesem Roman getriggert: Zum Einen hatte ich in meiner Kindheit und Jugend ebenfalls eine Freundin, die ich seit dem Kindergarten bis zum Abitur fast jeden Tag gesehen habe, die manchmal ebenfalls wie eine Schwester für mich war und zu der ich bis heute einen engen Kontakt habe. Dies ist die Art Freundschaft, der ich immer wieder mit Ehrfurcht begegne, denn sie hat so viele Untiefen durchschifft, dass an ihr heute nicht mehr zu rütteln ist.

Zum Anderen fasziniert mich schon seit Jahren die Vorstellung, eigene Kinder zu haben. Leider war mir der Weg dahin lange rechtlich verbaut und auch heute ist es immer noch ein schwieriges Unterfangen, als schwuler Mann ein Kind zu adoptieren. Darüber hinaus hat es sich in meinen Beziehungen nie ergeben, diese mit einem Kind zu bereichern. Und heute ist es dafür zu spät.

Ich habe immer Leihkinder gehabt und geliebt. Die Söhne eines meiner Cousins waren lange Zeit sehr nah an mir dran, als die Familie in der gleichen Straße lebte, in der ich auch gewohnt habe, und ich nach der Arbeit einfach nur auf dem Spielplatz um die Ecke vorbeigehen brauchte, um die Jungs zu sehen. Einer von ihnen ist mein Patenkind, mit dem ich versuche, trotz der räumlichen Entfernung, die heute zwischen uns liegt, Kontakt zu halten. Als die Familie die Stadt wechselte, war ich darüber unendlich traurig, denn dadurch war der regelmäßige Kontakt schlagartig unterbunden.

Die Kinder von Freund.innen sind zeitweise auch eng mit meinem Leben verknüpft gewesen, doch als die eine oder andere Freundschaft in die Brüche ging, verschwanden auch meist diese Kinder wieder aus meinem Dunstkreis. Und meine Nichten gibt es natürlich auch noch. Allerdings haben sie immer in Berlin und eine kurze Zeit in Kalifornien gelebt, sind mittlerweile erwachsen und leben ihre eigenen Leben.

Ein Traum, der sich nicht verwirklicht hat
Die Vorstellung, einen Menschen von klein auf zu begleiten und zu prägen, diesen Menschen bedingungslos zu lieben und nie allein zu lassen, hat mich lange im positiven Sinne verfolgt und war ein großer Traum von mir. Und doch konnte ich mich nie dazu durchringen, den ersten Schritt zu tun und mich mit einer Adoption zu beschäftigen. Mir war das zu groß, die Verantwortung zu schwer. Und so bleibt es letztendlich ein vager Traum von einem Leben, das ich nie gelebt habe.

Die Figuren in Sáenz´ Roman haben auch nicht aus freien Stücken den Weg zueinander gefunden. Vincente hat seiner besten Freundin, als sie im Sterben lag, versprochen, sich um ihren Sohn Sal zu kümmern. Und der Junge selbst hatte im Alter von drei Jahren keine Entscheidungsgewalt. Aber die beiden führen ein Leben, das harmonischer kaum sein könnte. Auch wenn rund um sie herum vieles zusammenbricht, wenn Menschen sterben und sie immer wieder von Trauer überrollt werden – an der Beziehung zwischen (Adoptiv-)Vater und (Adoptiv-)Sohn kann nichts rütteln.

Dabei erzählt Sáenz nicht nur von den schönen Dingen, sondern nimmt im Grunde alle ihm zur Verfügung stehenden Werkzeuge in die Hand, um das harmonische Gleichgewicht ins Wanken zu bringen. Aber seine Figuren sind stark. Manchmal wissen sie das zwar nicht, aber sie gehen durch die Unbilden des Lebens und kommen sich dabei nur noch näher. Die Bemühungen des Autors werden also immer wieder erfolgreich zurückgeschlagen.

Mich lässt dieser Roman mit dem wunderbar schönen Vertrauen zurück, dass auch in dieser ungewissen und Turbulenten Zeit etwas bleibt: die Liebe. Sie ist der Kitt zwischen den Menschen. Sie hält uns am Leben. Sie gibt uns die Kraft, nach vorne zu sehen und jeden Tag mit der Hoffnung auf Besserung aufzustehen.


Hier kannst du das Buch kaufen


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
Buchvorstellung

„Ich bin Kim, ich bin queer und ich bin hier.“

Kim de l´Horizon: Blutbuch.

In diesen Tagen wird Kim de l´Horizon mit Preisen überhäuft. Mit dem Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung, dem Deutschen Buchpreis 2022 und zuletzt dem Schweizer Buchpreis 2022. Natürlich wollte ich mir ein eigenes Bild davon machen, was die schreibende Person auf die Welt gebracht hat, denn Preise sind nicht immer eine Garantie dafür, dass die Presigekrönten auch mir gefallen.

Konfrontation mit Sprache
Der Text von Kim de l´Horizon hat mich irritiert, aufgewühlt und immer wieder auf mich selbst zurückgeworfen. Schon die Art, wie ich hier über dieses Buch schreibe, bringt mich an die Grenzen dessen, was ich bisher zu Papier gebracht habe, denn Kim ist nonbinär, bezeichnet sich weder als Mann noch als Frau. Das trifft zumindest dann zu, wenn ich Blutbuch als eine Biografie auffasse, in der Kim versucht, einige Geschichten seiner Familie aufzuschreiben und sich dabei selbst beim Namen nennt. Auch Wikipedia beschreibt Kim als eine „genderfluide nichtbinäre Person“ und daran orientiere ich mich zunächst.

Ich weiß nicht, wie ich über eine nonbinäre Person schreiben soll. Bezeichne ich sie als „er“ oder als „sie“? Gibt es eine dritte Form der Ansprache? Eine der Empfehlungen, die ich dazu gefunden habe, lautet „sier“. Aber ich habe keine Erfahrung damit, diese Form in meiner Sprache anzuwenden. Im englischsprachigen Raum hat sich die Formulierung „they“ eingebürgert, die sich allerdings nicht ohne Weiteres ins Deutsche übertragen lässt. Das macht es ungewohnt, über die Person hinter dem Roman zu schreiben. Ich bin aufgeschmissen und ich bin gezwungen, meine bisherige Sprache zu überdenken. Ich muss mich neu orientieren. Ob mir das angemessen gelingt, weiß ich nicht. Und vor allem kann ich es vermutlich nicht objektiv beurteilen. Aber ich will es zumindest versuchen.

Alte Strukturen über den Haufen werfen
Kim bezeichnet seine Form des Schreibens als „ecriture fluide“, eine flüssige Schrift, die eine „flüchtige Hexerei“ sein möchte. So beschreibt sier in einem Audiofile auf der Website des DuMont Verlages seine Arbeit. Und während ich den Roman lese, verstehe ich immer mehr, was sier damit meinen könnte.

Die Sprache dieses Romans verschwimmt und löst sich immer wieder in ihre Bestandteile auf. Jedes Mal, wenn ich geglaubt habe, den ungewohnten Sprachduktus zu verstehen, werde ich ein paar Seiten später mit neuen Kategorien konfrontiert, die alles über den Haufen werfen, was ich bis gerade noch gedacht habe. Auf der einfachsten Ebene bedient sich die erzählende Person des Berner Dialekts, der eine Menge mir unbekannter Formulierungen mit sich bringt. Die Mutter wird als Meer bezeichnet, der Vater als Peer, die Großmutter als Großmeer. Mit vielen dialektalen Bezeichnungen setzt sich Kim im Text direkt auseinander, andere werden einfach eingestreut und lassen mich als Leser stolpern. Eine weitere sprachliche Ungewohntheit ist das schweizerische Doppel-S, das in vielen Fällen dem hochdeutschen „ß“ entspricht. Aus meiner Schulzeit erinnere ich mich noch an viele Worte, die damals mit Doppel-S geschrieben wurden, habe mich aber in den letzten Jahren so an die Neuregelungen der deutschen Sprache gewöhnt, dass die schweizerische Schreibweise sich im ersten Moment falsch anfühlt.

Die Reise durch die Sprache setzt sich fort, wenn Kim sich darauf konzentriert in einem Kapitel jeden Satz aus acht Worten zu erfinden. Ich lese Texte aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit. Ganze Absätze sind auf Berndeutsch geschrieben. Und der Roman kulminiert schließlich im letzten Kapitel in Briefen, die auf Englisch geschrieben sind. So wird aus einem Roman eine Sprachgeschichte von lange zurückliegenden Vergangenheit, über die Gegenwart zu einer Zukunftsvision. Und gegen all diese Sprachformen rebelliere ich innerlich, muss mir jedoch eingestehen, dass ich viel zu enge Grenzen dessen habe, was Sprache alles sein kann.

Eine Geschichte der Frauen
Aber sollte ich nicht einfach mal etwas zum Inhalt des Romans schreiben, als mich ständig an der Sprache festzuhalten? Ich möchte dazu nur das zitieren, was der Verlag auf seiner Website dazu formuliert, denn das trifft es sehr gut:

„Die Erzählfigur in ›Blutbuch‹ identifiziert sich weder als Mann noch als Frau. Aufgewachsen in einem schäbigen Schweizer Vorort, lebt sie mittlerweile in Zürich, ist den engen Strukturen der Herkunft entkommen und fühlt sich im nonbinären Körper und in der eigenen Sexualität wohl. Doch dann erkrankt die Großmutter an Demenz, und das Ich beginnt, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen: Warum sind da nur bruchstückhafte Erinnerungen an die eigene Kindheit? Wieso vermag sich die Großmutter kaum von ihrer früh verstorbenen Schwester abzugrenzen? Und was geschah mit der Großtante, die als junge Frau verschwand? Die Erzählfigur stemmt sich gegen die Schweigekultur der Mütter und forscht nach der nicht tradierten weiblichen Blutslinie.“

Kim selbst bringt den Inhalt ihres Buches so auf den Punkt: „Ich habe versucht, einige Geschichten meiner Familie zu erschreiben.“

In die Sprache eintauchen
Für mich lebt dieses Buch nicht in erster Linie durch den Inhalt und die erzählte Familiengeschichte. Für mich steht das experimentelle Spiel mit der Sprache im Vordergrund. Es gibt Autor.innen, in deren Sprache ich tief eintauchen kann, die wie eine Meditation wirkt und bei denen es fast egal ist, welcher Plot erzählt wird. Bei den Alten ist das zum Beispiel Thomas Mann, bei den aktuellen Autoren Benjamin Alire Sáenz, dessen Bücher ich gerade nach und nach verschlinge. Doch Kim macht etwas ganz anderes. Kim lässt mich nicht in seine Sprache eintauchen. Sier rüttelt mich auf jeder Seite wieder neu auf und gibt mir keine Ruhe. Ich kann mich nicht zurücklehnen und die Worte an mir vorbei plätschern lassen. Ich muss aufmerksam sein und mich ständig neu sortieren. Und genau das macht es so reizvoll, diesen Text zu lesen.


Wie geht ihr mit der Sprache um?
Welche Formen der genderfluiden Sprache kennt ihr und welche nutzt ihr?

Ich bin gespannt auf eure Beiträge in den Kommentaren.


Hier kannst du das Buch kaufen


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
Buchvorstellung

Mein Highlight der letzten Jahre

Benjamin Alire Sáenz: Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums.

Mittlerweile habe ich dieses Buch schon dreimal gelesen und ich kriege nicht genug davon. Eine Kollegin, der ich das Buch zum Geburtstag schenkte, sagte zwar, ihr sei das Ende ein bisschen zu kitschig gewesen, aber das liegt vielleicht daran, dass dieser Roman ein Jugendbuch ist und ein Happy End braucht. Wobei das schon in dem Moment, in dem ich das so schreibe, schräg klingt. Mich hat das Ende auf jeden Fall überhaupt nicht gestört. Ganz im Gegenteil. Ich mag es ja, wenn die Geschichten, die ich lese, letztendlich auch gut ausgehen. Aber vermutlich greife ich damit jetzt schon viel zu weit vor und erzähle euch zu viel vom Buch. Wobei ihr selbst ein paar Seiten vor dem Ende des Buches keine Ahnung haben werdet, was genau ein „gutes Ende“ in diesem Fall bedeuten könnte. Denn in diesem Roman läuft vieles anders, als man es als Leser erwartet.

Inhaltlich möchte ich gar nicht allzu viel erzählen. Nur so viel: Es geht um eine Freundschaft zwischen zwei Jugendlichen und um die Gefühle zueinander. Das muss reichen.

Viel relevanter finde ich die Sprache des Schriftstellers Benjamin Alire Sáenz. Sie ist auf angenehme Weise spröde und fast ein wenig unnahbar. Der Autor verliert sich nicht in Beschreibungen von Kleidung und Landschaften, sondern bleibt ganz nah an den Figuren und ihren relativ einfachen Bedürfnissen. Über lange Strecken erschließt sich die Handlung in erster Linie durch Dialoge. Und diese sind dem Alter der beiden Hauptfiguren angemessen: Sie verlieren nicht viele unnötige Worte, sondern sind einfach füreinander da. Ganz egal, was passiert.

Gleichzeitig nähert man sich als Leser den beiden Figuren Ari und Dante beinahe zart und vorsichtig an, bekommt nach und nach einen tiefen Einblick in ihre Seelen und ihre Befindlichkeiten. Genau das hat mich von Anfang an gefesselt.

Die Hauptfigur Ari ist so weich, wie ich es selten in einem Jugendbuch erlebt habe. Oft treten die Figuren schon stark und gefestigt auf, damit sie ein gutes Vorbild abgeben. Aber genau das passiert in diesem Roman nicht. Ari wird vielmehr von seinen Emotionen getragen und eckt damit immer wieder an. Doch das stört nicht, es macht den Weg zu ihm und seinen Gefühlen sehr elegant auf und hat mich immer wieder in den Bann gezogen.

Denn in Vielem, was er fühlt und erlebt, entdecke ich mich selbst wieder. Ich sehe mich in dem Alter mit all meinen Widersprüchen und komischen Denkweisen. Ich erlebt meine eigenen Zweifel am Leben noch einmal neu und kann sie mit meinem heutigen Wissen abgleichen. Immer wieder möchte ich Ari zurufen, dass er doch noch so jung ist und sich auf dem Weg seines Lebens Zeit lassen kann. Aber vermutlich würde er nicht auf mich hören und sowieso seinen ganz eigenen Weg gehen.

Wie gerne hätte ich mit vierzehn einen solchen Roman gelesen. Um wieviel einfacher wäre mir der lange Weg zu mir selbst und speziell zu meinem Outing gefallen, wenn ich einen Schriftsteller wie Benjamin Alire Sáenz an meiner Seite gewusst hätte. Stattdessen musste ich mich allein durch all die Dinge schlagen, die sich mir damals in den Weg geworfen haben. Natürlich bin auch ich meinen Weg gegangen, aber auf viele Umwege und Unsicherheiten hätte ich verdammt gut verzichten können. Umso glücklicher bin ich dann heute darüber, Bücher wie dieses in die Hände zu kriegen und zumindest im Nachhinein einen Weg aufgezeigt zu bekommen, wie es auch hätte sein können, wenn nicht alles so gewesen wäre, wie es war.

Dreimal habe ich diesen Roman gelesen und ich könnte sofort wieder von vorne anfangen.


Hier kannst du das Buch kaufen:


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
AutorInnen

Homosexualität und Kirche

Ein Mix aus Tiefgang und Humor.

Josi Copper las schon immer gern und viel. Doch irgendwann begann es plötzlich in ihren Fingern zu kribbeln. Sie wollte in die Geschichte eingreifen, die sie selbst so bewegten. Erfahren, was passiert, wenn sie die Charaktere verändert und auf andere Wege schickt. Seitdem schreibt sie. LGBTQ Romane. Warum sie gerade in diesem Genre gelandet ist? Warum nicht. Die Welt ist bunt.
Im September diesen Jahres wurde ihr Debüt Risse im Asphalt im Himmelstürmerverlag veröffentlicht. Im November erscheint bereits ihr zweites Buch #SongforFlynn bei BC Publications. Weitere unzählige Storys liegen auf ihrem Laptop oder stecken in ihrem Kopf und warten darauf, erzählt zu werden.


Schreibst du unter Pseudonym? Und wenn ja: Warum?
Ja, Josi Copper ist ein Pseudonym. Es stand für mich von Anfang an fest, dass ich nicht unter meinem Klarnamen schreibe. Dafür gab es mehrere Gründe. Als ich mit meinem ersten Roman begann, wusste ich noch nicht, dass es weitere geben würde. Das Thema war brisant. Homosexualität und Kirche – nicht unumstritten. Ich habe zwei Kinder, arbeite in der Deeptech-Branche und lebe in Sachsen. Alles Gründe, warum ich mir lieber einen zweiten Namen zugelegt habe. Außerdem mag ich die Josi-Identität. Man kann dem Alltag so schön entfliehen. Es ist eine andere Welt, in die ich gern abtauche.

Wo lebst du oder wo würdest du gerne leben?
Ich lebe in Dresden. Für mich eine der schönsten Städte der Welt. Ich reise gern und viel, aber kann mir keinen Ort vorstellen, an dem ich auf Dauer lieber wäre.

Wer bist du oder wer würdest du gerne sein?
Ich bin seit vielen Jahren in der Startup-Welt zu Hause. Ich liebe es und kann mir nichts anderes vorstellen. Innovation und Zukunft sind spannend und ich bin gern ein Teil davon. Doch obwohl das Storytelling in meiner Branche auch dazu gehört, wird mein Alltag von einer Effizienz getrieben, in der Gefühle wenig Raum haben. Deshalb genieße ich das Schreiben so sehr. Hier kann ich die ganzen Emotionen und Gedanken einfließen lassen, die im normalen Wahnsinn keinen Platz finden.
Aber ich bin genau die, die ich sein will. Der Mix aus Strukturiertheit und Kreativität ist perfekt.

Für wen schreibst du?
Überwiegend schreibe ich für mich. In meinem Umfeld wissen nur Wenige von meinem Autorinnen-Dasein. Es ist ein Hobby – eines der Schönsten, wie ich finde. Ich kann mich intensiv mit einem Thema befassen, das mich begeistert und es in eine Geschichte einflechten, die mich emotional packt. Das fordert und entspannt mein Hirn gleichzeitig und hat beinahe etwas Meditatives. Aber es wäre gelogen, wenn ich behaupten würde, dass das der einzige Grund ist. Wenn es so wäre, würde ich nicht veröffentlichen. Es geht mir auch darum, dass meine Geschichten gelesen werden. Sie sollen andere berühren und erreichen. Jedes positive Feedback ist ein einmaliges Gefühl und unbezahlbar.

Wer oder was motiviert dich zum Schreiben?
Es sind die Gedankenschnipsel, in meinem Kopf, die mich antreiben. Sie sind wie kleine Sequenzen, die sich zwischen das tägliche Geschehen mischen und raus wollen. Ich besitze ein Notizbuch und habe mir angewöhnt, sie sofort aufzuschreiben. Abends kann ich es dann kaum erwarten, die neuen Ideen in meine Geschichte einzubauen.

Wo oder in welchem Kontext schreibst du?
Zuhause auf der Couch in einer orthopädisch bedenklichen Position.

Was ist das Besondere an deinen Texten und Figuren?
Ich gebe meinen Charakteren immer eine Eigenschaft oder Angewohnheit von mir selbst mit. Meist sind es versteckte Kleinigkeiten, die in der Geschichte gar keine große Rolle spielen. Aber so kann ich mich viel besser in meine Protas hineinfühlen und jeder von ihnen ist – zumindest für mich – besonders.

Warum sollte ein.e Leser.in deine Bücher in die Hand nehmen?
Wenn man den Mix aus Tiefgang und Humor mag, sind meine Bücher genau richtig. Leichte, witzige Passagen wechseln sich mit Kapiteln ab, die an die Nieren gehen. Ich mag die Kontraste. Rau und sanft. Tiefsinnig und flach. Slow burning und Inferno.
Und wer das auch mag, sollte meine Bücher lesen.

Erzähl doch bitte ein wenig über deinen letzten Roman.
Im November erscheint mein zweites Buch mit dem Namen #SongForFlynn. Es ist mein absoluter Liebling. Es geht um einen Rockstar und einen Popstar, die sich aufgrund einer Wette näher kommen. Da der Druck der Öffentlichkeit auf beide groß ist, behelfen sie sich kleiner Songbotschaften, die sie sich über den Hashtag SongforFlynn zukommen lassen.
Es hat so viel Spaß gemacht, die Geschichte zu schreiben. Verschiedene Tourneen zu planen. Ich mag es, dass sich die Protas auf Augenhöhe begegnen. Beide sind Stars. Zac ist zwar auf den ersten Blick der nette Junge von Nebenan, aber auf den zweiten hat er es faustdick hinter den Ohren. Umgekehrt ist es bei Aiden, der als absoluter Bad Boy auch ein paar weiche Seiten zeigt.
Ich liebe den Humor der beiden, ihren Schlagabtausch. Sie sind nicht kitschig, sondern irgendwie ehrlich und auch beim Überarbeiten konnte ich mich an ihrer Story nicht satt lesen und habe viel gelacht.
Ich glaube, man merkt, wie sehr ich mich in die Story und die Charaktere verliebt habe und ich kann euch diese Geschichte nur empfehlen.

Welche Bücher sind von dir bereits erschienen?
Mein Debütroman Risse im Asphalt ist im September 2022 erschienen. Es geht um einen jungen Lehrer, der in seiner Jugend aus einer streng religiösen Gemeinschaft ausgetreten ist und als Erwachsener immer noch mit den Folgen fundamentaler Ansichten kämpft. Nach dem er Liam begegnet, muss er sich den Geistern seiner Vergangenheit stellen. Das Buch behandelt Themen wie Homophobie, Konversationstherapie, aber auch Selbstverletzung.
Neben der Recherche, die stellenweise ziemlich hart war, lag die größte Herausforderung bei diesem Projekt darin, die Kirche nicht in ein völlig falsches Licht zu rücken, sondern beide Seiten zu Wort kommen zu lassen. Dafür habe ich mir viele Bibelstellen und Interpretationen durchgelesen und Predigten angesehen. Glücklicherweise hat mir die Recherche gezeigt, dass es auch eine liberale Bewegung in der Kirche gibt, die sich weltoffen präsentiert.

Woran arbeitest/schreibst du gerade?
Ich habe gerade einen Roman angefangen, der mir schon eine ganze Weile im Kopf herumschwirrt. Mein halbes Notizbuch ist voll mit Ideen und ganzen Dialogen, aber ich habe mich immer wieder gebremst, da die Buchveröffentlichungen von Risse im Asphalt und #SongforFlynn sehr viel Zeit beanspruchen.
Aber vor ein paar Tagen habe ich endlich mit dem Schreiben angefangen. Viel kann ich noch nicht verraten, aber es geht um Gewalt, Trauer und was passiert, wenn Gefühle nicht das richtige Ventil finden.

Was ist die schönste Rückmeldung eines/einer Leser.in gewesen, die du bekommen hast?
Auf meinen ersten Roman habe ich wirklich sehr viel positive Rückmeldungen bekommen. Leser*innen haben mir bestätigt, dass es mir gelungen ist, dem Thema Kirche und Homosexualität sensibel und respektvoll zu begegnen. Das war meine größte Angst vor der Veröffentlichung und ich habe mich wirklich riesig über das Feedback gefreut.
Eine Leserin meinte, Risse im Asphalt sollte zur Pflichtlektüre an Schulen gehören. Das war ein wahnsinnig tolles Kompliment.


Josi Copper im Netz:
Website: www.josicopper.de
Mail: kontakt@josicopper.de
Instagram: www.instagram.com/josicopper
TikTok: www.tiktok.com/@josicopper
Lovelybooks: www.lovelybooks.de/autor/Josi-Copper/


Hier kannst du die Bücher von Josi Copper kaufen


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
Allgemein

Klingelingeling, TikTok

Meine Erfahrungen mit der Videoplattform.

Anfang Oktober erschien auf der Website der Tagesschau ein Artikel mit dem Titel „TikTok schränkt die Meinungsfreiheit ein“. Im Prinzip war diese Meldung erst Mal nichts Überraschendes. TikTok ist ein privates Unternehmen, so wie Facebook, Youtube und Instagram auch, und der Umgang mit Meinungen ist auf all diesen Plattformen diskussionswürdig. Und weil es ein privates Unternehmen ist, steht es der Unternehmensführung natürlich zunächst frei, die Bedingungen für das, was auf ihren Seiten geschieht, selbst festzulegen. Wir alle stimmen den Nutzungsbedingungen und anderen rechtlichen Grundlagen bei der Anmeldung auf diesen Plattformen mit einem Klick zu. Ohne diesen Klick können wir nicht am sozialen Medienwahnsinn teilnehmen.

Dass die Verbreitung von Kinderpornografie unterbunden werden muss, dass Geschäfte mit Drogen, Sklaven und Prostitution nicht gebilligt werden dürfen – all das steht außer Frage. Aber was ist mit Minderheiten und Randgruppen? Instagram und Facebook gerieren sich als weltoffene Unternehmen, in denen jeder zu seiner Art des Seins stehen darf und soll. Natürlich gibt es auch hier Einschränkungen, beispielsweise im Bereich Sex. Das kalifornische Unternehmen Meta, zu dem Instagram und Facebook gehören, begründet dies mit den amerikanischen Gesetzen, denn der Hauptsitz befindet sich nun mal auf amerikanischem Territorium.

Westen gegen Osten

Ähnlich sieht es bei TikTok aus. Auch hier gibt es Einschränkungen in dem, was die User posten und zeigen, sagen und schreiben dürfen. Aber dabei handelt es sich um Einschränkungen auf der Basis chinesischer Gesetze und chinesischer Moralvorstellungen. Denn schließlich ist TikTok ein chinesisches Unternehmen. Die Konsequenzen sind aber ungleich dramatischer als bei den amerikanischen Plattformen.

Zwar gibt es in China keiner Gesetze mehr, die homosexuelle Handlungen verbieten, aber in den Medien wird immer wieder gegen die LGBTQ-Community gehetzt. Darüber hinaus wird von Repressalien durch Polizei und Justiz gegen queere Menschen berichtet.

Im Prinzip reagieren wir in Europa ja auf Informationen dieser Art aus China erstmal relativ gelassen. China ist weit weg. Und kaum einer verlegt seinen Lebensmittelpunkt von hier aus so weit in den Osten. Wir beschäftigen uns ja auch nicht mit der Verfolgung queerer Menschen in Uganda und sprechen lieber nicht über die Situation in Russland. Und selbst die Entwicklungen in Ungarn und Polen lassen uns eher kalt. Das soll die Politik regeln. Wir leben ja in Mitteleuropa und sind zivilisiert.

Wer TikTok nutzt, lässt sich auf die chinesische Moral ein
Doch dann gibt es ja auch unter die Menschen – vor allem Jugendliche, Kinder und junge Erwachsene – die sich täglich viele Stunden bei TikTok aufhalten. Und bei TikTok prallen Orient und Okzident aufeinander, ohne dass uns das ständig bewusst ist. Wir surfen auf dieser Plattform zu chinesischen Konditionen. Wir akzeptieren die chinesischen Moralvorstellungen. Und dazu gehört unter anderem, dass bestimmte Worte und Formulierungen nicht benutzt werden sollten, denn verstößt man dagegen, werden die gedrehten Videos in der Auslieferung an die User.innen ausgebremst. So zumindest steht es im Artikel der Tagesschau, der auf einer gemeinsamen Recherche mit dem NDR basiert.

Ich bin bei TikTok. Denn dort ist ein Teil der Zielgruppe für meine GayStorys unterwegs. Und diese Menschen möchte ich erreichen. Also habe ich Filme hochgeladen und mich (noch vor Erscheinen des Artikels) manchmal gewundert, warum das eine Video besser lief und ein ähnliches schlechter. Also habe ich letzte Woche (nach der Lektüre des Artikels) die Probe aufs Exempel gemacht: Ich habe ein Video gedreht, im dem ich genau über diese Einschränkungen spreche. Ich habe dabei die verpönten Worte „gay“ und „schwul“ benutzt und diese auch in der Videobeschreibung mit Hashtags verlinkt. Den Button „Homophobie“ habe ich plakativ auf dem Vorschaubild platziert.

Was glaubst du, ist passiert?
Während meine bisherigen Videos immer ungefähr 250 Mal ausgespielt wurden, bis sie in der Welt des Vergessens versanken, wurde dieses Video exakt null mal gezeigt.

Zum Vergleich habe ich ein fast identisches Video hochgeladen, dabei keine verfänglichen Hashtags oder Buttons eingesetzt, mit dem Ergebnis, dass es immerhin 243 Mal ausgespielt wurde. Deutlicher kann man die Einschränkungen durch den Konzern TikTok nicht demonstrieren.

Ich musste mich nicht einmal aufregen, denn ich hatte ja quasi damit gerechnet, dass es so läuft. Wenn auch nicht in dieser deutlichen Diskrepanz.

Exkurs
Auf TikTok gibt es eine breite Community an queeren Menschen, die Filme über sich und ihr Leben drehen. Einige haben viele Tausend Follower und exponieren sich fast schon exibitionistisch. Mir ist es ein unfassbares Rätsel, wieso diese Videos ausgespielt werden. Denn das sind die mir vollkommen unverständlichen Gegenbeispiele für die Ergebnisse der Tagesschau-Untersuchung.
Exkurs Ende.

Aber jetzt habe ich ein Problem
Bei TikTok gibt es eine große Buchcommunity. Immer mehr Autor.innen legen sich Accounts zu, zeigen ihre Werke und selbst die oft sehr trägen deutschen Verlage steigen in das Geschäft mit den Videos ein. Mit meinen Themen MUSS ich quasi auf dieser Plattform präsent sein, wenn ich nicht auf einen Teil meiner Kundschaft verzichten möchte. Facebook ist längst tot, bei Instagram ist zwar noch Bewegung drin, aber Marc Zuckerbergs Neuerungen erscheinen immer häufiger wie ein Abklatsch von dem, was TikTok macht. Und dann gehen die Menschen vermutlich lieber zum Original, als zu der Kopie. TikTok ist also der neue Marketingkanal für jüngere Zielgruppen. Dem muss ich mich in gewisser Weise unterwerfen.

Allerdings treffen mich die oben erwähnten Einschränkungen ganz tief in meiner Ehre. Ich bin schwul. Ich habe dafür gekämpft, so sein zu können, wie ich bin. Und ich bin verdammt stolz darauf, dass ich meinen Weg bis zu dem Punkt, an dem ich heute stehe, (weitgehend) konsequent gegangen bin. Denn das war nicht immer leicht. Und ich möchte anderen Menschen mit meinen Büchern Mut machen, will sie überzeugen, zu sich zu stehen, ich will diejenigen, die sich für queere Menschen einsetzen, stärken. Und das kollidiert jetzt mit dem System TikTok.

Kann ich meine Bücher bei TikTok wirklich guten Gewissens anpreisen und damit Content für einen homophoben Konzern liefern? Ohne die User, die regelmäßig Tausende von Videos hochladen, könnten weder TikTok, noch Instagram, Facebook und Youtube überleben. Ich liefere TikTok also die Inhalte, damit das Unternehmen mit bezahlter Werbung Umsatz generiert.

Das tut mir jeden Tag aufs Neue weh.

Müsste ich nicht eigentlich meinen TikTok-Account löschen und zu meinen Idealen stehen?

Ich habe keine Lösung für mein Dilemma.

Was würdest du an meiner Stelle tun? Schreib mir bitte deine Meinung unten in die Kommentare. Vielleicht komme ich dabei ja auf neue Ideen.


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
AutorInnen

Zwischen Kind, Katze und dunklen Geheimnissen

Maskenbildnerin, Autorin, Lektorin, Akrobatin und Mama.

Lisa Pfeifer hat 2019 ihren ersten Liebesroman im Selfpublishing veröffentlicht. Dem folgte eine Buchreihe und seitdem publiziert sie regelmäßig. Die Bücher handeln dabei hauptsächlich von der Liebe, Lisa probiert sich gerne in anderen Genres aus. So erschien 2021 im Book King Verlag ein historischer Roman.
Das Schreiben ist für sie unglaublich erfüllend und sie freut sich über jedes neue Buch, das das Licht der Welt erblicken darf.


Schreibst du unter Pseudonym? Und wenn ja: Warum?
Ich schreibe unter Pseudonym. Beruflich habe ich bereits eine Selbstständigkeit mit meinem Klarnamen und es würde zu sehr verwirren, wenn ich das und mein Autorendasein mischen würde.

Wo lebst du oder wo würdest du gerne leben?
Ich lebe in Köln, meine liebste Stadt ist allerdings London und ich würde zu gerne in Großbritannien leben. Ich liebe die Sprache, die Optik der Häuser und ja – auch einiges an Speisen von dort mag ich gerne.

Wer bist du oder wer würdest du gerne sein?
Ich bin Maskenbildnerin, Autorin, Lektorin, Akrobatin und seit einem Jahr auch Mama. Daran würde ich nichts ändern, denn es sind alles Dinge, die ich gerne tue und die mich erfüllen.

Für wen schreibst du?
Ganz ursprünglich nur für mich. Ich habe mit Fanfiktion angefangen, wie vermutlich viele von uns, die sich in Serien oder Filmen verlieren können. Dann hatte ich eine große Fangemeinde auf Wattpad aufbauen können und habe liebend gerne für meine Leser_innen geschrieben. Die Rückmeldung war grandios. Mittlerweile schreibe ich in erster Linie wieder für mich, denn es ist Ausgleich und Entspannung. Und wenn dabei was Brauchbares rauskommt, bin ich glücklich.

Wer oder was motiviert dich zum Schreiben?
Aufgrund von Alltag und Kind, motiviere ich mich selbst aktuell. Oft habe ich keine Kapazitäten mehr dafür, setze mich trotzdem hin, weil ich merke, dass ich das Schreiben einfach brauche. Auch wenn es nur zwei Sätze sind.

Wo oder in welchem Kontext schreibst du?
Geschrieben wird bei mir meist aufm Sofa. Ich habe zwar einen Schreibtisch, den man aufklappen kann, aber das Sofa ist einfach so viel bequemer. Außerdem kann nebenbei meine Katze mit mir kuscheln.

Was ist das Besondere an deinen Texten und Figuren?
Ich würde behaupten, dass ich sehr realistisch schreibe und mich gut in eine Thematik einlesen, bevor ich schreibe. Meine Figuren haben selten dunkle Geheimnisse, sind oft eher aus dem Alltag gegriffen und man kann sich daher gut mit ihnen identifizieren.

Warum sollte ein.e Leser.in deine Bücher in die Hand nehmen?
Weil meine Geschichten zu Tränen rühren und Freude bereiten können. Das zumindest haben mir meine Leser immer zurückgemeldet. Sie können sich in den Bücher verlieren und genau das suchen wir ja beim Lesen. Eine gewisse Flucht aus dem Alltag.

Erzähl doch bitte ein wenig über deinen letzten Roman.
Mein letztes Buch war das erste, das nicht in England, sondern an der schottischen Küste spielt. Wir setzen uns hier mit der Plastikverschmutzung der Ozeane auseinander, lernen einen übereifrigen Meermenschen kennen und tüfteln zusammen mit der Protagonistin Skye an einer Lösung gegen Plastikverbrauch. 
In dem Buch kann man viel für den eigenen Alltag herausfiltern, um den eigenen Konsum ein wenig zu überdenken.

Welche Bücher sind von dir bereits erschienen?

Not My Circus, Not My Monkeys
Ein Gay Romance Roman, in dem wir Linus dabei begleiten, sich im Zirkus einzuleben und sich in den Artisten , Hugo zu verlieben..

1925-Reihe (Liebe wächst/ Liebe kämpft/ Liebe verändert)
Eine Gay Romance Trilogie, die den Schauspieler Henry dabei begleitetwie er sich zwischen Liebe, Outing und beruflichem Erfolg entscheiden muss.

Daruma – Dilogie (findig trust/find yourself)
Hier finden Louna und Musiker Phil zueinander, müssen sich gegen die Traumata von Lounas alter Beziehung stellen und suchen in Band zwei eine Lösung für Phil, am Ruhm nicht zu zerbrechen.

Merry Christmas, Premierminister
Gay Romance Kurzroman, in dem der weihnachtsverrückte Gesellschafter Nicolas Pine, dem Premierminister John Buxton Gesellschaft leisten muss, weil der arbeitet. Ausgerechnet an Weihnachten!

Save the Sea
Romantischer Fantasyroman in dem Skye zusammen mit ihrer Freundin Romy und dem Meermann Cael einen Unverpacktladen eröffnen will und sich dabei in den Meermann verliebt. Dass Plastik gefährlicher ist, als ursprünglich angenommen, müssen sie am eigenen Leib erfahren.

Woran arbeitest/schreibst du gerade?
Aktuell arbeite ich an einem vierten Teil der 1925-Reihe. Mal sehen, wohin sich das entwickelt.

Was ist die schönste Rückmeldung eines/einer Leser.in gewesen, die du bekommen hast?
Die schönste Rückmeldung war die einer Leserin, die eine Reiseroute, die meine Protagonisten in 1925 machen, in Neuseeland nachgereist ist. Das war ganz süß, weil ich mir vorgestellt habe, dass mein Buch jetzt den Urlaub der Leserin maßgeblich beeinflusst hat.

Lisa Pfeifer im Netz:
Webseite: www.lcpfeifer.de
Instagram: @lisa_pfeifer_autorin


Hier ist der Link zu den Büchern von Lisa Pfeifer:


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
Buchvorstellung

Ihr seid nicht allein!

Becky Albertalli & Adam Silvera: Was ist mit uns?

Immer wieder suche ich nach wirklich gut geschriebenen queeren Büchern und vor allem nach schwulen Hauptfiguren, die mich mitreißen. Der Buchmarkt wird zwar zur Zeit mit schwulen Charakteren überschwemmt, doch nur wenige von ihnen überzeugen mich wirklich. Bei diesem Buch des Autorenduos Albertalli und Silvera, die jede.r für sich schon packende Geschichten schreiben, ist das anders.

Nach dem Coming-out ist mitten im Leben
Die Selbstverständlichkeit, mit der die beiden Hauptfiguren Artur und Ben mit ihrer Homosexualität umgehen, hat mich vom ersten Moment an überzeugt. Auch wenn ich selbst häufig über die spannende Phase des Coming-outs schreibe, sind gerade Geschichten, in denen die Protagonisten diese Hürde schon genommen haben, immer wieder wichtig. Denn in der Beschreibung des Coming-outs treten ja die Schwierigkeiten, die damit verbunden sind, in der Regel in den Vordergrund und bieten in erster Linie Blaupausen für diejenigen, die diesen Schritt gerade erst noch vollziehen. Aber wir brauchen auch viele Romane, die die Zeit danach beschreiben, um Mut zu machen, um zu zeigen, dass nach den großen individuellen Herausforderungen auch eine Beruhigung eintritt, in der man sich wieder auf das normale Leben konzentrieren kann.

Mit ist es wichtig, immer wieder darauf hinzuweisen, dass es auch in einer liberaler gewordenen Welt und einer fortschreitenden Öffnung der Gesellschaft für queere Menschen weiterhin für jeden Menschen ein großer Schritt ist, sich als queer zu outen. Noch immer wird es als die Regel angesehen, heterosexuell zu leben und sich den Normen unserer Welt zu unterwerfen. Für jeden Einzelnen steht also an erster Stelle des Coming-outs eine Konfrontation mit sich selbst und dem eigenen Rollenverständnis auf dem Plan, wenn man bemerkt, anders als die Eltern zu fühlen, anders als die meisten Freund.innen zu sein. Auch wenn das Umfeld mittlerweile (zum Glück) meist relativ gelassen auf ein Outing reagiert und viele Eltern nicht mehr den Weltuntergang wittern, wenn sich die Tochter oder der Sohn zum eigenen Geschlecht hingezogen fühlt, spürt man doch schnell die (vermeintlichen) Blicke auf sich gerichtet, wenn man diesen Schritt geht.

Mein Leben ist nicht das “Normale”
Darüber hinaus lebe ich selbst natürlich in einer heilen Welt, in einer Blase, die durch mein eigenes Handeln stark gefiltert ist. Meine Freund.innen haben kein Problem mit Schwulen und Lesben. Meine Kolleg.innen wissen, dass ich mit einem Mann verheiratet bin. Auch meine Auftraggeber.innen und Kund.innen können sich mit wenigen Klicks im Internet über mein offen schwulen Leben informieren. Negative Reaktionen darauf kenne ich aus meiner direkten Umgebung gar nicht mehr. Und darüber bin ich sehr froh. Das liegt nicht zuletzt daran, dass ich in Köln lebe, einer Stadt, in der es eine große und sehr präsente queere Community gibt. Und natürlich habe ich mir meine Freund.innen und Kolleg.innen so ausgesucht, dass ich mich mit ihnen wohl fühle. Alles andere wäre auch bescheuert.

Aber meine Blase entspricht leider nicht dem, was Menschen in Kleinstädten, in anderen Kölner Stadtteilen oder gar in der deutschen Provinz erleben. Hier gehören Anfeindungen, verbale und körperliche Übergriffe immer wieder zum Alltag. Gesellschaftliche Veränderung, die in der Tiefe wirkt und sich auf alle Bevölkerungsteile überträgt, vollziehen sich langsam. Und ein Teil unserer Mitmenschen tut sich nun mal schwer mit Veränderungen. Sie verbinden damit einen Eingriff in ihre gewohnte Welt und fühlen sich (eigenartigerweise) angegriffen. In der Folge reagieren einige von ihnen mit massiver Abwehr. Die Folgen kennen alle Menschen, die nicht der Norm entsprechen: Rollstuhlfahrer genauso wie Migranten, Schwule ebenso wie Juden und Muslime. Wer nicht in die gängigen Schemata passt, wird schnell ausgegrenzt.

Wir können die strärken, die uns brauchen
Rosa von Praunheim hat 1971 den Film „Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“ gedreht und damit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Dabei ist das von ihm beschriebene Gesellschaftsbild immer noch an den oben erwähnten Orten unserer Republik so präsent wie damals. Und ganz im Sinne Praunsheims müssen wir diejenigen stärken, die ihren eigenen Weg gehen und sich damit der Mehrheitsgesellschaft widersetzen. Denn der Ausbruch aus den immer noch als „normal“ wahrgenommenen Narrativen kostet Kraft und diese Menschen brauchen unsere Unterstützung.

Genau diese Unterstützung leisten Albertalli und Silvera in diesem wunderbaren Jugendroman. Indem sie unaufgeregt über das normale Kennenlernen zweiter Jungs in New York schreiben, zeigen sie auf, dass es ein Leben nach dem Outing gibt, in dem es nicht mehr um eine intensive Auseinandersetzung mit sich selbst geht, sondern (ganz banal) darum, ob der Mensch, in den man sich verliebt hat, diese Gefühle erwidert.

Gute Literatur für alle
Holt dieses Buch also in die Schulen! Verschenkt es an die Jugend. Flutet die Bibliotheken mit wirklich guten Romanen voll queerer Charaktere. Nicht nur in den Metropolen wie Berlin, Hamburg, München und Köln. Gerade die kleinen Orte brauchen diese Bücher, damit queere Jugendliche ein für alle mal verstehen, dass sie nicht allein sind!


Hier kannst du das Buch kaufen:


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
AutorInnen

Getrieben von der Deadline

“Ich bin ein Geek. Märchenfan. Gay ohne Ende.”

Christian Handel beschreibt sich selbst als märchenhaft, emotional, unvorhersehbar und queer. Und so sind auch seine Bücher.

Phantastische Geschichten begleiten ihn schon sein Leben lang. Bereits als Kind begeisterte er sich für die Märchen der Brüder Grimm und für sagenhafte Abenteuer wie die Odyssee.

Schon damals faszinierten ihn allerdings viel stärker die weiblichen Figuren wie Dornröschen oder die Zauberin Circe als der Drachentöter Siegfried oder das tapfere Schneiderlein.


Schreibst du unter Pseudonym?
Nein, ich schreibe unter meinem Klarnamen. Tatsächlich habe ich vor der Veröffentlichung meines ersten Jugendbuchs überlegt, ob ich ein weibliches Pseudonym wählen sollte. (Becoming Elektra wird aus der Sicht einer 16jährigen jungen Frau in der Ich-Perspektive erzählt). Mein Verlag hat mich aber beruhigt und mir versichert, das sei nicht nötig. Die Vorteile, unter Klarnamen zu schreiben, überwiegen für mich.

Wo lebst du oder wo würdest du gerne leben?
Ich lebe und schreibe in Berlin, stamme aber eigentlich aus einem kleinen Dorf in Unterfranken. Nach anfänglicher Skepsis habe ich mich inzwischen unrettbar in unsere Hauptstadt verliebt. Manchmal wünsche ich mir aber dennoch, wieder auf dem Land zu leben.

Wer bist du oder wer würdest du gerne sein?
Ich bin ein Geek. Märchenfan. Gay ohne Ende.
Wer ich gern sein würde? Kann ich so nicht sagen, da ich im Großen und Ganzen glücklich bin als der, der ich bin. Was ich gern manchmal mehr wäre: Gelassener und weniger gestresst ,-)

Für wen schreibst du?
Für mich, aber nicht nur. Ich gebe zu, dass ich schreibe, weil ich meine Geschichten mit der Welt teilen will. Genauer gesagt mit den Leuten, die sich von meinen Geschichten berührt fühlen oder berühren lassen wollen. Meine Jugendbücher sind oft queer, weil ich möchte, dass andere queere Jugendliche genau solche Geschichten finden. Als ich Teenager war, war das oft schwierig. Und natürlich auch, damit nicht-queere Personen Spaß an ihnen haben. Ansonsten schreibe ich für die Leser*innen, die sich von märchenhaften, phantastischen Geschichten verzaubern lassen wollen.

Wer oder was motiviert dich zum Schreiben?
Erschreckend oft: Die Deadline.
Die weniger prosaische Antwort: Schöne Musik, eine tolle Geschichte, die ich unbedingt erzählen will, Figuren, die in meinem Kopf entstanden sind, mich aber dennoch berühren.

Wo oder in welchem Kontext schreibst du?
Wieder erschreckend prosaisch: Am Schreibtisch in meinem Arbeitszimmer.
Ich liebe es aber auch, im Café zu schreiben, gern mit Kolleg*innen, mit denen ich mich zum Schreiben und Plaudern treffe.

Was ist das Besondere an deinen Texten und Figuren?
Oh, eine Frage, auf die man gar nicht so leicht antworten kann, ohne blöd dazustehen, oder?
Ich versuch’ es mal so. Jeder Mensch und seine Sicht auf die Welt ist etwas Besonderes. Meine Geschichten macht aus, dass sie meine Sicht auf die Welt widerspiegeln. Und die ist nicht schwarz/weiß, oft emotional und hoffentlich vielschichtig. Meine Figuren sind oft, aber nicht immer, queer.

Warum sollte ein.e Leser.in deine Bücher in die Hand nehmen?
Weil ich glaube, dass sie zum Nachdenken anregen, überraschen und, wie gesagt, emotional berühren – wenn man die Geschichten mag, die ich erzähle. Wer nichts mit queeren Figuren anfangen kann oder Märchenmotive nicht mag, wird mit den meisten meiner Bücher vermutlich eher nicht glücklich.

Erzähl doch bitte ein wenig über deinen letzten Roman.
Ganz frisch erschienen am 11. Oktober 2022 ist mein Jugendbuch DAS VERBORGENE ZIMMER VON THORNHILL HALL – ich bezeichne das Buch gern als “Downton Abbey mit Geistern”. Es spielt im viktorianischen London in einem alten Landhaus, in dem einige skurrile Geister hausen. Und mein 16jähriger Protagonist Colin wird einer dieser Geister, als ihn jemand kurz nach seiner Ankunft die Treppe hinunterstößt. Er erhält allerdings die Chance, ins Leben zurückzukehren, wenn er innerhalb von drei Tagen ein Zimmer findet, das es eigentlich gar nicht gibt. Dazu braucht er die Hilfe des gleichaltrigen Teddy – dem einzigen lebenden Menschen, der ihn sehen kann. Und er muss Hinweise in der Bibliothek der toten Bücher finden – einem Ort, an dem Geschichten aufbewahrt werden, die vergessen oder auch nie veröffentlicht wurden. Das Jugendbuch ist in sich abgeschlossen, eine Mischung aus Krimi, Fantasy-Roman und schwuler Liebesgeschichte. Er behandelt jedoch auch andere emotionale Themen wie etwa: Wie nähert man sich seiner Mutter wieder an, die einen als Kleinkind verlassen hat, um Schauspielerin zu werden, und jetzt wieder Kontakt will. Und wie geht man damit um, wenn man unschöne Dinge über Menschen erfährt, die einem sehr wichtig sind.

Welche Bücher sind von dir bereits erschienen?
Das eben erwähnte ist mein sechster veröffentlichter Roman. Bisher erschienen sind ROWAN & ASH – ein Fantasyabenteuer in einer mittelalterlichen Welt, das im Grunde genommen eine Coming Out-Geschichte erzählt; meine ELEKTRA-Dilogie, in der ein Klon den Platz ihres Originals einnimmt und in dem es auch darum geht, was es bedeutet, menschlich zu sein. Und die ersten beiden Teile meiner HEXENWALD-CHRONIKEN, Märchenfantasy für Erwachsene. Im Mittelpunkt stehen “Schneeweißchen” und “Rosenrot”, bei mir keine Schwestern, sondern ein lesbisches Dämonenjägerinnen-Paar, das sich daran macht, den Geist der Hänsel und Gretel-Hexe zu exorzieren (in ROSEN & KNOCHEN) und im Sequel (PALAST AUS GOLD UND TRÄNEN) ins fantastische Zarenreich und die Wälder der Baba Yaga reist.

Woran arbeitest/schreibst du gerade?
Vor einiger Zeit habe ich die Arbeit an meiner Rumpelstilzchen-Adaption SCHATTENGOLD beendet, die im Dezember 2022 im PIPER-Verlag erscheinen wird. Zur Zeit arbeite ich an einem Exposé für ein weiteres Jugendbuch sowie dem dritten und abschließenden Teil meiner HEXENWALD-CHRONIKEN.

Was ist die schönste Rückmeldung eines/einer Leser.in gewesen, die du bekommen hast?
Da gab es wirklich einige, und dafür bin ich sehr dankbar.
Eine der schönsten war die Rückmeldung einer jungen homosexuellen Person, die mir geschrieben hat, wie heilsam es für sie war und wie glücklich sie es gemacht hat, die Coming Out-Geschichte von Rowan zu lesen. Das hat mich schon sehr berührt.


Christian Handel im weltweiten Netz:
Website: www.christianhandel.de
Instagram: www.instagram.com/christian.handel
Facebook: www.facebook.com/ChristianHandelAutor
Patreon: www.patreon.com/christianhandel
Newsletter: via Website


Hier ist der Link zu den Büchern von Christian Handel:


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
AutorInnen

Schreiben aus Leidenschaft

In Lauri Mattis’ Adern fließt Tinte statt Blut.

Die Leidenschaft für das geschriebene Wort trägt Lauri schon ein Leben lang in sich und bannt diese inzwischen auch aufs Papier.

Am liebsten widmet Lauri sich den ungewöhnlichen Liebesgeschichten, in denen „richtig“ und „falsch“ nicht immer leicht zu beurteilen sind. Geschichten, die das wahre Leben schreiben könnte, denn so schön und angenehm die Welt sein kann, so unberechenbar ist sie – und wieso sollte das in der Literatur anders sein?


Schreibst du unter Pseudonym? Und wenn ja: Warum?
Ja. Hauptsächlich, damit meine Bekannten und Verwandten nicht am plötzlichen Herztod sterben, sollten sie versehentlich einmal über meine Werke stolpern. Aber auch, weil sich nicht alles in meinem Leben mit den Themen meiner Geschichten vereinbaren lässt. Trotzdem träume ich davon, irgendwann alle meine belegten Brötchen mit ihnen zu verdienen und dann lasse ich jeden, der will, an meinem spannenden Leben teilhaben. (Spoilerwarnung: Es ist nicht spannend.)

Wo lebst du oder wo würdest du gerne leben?
Ich bin quer durch Deutschland gezogen und habe mich jetzt weiter (aber nicht ganz) im Norden eingenistet. Dass es dabei bleibt, kann ich allerdings nicht garantieren, denn mein Mann und ich waren schon immer Nomaden.

Wer bist du oder wer würdest du gerne sein?
Ich habe Jahre meines Lebens damit verbracht, mich und andere zu fragen, wer ich bin, und ganz unterschiedliche Antworten erhalten. Der kleinste gemeinsame Nenner ist vermutlich: Ich bin ein Überraschungsei. Und ich habe das Gefühl, je mehr ich schreibe, desto mehr werde ich zu dem Menschen, der ich wirklich sein will.

Für wen schreibst du?
Bis vor wenigen Jahren habe ich nur für mich geschrieben und eigentlich tue ich das immer noch. Dass es nun andere gibt, die meine Geschichten lesen und das gar in Buchform, ist mein größtes Glück. Inzwischen schreibe ich daher auch für alle Leser*innen, die gern in meine Welten eintauchen und meine Figuren ein Stück auf ihren Wegen begleiten möchten.

Wer oder was motiviert dich zum Schreiben?
Ich schreibe, um zu schreiben. Bei mir ist also der Weg das Ziel, da Schreiben die größte Leidenschaft ist, die ich kenne. Wäre ich philosophisch veranlagt, würde ich vom Sinn meines Lebens sprechen. Moment, ich bin ja philosophisch veranlagt. Also ja. Lebenszweck!

Wo oder in welchem Kontext schreibst du?
Aktuell meistens auf meinem Balkon. Raum und Zeit spielen aber nur eine untergeordnete Rolle.

Was ist das Besondere an deinen Texten und Figuren?
Mir wurde öfter gesagt, dass ich realistisch schreibe und meine Geschichten den Lesenden wie ein Film vor Augen ablaufen. Zu dieser Realitätsnähe gehört, dass die Figuren stets individuell sind, gute und schlechte Eigenschaften haben. Außerdem widme ich mich gerne kontroversen Themen – die Welt ist bunt und dazu gehören auch Grauzonen. Bisher sind alle meine Projekte Liebesgeschichten, allerdings immer gefühlvoll und mit viel Herz, ohne zu kitschig zu sein. Und unter dem Strich kommt auch der Humor nicht zu kurz, selbst wenn er sich manchmal von hinten anschleicht und einem unvorhergesehen die Unterhosen herunterzieht.

Warum sollte ein.e Leser.in deine Bücher in die Hand nehmen?
Wenn man die Dinge, die oben genannt wurden, gern liest. Und natürlich, um mich unendlich glücklich darüber zu machen, dass jemand liest, was ich schreibe.

Erzähl doch bitte ein wenig über deinen letzten Roman.
„Nur Milan“ ist die Geschichte von Daniel und Milan – zwei Brüdern, die entgegen allen Normen und Regeln ihre Gefühle füreinander entdecken. Diese verbotene erste Liebe ist etwas, das unvorhergesehen in ihren Alltag einbricht, ihre Leben auf den Kopf stellt, Freundschaften sowie Familienbande infrage stellt und die Brüder für immer verändern wird. Es ist ein Roman darüber, wie schön und schrecklich eine Liebe sein kann, die nicht existieren darf. Und wenn man den Rezensionen glauben darf, hat er schon einige Leser*innen dazu motiviert, ihre eigenen Überzeugungen davon, was Liebe darf, zu hinterfragen.

Welche Bücher sind von dir bereits erschienen?
Bisher mein Debütroman „Nur Milan“. Ein weiteres Projekt ist fertiggestellt und muss noch veröffentlicht werden; ein drittes ist gerade in Arbeit.

Woran arbeitest/schreibst du gerade?
Gerade stecke ich schwer in meinem dritten Projekt, das von einem Bräutigam und seinem Trauzeugen handelt. Man kann sich vorstellen, dass auch die beiden es nicht leicht haben werden.

Was ist die schönste Rückmeldung eines/einer Leser.in gewesen, die du bekommen hast?
Ich habe viele tolle Rückmeldungen bekommen, für die ich sehr dankbar bin! Eine davon, die mir besonders in Erinnerung geblieben ist, nennt „Nur Milan“ „erstaunlich kompromisslos“. Das gefällt mir gut, denn das wahre Leben präsentiert nur in den seltensten Fällen einen Deus ex machina, durch den sich alles in Wohlgefallen auflöst. Wir müssen uns der manchmal bequemen, manchmal unbequemen Realität stellen und unsere ganz eigenen Wege finden. Und das müssen meine Figuren auch. Ein Happyend können sie am Ende ja trotzdem bekommen 😉


Lauri Mattis in den sozialen Medien:

Instagram: lauri.mattis
Facebook: L. Mattis


Hier ist der Link zu den Büchern von Lauri Mattis:


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
AutorInnen

Wohlfühlbücher aus Schwaben

Matti Laaksonen schreibt Geschichten, die jeden Tag passieren könnten.

Matti Laaksonen wurde im Oberbergischen Land geboren und ist dort aufgewachsen, bis es ihn für sein Ur- und Frühgeschichtsstudium nach Aachen bzw. Köln verschlagen hat. Inzwischen lebt und arbeitet er in Schwaben.
Am liebsten ist er zu Hause, dort kann er sich ganz auf das Schreiben konzentrieren und seinen anderen Hobbys nachgehen: lesen und zocken. Er ist eine ausgewachsene Couchpotatoe, aber er steht dazu.


Schreibst du unter Pseudonym? Und wenn ja: Warum?
Matti Laaksonen ist ein Pseudonym. Das war anfangs gar nicht geplant, hat sich aber dann so ergeben. Ich fing damals bei Wattpad an zu schreiben. Die kleine Internatsgeschichte (heute bekannt als Matti & Brian) mit dem Protagonisten Matti Laaksonen. Ich wollte auf Instagram Werbung für diesen Text machen, aber als Protagonist des Ganzen. Und daraus entwickelte sich dann mein Pseudonym, die Menschen kannten mich unter dem Namen und es hätte keinen Sinn mehr gehabt, mich umzubenennen, deswegen ist es dabei geblieben, und ich mag es sehr. Ich bin inzwischen Matti.

Wo lebst du oder wo würdest du gerne leben?
Im Moment lebe ich in einem Städtchen in der Nähe von Ulm. Es gefällt mir auch ganz gut, aber ich schließe es nicht aus, dass wir auch wieder umziehen. Wahrscheinlich bleibt es eher ländlich, allerdings im Dunstkreis einer größeren Stadt, das gefällt uns, weil wir so die Vorteile von beidem haben – Stadt und Land. Vielleicht wird es später auch mal ein anderes Land? Wer weiß, da bin ich nicht so festgelegt …

Wer bist du oder wer würdest du gerne sein?
Ich bin Matti. 😀 Einfache Antwort. Ich bin mir nicht sicher, wie ich das beschreiben soll, aber im Grunde bin ich ich ein Typ, der gern schreibt, zwischendrin mal zockt, der seinen Gedanken manchmal zu sehr nachhängt und recht pessimistisch ist. Und in mir schlägt das Herz eines Idealisten. Manchmal wäre ich vielleicht gern ein bisschen optimistischer und selbstsicherer. Aber dann wäre ich auch nicht mehr ich. Also passt das alles schon.

Für wen schreibst du?
In erster Linie für mich selbst. Schreiben ist mein Safe Space in vielen Belangen. Natürlich orientiere ich mich, was gerade so am Markt los ist, aber eigentlich möchte ich auch diejenigen erreichen, die vielleicht genauso struggeln wie ich. Die sich in meine Bücher vergraben können, sich vielleicht auch selbst ein Stück weit wiederfinden zwischen den Zeilen, die ihnen Mut machen.

Wer oder was motiviert dich zum Schreiben?
Es sind Kleinigkeiten, vielleicht auch Ungerechtigkeiten, die es in der Welt in allen Bereichen noch immer gibt. Bücher können vielleicht nicht die Welt verändern, aber Mut schenken und eine kleine Blase sein, für Menschen, die es brauchen. Das motiviert mich, weil ich oft selbst nicht laut genug bin, um dagegen anzukämpfen. Wahrscheinlich steckt da eine gute Portion Eskapismus drin.

Und es sind natürlich auch meine Protagonist*innen, die mich motivieren, weil ich ihre Geschichten erzähle und so in die Welt hinaustrage. Sie sind diejenigen, um die es in den Büchern geht, es sind ihre Leben, ihre Schicksale, und vielleicht auch die von vielen anderen.

Wo oder in welchem Kontext schreibst du?
Meistens auf meinem Sofa zuhause. Unterwegs habe ich natürlich auch immer wieder Ideen oder Szenen im Kopf, die notiere ich mir dann in einer Notiz-App oder mal in einem Notizbuch, wenn ich gerade eines dabeihabe. Ich brauche zum Schreiben meistens meine Ruhe, also ein Café oder ähnliches ginge da für mich überhaupt nicht, da ist zu viel Gewusel und andere Reize, auf die ich keinen Einfluss habe. Das würde mich zu sehr ablenken.

Was ist das Besondere an deinen Texten und Figuren?
Meine Texte sind – genau wie ich – sehr leise. Das Wichtige steht zwischen den Zeilen, es gibt kein allzu großes Drama. Ich schreibe Geschichten, die so jeden Tag passieren könnten, mit Figuren mit Ecken und Kanten, die auch mal falsche Entscheidungen treffen und unfair sind, dafür aber umso authentischer.

Warum sollte ein.e Leser.in deine Bücher in die Hand nehmen?
Weil ich supergute Texte schreibe, natürlich 😀

Nein, Scherz, also nicht ganz scherzhaft, aber ich denke, wenn man ein Wohlfühl-Buch braucht und einfach mal kein Drama lesen möchte, können sich Lesende herrlich in meine Bücher vergraben und sich an manchmal ferne und manchmal ganz Nahe Orte träumen und meinen Charakteren beim Wachsen zuschauen. Vielleicht lernen sie an der ein oder anderen Stelle etwas, sie können lachen und weinen, sich freuen und ärgern, abseits von gängigen Tropes und Plotstrukturen.

Erzähl doch bitte ein wenig über deinen letzten Roman.
Mein letzter Roman ist „Wie Schwimmen im Meer“ mein erster Entwicklungsroman und deswegen auch gespickt voller Selbstzweifel, Gedanken und manchmal auch mit Gedankenkreisen und Wiederholungen. Es geht um Selbstfindung, darum, ob man Label braucht oder nicht und was sie sein können und eben auch nicht sind. Außerdem ist ein kleiner Schuss Gesellschaftskritik mit beigemengt, denn der Protagonist ist aromantisch in einer Welt, die voller Romantisierung ist, und sich dort zurechtfinden muss. Vielleicht ein kleiner Mutmacher, für alle, die sich selbst finden wollen.

Welche Bücher sind von dir bereits erschienen?

„Obscurae – Der Anfang“, ein Young Adult Fantasy Roman

Die Regenbogen-Reihe „Matti & Brian“ (8 Bände), eine YA Romance, die an einem japanischen Internat spielt

„Freibadfliesenblau“, ebenfalls Young Adult Romance, und ein Roadtrip durch Finnland

„Wie Schwimmen im Meer“ ein Young Adult Entwicklungsroman, der an der Nordseeküste spielt.

Woran arbeitest/schreibst du gerade?
Im Moment schreibe ich an einem Winterroman, der im frostigen Österreich spielt und locker leicht romantisch und ein bisschen nerdy wird.

Was ist die schönste Rückmeldung eines/einer Leser.in gewesen, die du bekommen hast?
Ach, es gibt so viele schöne Rückmeldungen, die ich hier nennen könnte, aber ich glaube, am meisten hat es mich gefreut, als ein Leser meinte, dass er sich das erste Mal so gut in einen Protagonisten hineinversetzen konnte, dass in dem Themen behandelt wurden, die auch ihn betreffen und mit denen er sich verbinden konnte. Aber auch Rückmeldungen, dass meine Bücher durch schwere Stunden begleitet haben, dass sie in einem Rutsch gelesen wurden, dass man sich gefühlt hat, als wäre man vor Ort …

Das zeigt mir, dass meine Bücher eben genau das sind, was sie sein sollen: Geschichten, die genau so jeden Tag passieren können. Und vielleicht auch eine Stütze auf der Reise zu sich selbst sind. Bücher mit Wohlfühl-Atmosphäre.

Matti Laaksonen in den sozialen Medien:
Website: www.mattilaaksonen.de
Instagram: www.instagram.com/matti_laaksonen_autor
Facebook: www.facebook.com/matti.laaksonen.autor
Ko-Fi: www.ko-fi.com/mattilaaksonen


Hier ist der Link zu den Büchern von Matti Laaksonen:


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
Buchvorstellung

Wunderbare Fantastik

Bridget Collins: Die verborgenen Stimmen der Bücher.


Achtung Triggerwarnung!
In diesem Artikel geht es unter anderem um psychische Erkrankungen und Suizid. Wenn du damit nicht konfrontiert werden möchstes, dann lies nicht weiter! Unten findest du darüber hinaus Hilfsangebote!


Ich weiß gar nicht mehr genau, wie ich auf dieses Buch aufmerksam geworden bin. Vermutlich haben es einige Menschen in meinem Instagram-Dunstkreis gelesen und ich habe mich anfixen lassen. Bereut habe ich es auf jeden Fall nicht. Ganz im Gegenteil: Ich habe diesen Roman bereits zweimal gelesen und ich bin sicher, dass ich ihn noch mehrfach lesen werde. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Die Geschichte ist wunderbar erzählt, die Sprache hat mich wirklich überzeugt und die Hintergründe, die ich in den Text hineinlese, haben mich in ihren Bann gezogen.

Eine fantastische Welt
Aber vielleicht sollte ich vorne anfangen. Bridget Collins erzählt die Geschichte des jungen Emmett in einer erst auf den zweiten Blick fantastischen Welt, die sich zeitlich nicht richtig einordnen lässt. Vermutlich befinden wir uns in einer Zeit, die dem Ende des 19. Jahrhunderts wohl am nächsten kommt. Emmett lebt auf dem Land, fern ab jeder größeren Stadt. Es sind vermtulich die Britischen Inseln, aber letztlich könnte die Handlung auch irgendwo in Süddeutschland oder in Frankreich voranschreiten. All das spielt keine große Rolle. Wichtiger ist, dass Emmett an einer ominösen Krankheit litt, von der er sich gerade erst langsam erholt. Er hat keine Ahnung, welcher Art die Krankheit war, doch im Laufe der Handlung findet er immer mehr über sich und seine Vergangenheit heraus. Und das ist zugleich der Kern der Geschichte: Die Selbstfindung und Emanzipation aus den einfachen und konservativen Verhältnissen.

Der fantastische Aspekt in Collins´ Roman ist die Fähigkeit einiger Menschen, andere „in Bücher zu binden“. Bücher spielen also eine zentrale Rolle, wenngleich sie eine völlig andere Funktion übernehmen, als wir sie von Büchern kennen. Die Binder – so heißen die Menschen in dem Roman mit den besonderen Fähigkeiten – haben gelernt, den Lebensgeschichten anderer Menschen zu lauschen und sie ihnen aus dem Bewusstsein zu ziehen, indem sie sie zwischen zwei Buchdeckel sperren. Sobald ein Kunde seine Geschichte erzählt und der Binder sie aufgeschrieben hat, erinnert sich der Kunde nicht mehr daran, was er einmal erlebt und berichtet hat. Das kann auf der einen Seite natürlich ganz praktisch sein, wenn man schlechte Erfahrungen hinter sich lassen will. Der Prozess löscht aber auch die Erinnerung an Schönes, wenn man einem Binder davon erzählt.

ACHTUNG SPOILER!
Für mich war dieser Roman deshalb so außerordentlich spannend, weil der Protagonist erst im Laufe der Handlung entdeckt, dass er schwul ist. Denn seine Erfahrungen sind in ein Buch gebunden worden. Diese Erkenntnis zieht Emmett den Boden unter den Füßen weg. Und er erkennt noch mehr: Er hatte sich in der Vergangenheit schon einmal richtig verliebt. Doch auch dem anderen Jungen ist ein Binder in den Weg gekommen und hat seine Erinnerung gelöscht. Dadurch entspinnt sich eine spannende Handlung, der ich fieberhaft von Seite zu Seite gefolgt bin.

Hat die Metapher des Bindens eine tiefere Bedeutung?
Mit ist nach der Lektüre ein interessanter Gedanke gekommen, von dem ich nicht weiß, ob er auch im Kopf der Autorin war, als sie sich diese Geschichte ausgedacht hat: Der Prozess der Bindens hat etwas von einer Gehirnwäsche. Und im schwulen bzw. homosexuellen Kontext gibt es das tagtäglich. Man nennt das Konversionstherapie. Da versuchen selbsternannte Heiler.innen, fehlgeleitete Psycholog.innen manchmal sogar Mediziner.innen, Schwule und Lesben von ihrem „Leiden“ zu befreien. Ich weiß tatsächlich nicht genau, was in diesen „Therapien“ genau passiert, aber die Effekte davon sind hinlänglich bekannt. In vielen Fällen führen sie zu schweren psychischen Erkrankungen und leider immer auch wieder zu Suiziden. Und obwohl man darum weiß, wird diese Praxis bis heute in vielen Ländern der Welt durchgeführt.

Seit 2020 sind Konversionstherapien in Deutschland verboten. Aber nur bei Minderjährigen. Erwachsene dürfen sich weiterhin dieser Behandlung unterziehen. In meinen Augen ist das absurd. Denn die psychischen Schäden, die diese Behandlung nach zieht, die medizinischen Folgekosten und nicht zuletzt die wissenschaftliche Forschung, die Homosexualität nicht als Krankheit ansieht, die „behandelt“ werden kann, sprechen eine eigene Sprache. Vielleicht schafft es die aktuelle Bundesregierung ja, dieses Vorgehen endgültig zu stoppen. Das würde ihr gut zu Gesicht stehen.

Da ich nicht weiß, ob Collins die Konversionstherapien in ihrem Roman mitgedacht hat, kann ich hier nur mutmaßen. Letztendlich spielt das aber auch keine Rolle, denn ich als Leser habe das Thema aus dem Text gelesen. Doch das soll euch nicht davon abhalten, diesen Roman zu lesen, denn es lohnt sich, in in die Hände zu nehmen und tief in die grandios erzählte Geschichte einzutauchen.


WICHTIG! Hier gibt es Hilfe!

Wenn du dich in einer akuten Krise befindest und vielleicht sogar über Suizid nachdenkst, wende dich bitte an deinen behandelnden Arzt oder Psychotherapeuten, die nächste psychiatrische Klinik oder den Notarzt unter 112. Du erreichst die Telefonseelsorge rund um die Uhr und kostenfrei unter 0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222.


Hier kannst du das Buch kaufen:


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
Allgemein

Bist du Autor.in?

Queere Autor.innen und Gay Romance- Schriftsteller.innen.

Du bist Autor.in, schreibst auf Deutsch im Bereich Gay Romance oder anderen Sparten der queeren Literatur? Du hast Lust, dich und deine Bücher in meinem Blog vorzustellen? Dann schreib mir eine Nachricht an post@stephano.eu

Kategorien
Buchvorstellung

Das »normale« Leben

Matthias Lehmann: Parallel

Wer wie ich in den 1970er-Jahren geboren und in der Zeit danach aufgewachsen ist, hatte in gewisser Hinsicht Glück. Denn die Zeit der sexuellen Befreiung in den 60er-Jahren, die immer liberaler werdende Gesellschaft und auch die nach und nach an die Realität angepasste Rechtslage machte uns das Outing immer leichter. Selbst in den Medien traten nach und nach Promis aus dem Schatten – Hape Kerkeling und Alfred Biolek gingen diesen Schritt zwar nicht freiwillig, sondern wurden von Rosa von Praunheim öffentlich geoutet, aber das tat ihren Karrieren nach der ersten Aufregung keinen Abbruch. Die Menschen in Deutschland waren bereit, sich damit abzufinden, dass unter ihnen Schwule lebten. Und auch wenn heute bei Weitem noch nicht alles rosig ist in unserer Republik – zumindest in den Großstädten ist es kein großes Problem mehr, sich zu outen.

Vom politischen Irrsinn in den Konservativismus
Das war nicht immer so. In der Weimarer Republik gab es in den Metropolen eine zarte Öffnung, doch die wurde in den dunklen Jahren zwischen 1933 und 1945 brutal beendet. Aber wer nun denkt, mit dem Ende des Nationalsozialismus sei schlagartig alles besser geworden, der irrt gewaltig. Bis tief in die 60er-Jahre hinein wurden Schwule von staatlicher Seite verfolgt und waren gesellschaftlich geächtet. Und die dann allmählich einsetzende Veränderung war zäh. Sie zieht sich letztendlich bis in die Gegenwart. Abwertende Kommentare unter meinen Posts gehören quasi zum Tagesgeschäft. Je nach Region und sozialem Kontext ist ein Outing weiterhin manchmal mit drastischen Konsequenzen für das private und berufliche Leben verbunden. Man denke beispielsweise an die Dörfer in der tiefsten Provinz unseres Landes oder an die Fußballer in der Bundesliga. Wer sich hier outet, ist nicht ganz bei Trost oder sehr mutig.

Matthias Lehmann zeichnet in seiner graphic novel Parallel den Lebensweg eines schwulen Mannes nach, der in der Nachkriegszeit versucht, den Spagat zwischen dem Wunsch nach Zugehörigkeit und dem Ausleben seiner Gefühle nachzukommen. Und der daran scheitert, weil es für ihn keinen Platz in der Gesellschaft gibt.

Der Blick in die Vergangenheit erklärt die Gegenwart
Trotz des schweren Themas gelingt es dem Autor und Illustrator, mich von der ersten bis zu letzten Seite in den Bann zu ziehen. Das mag daran liegen, dass ich eine historische Beschäftigung mit der Homosexualität durchaus spannend finde und es für wichtig erachte, mich damit zu auseinanderzusetzen. Denn natürlich sind mir in den vergangenen Jahrzehnten auch immer wieder ältere Schwule begegnet, die mir oft eigenartig gehemmt vorkamen. Oder die plötzlich aus allen Mustern herausfielen und nur noch geschminkt herumliefen, was ich dann meist irgendwie unangemessen fand. Erst in einer Auseinandersetzung mit dem Thema und der Beschäftigung mit der Frage, wie schwules Leben denn in den Jahren nach dem Krieg aussah, wurde mir klar, dass diese Männer gar nicht anders konnten, als sich so zu verhalten, wie sie es taten.

Wer in einem Umfeld des Hasses auf alles, was nicht der Norm entspricht, aufwächst, hat kaum die Chance, sich frei zu entwickeln. Wer sein wahres Sein ständig verstecken muss, damit er nicht verachtet, misshandelt oder eingesperrt wird, wird nicht wirklich zufrieden auftreten können. Und wer von frühen Jahren an – vor allem in der Pubertät und der Jugend, in der man sich ja eigentlich ausprobieren könnte – mit massiven Anfeindungen konfrontiert ist, bei dem ist die Hemmung, über seine „andersartige“ Sexualität zu sprechen, sehr nachvollziehbar. Die Brandmarkungen sitzen so tief, da lässt sich in einer sich öffnenden Gesellschaft nicht einfach ein Hebel umlegen. Das wird immer wieder viel Mut verlangen. Und genau davon erzählt die graphic novel von Lehmann sehr eindrücklich.

Meine Oma hat nur ein bisschen geweint
Während ich dieses Buch lese, denke ich wieder einmal, dass ich verdammtes Glück gehabt habe. Denn ich bin in einen sozialen und gesellschaftlichen Kontext hineingeboren worden, in dem ich so sein konnte und sein kann, wie ich bin. Meine Eltern sind mir zwar nicht vor Freude um den Hals gefallen, aber sie kamen aus der Studentenbewegung, sie waren nicht realitätsfern und sie konnten mich auch weiterhin als ihren Sohn lieben. Selbst meine Oma hat die Neuigkeiten damals mit Fassung getragen, ein paar Tränen verdrückt und sich im Laufe der Zeit immer offener gezeigt.

Gleichzeitig habe auch ich noch einen Teil dieser Hemmung in mir. Jedesmal, wenn ich erwähne, schwul zu sein, stolpere ich ein wenig über die Formulierung und frage mich sofort, wie mein Gegenüber denn jetzt wohl reagieren wird. Dabei habe ich selbst nur sehr selten blöde Reaktionen erfahren. Und ich frage mich, wie dieses Thema für nach dem Jahr 2000 geborene Menschen wohl ist. Fällt es ihnen noch leichter, darüber zu sprechen und sich zu outen? Oder haben sie auch Erfahrungen gemacht, die sie umsichtig walten lassen? Ich hoffe, dass das nicht der Fall ist und sich unsere Gesellschaft nachhaltig geöffnet hat.


Hier kannst du das Buch kaufen:


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
Buchvorstellung

Russische Lüge

Mikita Franko: Die Lüge.

Russland und die Schwulen – das ist keine harmonische Beziehung. Ganz im Gegenteil. Und die Situation für queere Menschen in Russland wird stetig schlechter. Zwar sind homosexuelle Handlungen weitgehend legal, aber die Tabuisierung in der Bevölkerung ist erschrecken weit verbreitet. Wladimir Putin hat darüber hinaus 2013 ein Gesetz unterschrieben, das die bisherigen regionalen Verbote homosexueller Propaganda deutlich verschärft hat: Ab sofort war (und ist) es verboten, sich in Gegenwart von Minderjährigen positiv über Homosexualität zu äußern. Die russische Politik tut also so, als hätte es in den vergangenen einhundert Jahren keine Entwicklung gegeben, stempelt queere Menschen als minderwertig ab und schafft damit die Basis für verbale und körperliche Übergriffe. Aus Gedanken werden Worte. Aus Worten werden Taten. Die queeren Medien sind voll mit Berichten über brutal misshandelte Schwule, Lesben und andere Queers.

Vor diesem Hintergrund und mit diesem Wissen habe ich mich an ein Buch gewagt, das mir sofort ein ungutes Gefühl im Bauch bereitete. Mikita Franko, ein in Moskau lebender Transmann, kommt ursprünglich aus Kasachstan und hat einen fulminanten Roman vorgelegt, den ich von der ersten bis zur letzten Seite wie im Rausch gelesen habe.

Schwule Väter
Inhaltlich geht es zunächst um den fünfjährigen Mikita, der nach dem Tod seiner Mutter von deren Bruder adoptiert und aufgezogen wird. Dass Slawa schwul ist, weiß der Junge natürlich in den ersten Jahren nicht, und Lew, der nette „Mitbewohner“ seines Onkels, gehört einfach mit dazu. Aber nach und nach stellt Mikita Fragen, in der Schule wird er komisch angeguckt und er beginnt zu verstehen, dass seine Familie völlig anders ist als die Familien seiner Freunde.

Mich hat dieser Roman von der ersten Seite an völlig gefesselt. Vielleicht, weil ich auf die große Katastrophe gewartet habe. Vielleicht aber auch, weil ich irgendwie noch auf eine Verbesserung der Lebensbedingungen gehofft habe. Wider besseres Wissen. Aber auch sprachlich ist dieses Buch des heute 25jährigen Russen wirklich überzeugend.

Russische Realität
Und immer wieder schiebt sich bei der Lektüre die russische Realität vor meine Augen. Die tägliche Verfolgung, die brutale Gewalt durch Polizei, die Willkür, der die Menschen ausgesetzt sind. Bis hin zu den Berichten über Schwule, die sich via Dating-Apps verabreden und dann auf eine Gruppe brutaler Schläger treffen. All diese Bilder drängen sich mir auf und lassen mich den Mut erkennen, den ein junger Schriftsteller aufbringen muss, mit diesem Roman an die Öffentlichkeit zu treten und sich damit verbalen und im Zweifelsfall auch körperlichen Übergriffen auszusetzen.

Und ich kann nicht verhindern, auch an die Menschen in der Ukraine zu denken. Die Ukraine ist gesellschaftlich beileibe noch nicht mit den meisten Staaten der EU vergleichbar. Die Korruption ist bis heute eine große Herausforderung. Aber das Land war auf einem guten Weg. Bis zum 24. Februar 2022. Queere Menschen in der Ukraine müssen das einmarschierende russische Militär in doppelter Hinsicht fürchten. Weil sie Ukrainer sind. Und weil sie queer sind. Immerhin hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj vor ein paar Tagen geäußert, dass er die Einführung gleicher Rechte für Schwule und Lesben befürworte. Allerdings erst nach Beendigung des Krieges. Und das wird vermutlich noch Jahre dauern.

All dies geht mir durch den Kopf, wenn ich mich mit Mikita Frankos Roman beschäftige. Und all dies hat keinen Einfluss darauf, dass dieser Roman eine Wucht ist.


Hier kannst du das Buch kaufen:


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
AutorInnen

Kitsch, Drama und blöde Witze

Regina Mars publiziert unter Pseudonym realistische und fantastische Romane

In einer magischen Vollmondnacht paarten sich ein Einhorn und ein Regenbogen und zeugten Regina Mars. Geboren, um Kaffee zu trinken, lebt sie im Süden Deutschlands und erfreut die Welt mit ihren poetischen Romanen, in denen die Liebe stets gewinnt und Witze so dumm, albern und fragwürdig sein dürfen, wie sie wollen.

So lautet zumindest die offizielle Version. In Wahrheit ist sie das Kind zweier Westfalen, wuchs im Rheinland auf, lebte fast zehn Jahre in Berlin, lernte in Hamburg einen wunderbaren Mann kennen, zog mit ihm ins Schwabenländle und hat nach dieser Odyssee einen Dialekt, der so rätselhaft wie furchtbar ist. Stört sie aber nicht.

Regina ist die Autorin von über 30 Romanen, vor allem Romanzen, vor allem schwulen. Lesbisch und hetero hat sie auch ausprobiert und sogar eine Urban Fantasy-Serie ohne Romantik … Na gut, mit ein bisschen Romantik. Musste sein.

Ihr einziges richtiges Hobby ist lesen. Nicht nur Romantik, sondern auch Fantasy, Krimi, Thriller und Jugendbücher. Und natürlich ihre heißgeliebten Schreibratgeber.


Schreibst du unter Pseudonym? Und wenn ja: Warum?
Ja, also so halb. Mein Nachname ist gar nicht Mars, aber unter meinem echten bin ich schon Illustratorin. Ich dachte, es wäre besser, wenn ich meine beiden Jobs trenne, damit es für die Kunden nicht zu verwirrend ist („Hey, ich illustriere und außerdem schreibe ich und mache nebenher noch Strickstulpen für Hunde!“). Das war tatsächlich eine Marketingentscheidung. Dabei bin ich bei Marketing sonst so schlecht … Nebenher habe ich noch ein zweites, halb offenes Pseudonym, um mal richtigen Schund zu schreiben ohne die Leser zu enttäuschen.

Wo lebst du oder wo würdest du gerne leben?
Ich lebe in einer süddeutschen Kleinstadt und bin auch ganz zufrieden hier. Weiter weg muss gar nicht sein (Ja, ich weiß: Alle wollen ein Haus in Irland. Aber ich mag es hier). Das einzige, was fehlt, ist ein Balkon. Ich habe diese romantische Vorstellung vom Schreiben auf dem Balkon, natürlich umgeben von blühenden Pflanzen (grüner Daumen: nicht vorhanden) und seichter Sommerbrise. In der nächsten Wohnung vielleicht.

Wer bist du oder wer würdest du gerne sein?
Ich bin eine mittelalte Nerd-Mutti und finde das nicht übel. Natürlich wäre ich gern selbstbewusster, größer und NOCH schöner, aber ja … Wer nicht? Manchmal wäre ich auch gern eins meiner Autorenvorbilder, aber die sind alle entweder alt oder schon tot, was mir dann doch nicht so recht wäre. Mit ein bisschen Glück habe ich noch Jahrzehnte des Schreibens vor mir, das macht mich ziemlich glücklich.

Für wen schreibst du?
Zuallererst mal für mich. Ich schreibe die Geschichten, die ich selbst lesen will und die sonst keiner schreibt. Leider. Schreiben dauert ganz schön lange, dafür, wie schnell man so ein Buch dann ausgelesen hat. Ich bekomme immer wieder Mails mit „Ich habe letzte Woche all deine Bücher gelesen“ und weine dann still. He, es hat JAHRE gedauert, die zu schreiben!

Wer oder was motiviert dich zum Schreiben?
Geld, haha. Okay, das ist gelogen. Teilweise. Seit ein paar Jahren bin ich Vollzeitautorin und die Miete zahlen zu können motiviert mich schon. Aber vor allem ist es diese Stimme in meinem Kopf, die mir immer neue Geschichten erzählt, die einfach auf Papier gebannt werden müssen. Was auch motiviert: Routine. Besser jeden Tag eine Seite als zehn Seiten alle paar Sonntage.

Wo oder in welchem Kontext schreibst du?
Meist ganz langweilig am Schreibtisch. Da sind auch das ergonomische Keyboard und der höhenverstellbare Schreibtisch, die ich alte Dame brauche. Ab und zu im Café oder im Park. Was ich sehr empfehlen kann: Autorentreffen im Pub. Die sind immer erstaunlich produktiv. Bier hilft gegen Schreibblockaden, echt wahr.

Was ist das Besondere an deinen Texten und Figuren?
Dass ICH sie schreibe. Ich glaube, das ist wirklich das Geheimnis, dass ich die Storys durch meine seltsame Weltsicht gefiltert niederschreibe. Was das genau heißt? Äh, keine Ahnung. Auf jeden Fall, dass weder ich noch meine Figuren je ernst bleiben können. Selbst, wenn die Welt kurz davor ist, unterzugehen.

Warum sollte ein.e Leser.in deine Bücher in die Hand nehmen?
Äääääh … Weil er/sie denkt, dass Kitsch, Drama und blöde Witze TOTAL gut zusammenpassen und unbedingt vermischt werden sollten? Oder, weil er/sie ein Herz für Figuren hat, die sonst nie die Hauptrolle bekommen?

Erzähl doch bitte ein wenig über deinen letzten Roman
Zuletzt habe ich eine Urban Fantasy-Serie mit zahlreichen queeren Figuren geschrieben. Was eigentlich untypisch für mich ist. Normalerweise schreibe ich Liebesromane, vor allem Gay Romance. Aber ich hatte mal Lust auf etwas anderes und so sind die Abenteuer der schlechtesten Wächtertruppe von Berlin entstanden … die am Ende viel erfolgreicher ist als alle es ihr zugetraut haben. Romanzen gibt es natürlich trotzdem. Mir wäre langweilig ohne.

Welche Bücher sind von dir bereits erschienen?
Viele. Mal sehen …

No Way
Leonie Biersack und das Herz aus Stein
Hopfen und Herz
Funkenflut
Seine Narben
Zu ihm
Goldsplitter
Ehebrecher
Sonnengeküsst
Sexy Versager
Plötzlich Prinzgemahl
Aufgetaut
Lautstark verliebt
2 Jahre später
Diagnose Depp
Verdammt magisch
Horrorhamster
List und Liebe
Das Mondmal
Das Monster im 5. Stock
Heiße Keramik
Winterchaot
Dichte Dichter 1 – Milan
Dichte Dichter 2 – Valentin
Dichte Dichter 3 – Rob
Die Wächter von Magow 1 bis 12
Frostsklave
Drei Dates mit dem Prinzen
Seegurken

Dazu noch ein paar Kurzgeschichten. Nicht schlecht, was?

Woran arbeitest/schreibst du gerade?
An einer Kurzgeschichte über einen falschen Pagen, eine Ziegenherde und ein fatales Missverständnis. Weil ich gerade in Elternzeit bin, komme ich nur langsam voran, aber es wird.

Was ist die schönste Rückmeldung eines/einer Leser.in gewesen, die du bekommen hast?
Oh, es gab so viele und ich kann mich für keine entscheiden. Witzigerweise ist die erste, die mir einfällt, eine Drei-Sterne-Rezension, die ich ganz am Anfang zu meinem ersten Roman bekommen habe. Da hat die Leserin sich sehr über eine Figur aufgeregt. Also wirklich SEHR. Und ich war total beeindruckt, dass jemand, den ich erfunden habe, so starke Gefühle hervorrufen kann.


Website: www.reginamars.de
Instagram: regina.mars
Facebook: Regina Mars
Newsletter: https://www.reginamars.de/newsletter/

Fotografin des Autorenfotos ist Anne Freitag. 


Hier ist der Link zu den Büchern von Regina Mars:


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
AutorInnen

Motten und Quallen

Die Bücher von Katharina Wolf erscheinen bei Verlagen und im Selfpublishing.

Katharina Wolf lebt mit ihrem Mann, ihrem Sohn und zwei Katzen in Ludwigshafen am Rhein und lässt es sich dort gutgehn. Sie hat in Mannheim studiert (Germanistik und Kulturphilosophie – hört sich cooler an als es ist) und danach in Frankfurt in einer PR-Agentur ein Volontariat begonnen und abgeschlossen. Nach einigen Jährchen des täglichen Pendelns in die Bankenstadt, hat es sie jobtechnisch wieder zurück in die Heimat verschlagen. Hier ist sie nun Online-Redakteurin.


Schreibst du unter Pseudonym? Und wenn ja: Warum?
Es ist ein halbes Pseudonym. Katharina Wolf ist mein Mädchenname. Nach meinem ersten Buch habe ich geheiratet und habe nun eigentlich einen anderen Nachnamen. Aber als Autorin ist es beim Wolf geblieben ☺

Wo lebst du oder wo würdest du gerne leben?
Ich lebe in Ludwigshafen am Rhein und würde gerne am Meer leben. Oder in Berlin! Keine Ahnung warum, aber die Stadt fasziniert mich. Aber vielleicht reicht es auch, ab und an dort Urlaub zu machen.

Wer bist du oder wer würdest du gerne sein?
Ich bin genau die Person, die ich auch sein will, und meistens auch recht zufrieden mit diesem Zustand ☺

Für wen schreibst du?
Ich schreibe für alle, die Liebesgeschichten mit Happy End lieben

Wer oder was motiviert dich zum Schreiben?
Meine Leser*innen deren liebes Feedback. Das baut mich einfach immer wieder auf und motiviert mich!

Was ist das Besondere an deinen Figuren?
Sie sind ein Spiegel der Gesellschaft, wie ich sie wahrnehme. Sie sind divers, queer und wunderbar bunt.

Warum sollte ein.e Leser.in deine Bücher in die Hand nehmen?
Weil sie eine Happy End Garantie haben ohne übermäßig kitschig zu sein. Und weil man sie mit einem Lächeln zuschlägt

Erzähl doch bitte ein wenig über deinen letzten Roman.
Im Februar ist „Was wir von Quallen lernen können“ im Drachenmond Verlag erschienen. Darin geht es um Henry, einem Nerd mit ziemlich viel unnützem Wissen über alles Mögliche (zum Beispiel über Quallen), der sich in den Barkeeper Max verliebt. Die beiden fangen tatsächlich etwas miteinander an, aber schnell wird Henry klar, dass Max etwas verheimlicht, was irgendwie zwischen ihnen steht. Was das wohl ist? 😉

Welche Bücher sind von dir bereits erschienen?
Schon einige. Hier mal eine kleine Auswahl:

  • Vier Jahre ohne dich
  • Strike – oder die Unwahrscheinlichkeit vom Blitz getroffen zu werden und die große Liebe zu finden
  • Nachrichten von Mr Dean
  • Mein Herz, dein Kopf und ein Universum dazwischen
  • Die Sache mit der Motte und dem Licht
  • Festivalsommer Teil 1 und Teil 2
  • Exklusiv nicht zusammen
  • Und ganz neu: Was wir von Quallen lernen können

Woran arbeitest/schreibst du gerade?
Momentan schreibe ich ein weiteres Buch mit Ina Taus zusammen und plane gleichzeitig ein anderes Projekt.

Was ist die schönste Rückmeldung eines/einer Leser.in gewesen, die du bekommen hast?
Da gibt es viele! Aber eine davon war eindeutig, dass der Leserin das Buch „Exklusiv nicht zusammen” den Mut gegeben hat, ihrer besten Freundin die Liebe zu gestehen. Sie sind mittlerweile verlobt!


Katharina Wolf im Netz:
Website: www.katharina-wolf.com
Instagram: www.instagram.com/katharina.wolf.autorin
Facebook: www.facebook.com/katharinawolfautorin
TikTok: www.tiktok.com/@katharina.wolf.autorin
Twitter: www.twitter.com/IrishKadda


Hier ist der Link zum aktuellen Buch:


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
Allgemein

Schwule Literatur oder Gay Romance?

Warum schreibe ich queere Literatur?

Ich wollte mich eigentlich nie in die Schublade des schwulen Autors stecken lassen, weil ich diese Form der Kategorisierung nicht mag. Vielleicht kennst du das, wenn dich jemand fragt woher du kommst (wenn du einen Migrationshintergrund hast), ob der Aktzeichenkurs ein schwuler ist (wenn du ein queerer Künstler bist) oder ob du allein aufs Klo gehen kannst (wenn du im Rollstuhl sitzt): Jedes Mal wirst du auf mehr oder weniger übergriffige Weise auf einen Teil deiner Identität zurückgeworfen, der dich gar nicht zentral ausmacht. Denn eigentlich verstehe ich mich in erster Linie als Schriftsteller, als liebevoller Freund und als konstruktiver Kollege (und vieles mehr). Und nur am Rande bin ich auch noch schwul. Meine Homosexualität gehört zu mir, sie prägt mein Leben entscheidend. Aber eben nicht immer und überall. Deshalb zucke ich jedes Mal zusammen, wenn mir durch meist nett gemeinte Fragen der Stempel aufgedrückt wird, dass ich eine absonderliche Spezies bin. Mich nervt das kolossal! Genau deshalb wollte ich nie rein schwule Bücher publizieren.

Doch es gibt noch eine andere Seite der Medaille: Ich freue mich über jeden Roman, in dem ein schwuler Charakter nicht nur eine spaßige Nebenrolle übernimmt, sondern im Fokus der Handlung steht. Wenn sich zwei Männer ineinander verlieben oder zumindest miteinander spielen. Aber von diesen Büchern gibt es viel zu wenige. Und eine Reihe dieser wenigen Titel sind leider erstaunlich schlecht geschrieben. Nicht nur im Selfpublishing, auch die Werke, die in etablierten Verlagen herauskommen, scheinen oft ohne fundiertes Lektorat oder literarischen Anspruch veröffentlicht zu werden. Und das ärgert mich noch mehr. Also schreibe ich dagegen an. Das ist mein Anteil an der queeren Bewegung unserer Gesellschaft.

Warum ist die Figur denn schwul?

Als ich dann vor ein paar Jahren mit einer Agentin darüber sprach, schwule Romane auf die Welt zu bringen, war die Reaktion irgendwas zwischen Desinteresse und Ablehnung. Ich musste mir anhören, dass es auf dem deutschen Buchmarkt keine Publikationsplätze für solche Titel gebe. Außerdem sollte ich begründen, warum die Hauptfigur in der Geschichte, die ich im Kopf hatte, schwul war. Das hat mich ehrlich gesagt ziemlich schockiert. Ich verstehe bis heute nicht, warum ich als Autor eine Begründung für die sexuelle Orientierung meiner Protagonisten liefern sollte. Warum sollte die Homosexualität dann auch noch so sehr in den Fokus gerückt werden, dass sie das zentrale Problem der Handlung wurde? Der Grundgedanke dahinter war: Wenn die Hauptfigur einer Geschichte schwul ist, dann muss sie damit auch Probleme haben, anecken oder durch ihre Homosexualität an den gesellschaftlichen Bedingungen scheitern. Ein Krimi mit einem schwulen Kommissar, der die Morde an einem Politiker aufklärt, braucht zwingend eine Verquickung des Falls mit dem Thema Homosexualität. Sonst könnte der Kommissar ja auch hetero sein. Oder?

Immer noch werde ich total wütend, wenn ich an diese Reaktionen denke, die im Übrigen nicht nur von einer Agentur an mich herangetragen wurde. Bei einem heterosexuellen Mörder stellt sich ja auch nicht automatisch die Frage, warum er denn nicht schwul ist. Oder stehe ich auf dem Schlauch?

(unten gehts weiter)


Ich habe eine Novelle für dich!

Dieser Blogbeitrag macht dich neugierig? Dann trag dich unverbindlich in meinen Newsletter ein und lade dir eine kostenlose Novelle runter. Los geht´s!

Warum mögen meine Leser.innen diesen Newsletter?

  • Weil sie kostenlos eine prickelnde Novelle bekommen.
  • Weil sie über spannende Hintergründe der Geschichten informiert werden.
  • Weil sie sofort von den aktuellsten Neuerscheinungen erfahren.
  • Weil sie an Vorableserunden und Verlosungen teilnehmen können.

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle:


Die Bedeutung der queeren Literatur für das Selbstverständnis queerer Menschen

Dabei sind schwule und queere Bücher ein extrem wichtiger Teil des homosexuellen Selbstverständnisses. Nur durch Sichtbarkeit in allen Facetten des Lebens und an allen Orten unserer Gesellschaft kann ein Zustand von Gleichberechtigung und Anerkennung erreicht werden. Ich brauche Rollenmodelle und Vorbilder, um mich weiterzuentwickeln, um mich zu outen und um mich selbst als unaufgeregtes Mitglied dieser Gesellschaft zu fühlen. Wenn meine sexuelle Orientierung in der Literatur (und im Übrigen genauso im Film) ausgespart, in die Nebenrollen oder in Nischenprodukte verschoben wird, dann werde ich mich selbst immer wieder anzweifeln. Und wenn sich die schwule Literatur darauf konzentriert, ein Nischenprodukt zu sein, das nur von einer kleinen eingeschworenen Gemeinschaft gelesen wird, dann wird es auch auf lange Sicht viel zu wenig Publikationen in diesem Bereich geben. Denn auch queere Autor.innen müssten auf die Verkaufszahlen und die damit verbundenen Einkünfte gucken. Der Kühlschrank füllt sich nicht von selbst. Schwule Bücher gehören also in Buchhandlungen nicht in das Regal mit der Regenbogenflagge, sondern in die Abteilungen der Liebesromane, Krimis und Thriller. Sonst setzt sich die Entwicklung der Abstempelung bis in alle Ewigkeiten fort. Sonst werde ich auch in zehn Jahren noch begründen müssen, weshalb der Serienmörder in meinem Thriller Männer liebt.

Schreibe ich Gay Romance oder schwule Literatur?

Und was machte ich? Ich schreibe Bücher, in denen die Protagonisten schwul sind, in denen sich die Handlung mit der Konfrontation von homosexueller und heterosexueller Welt beschäftigt, in der ich in erster Linie darüber berichte, wie der Protagonist durch seine Homosexualität aneckt, ausgegrenzt wird und zuweilen scheitert. Asche über mein Haupt! Ich schreibe genau das, was ich oben kritisiere. Aber im Moment kann ich nicht anders. Vermutlich bin ich gerade in einer Phase der Auseinandersetzung mit mir selbst. Eine Art zweites (oder zwölftes?) Coming-out.

Doch zu meiner Verteidigung möchte ich vorbringen, dass ich noch nicht am Ende meiner schriftstellerischen Karriere angekommen bin. Ich arbeite hart an mir. Jeden Tag. Und ich habe weiterhin ein klares Ziel vor Augen: Meine Bücher sollen über kurz oder lang immer mehr dem entsprechen, was ich oben gefordert habe. Sie sollen schwule Charaktere beinhalten, die einen Fall lösen, die Dramen erleben, die eine Weltreise unternehmen – ohne ihre Homosexualität in den Fokus zu stellen.

Meine aktuellen Romane veröffentliche ich noch unter dem Label Gay Romance, weil ich glaube, sie für die Leser.innen logisch einordnen zu müssen. Aber eigentlich fallen sie für mich eher in die Kategorie schwule Romane – mit der Bezeichnung fühle ich mich zumindest viel wohler. Vielleicht komme ich dann auch irgendwann an den Punkt, dass ich selbst ungezwungener und selbstverständlicher mit meinen Figuren umgehen kann, sodass sie ganz ohne Schubladen zum Leben erwachen und Teil der deutschen (und internationalen) Bücherregale werden. Meine Erfahrung zeigt mir ja jetzt schon, dass nicht in erster Linie Schwule zu meinen Lesern gehören. Ganz im Gegenteil: Viele meiner Leserinnen sind weiblich und vermutlich heterosexuell (Ich habe sie nie danach gefragt). Anfangs hat mich das erstaunt, aber nach und nach habe ich diesen Umstand akzeptiert. Das wird allerdings keinen Einfluss auf meine Art zu Schreiben oder meine Themen- und Charakterauswahl haben. Versprochen!


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
AutorInnen

Sehnsucht nach Skandinavien

Tina Winter schreibt Gay Romance.

Tina Winter wurde 1985 im Rheinland geboren, lebt aber inzwischen in Münster. Ihrer Leidenschaft für Bücher folgend studierte sie Bibliothekswesen und begann 2016 damit, ihre eigenen Geschichten zu Papier zu bringen. In ihren Gay-Romance-Romanen geht es um Männer auf der Suche nach sich selbst, auffallend oft um Kaffee und Topfpflanzen und natürlich die ganz große Liebe.


Schreibst du unter Pseudonym? Und wenn ja: Warum?

Ja, Tina Winter ist ein Pseudonym, allerdings ein offenes. Mein richtiger Name wird oft falsch verstanden und geschrieben, zudem möchte ich mein Autorinnen-Ich von meinem Alltags-Ich trennen.

Wo lebst du oder wo würdest du gerne leben?

Ich lebe im wunderschönen Münster und fühle mich hier richtig wohl. Manchmal träume ich von einer Hütte im Wald, vielleicht in Norwegen oder Schweden oder meiner eigenen Burg! Aber ich glaube, in der Realität würde ich mich dort schnell langweilen. 😉

Wer bist du oder wer würdest du gerne sein?

Ich bin ein durch und durch kreativer Mensch, der viel über sich und die Welt nachdenkt. Lange habe ich nach einem Ventil für diese kreative Energie gesucht und sie schließlich im Schreiben gefunden, wofür ich sehr dankbar bin. Für die Zukunft wünsche ich mir, weiterhin offen für neue Erfahrungen und neues Wissen zu sein.

Wer oder was motiviert dich zum Schreiben?

Mich motivieren meine Geschichten und der Wunsch, sie zu beenden und selbst zu lesen. Ich bin sozusagen meine eigene beste Kundin. *lach*

Wo oder in welchem Kontext schreibst du?

Ich schreibe meist zuhause, da ich mich hier am besten konzentrieren kann. Mein Rücken ist mir auch dankbar, wenn ich ihn nicht ungemütlichen Caféstühlen quäle.

Was ist das Besondere an deinen Texten und Figuren?

Das ist schwer zu sagen, da ich natürlich anders auf meine Texte schaue als ein*e Leser*in. Ich denke, es sind die Figuren. Ich schreibe Protagonisten, die auch mal anecken und auf dem Weg zu ihrem Happy End über sich selbst hinauswachsen müssen. Das fällt ihnen nicht immer leicht, aber so ist es schließlich auch im echten Leben, oder?

Warum sollte ein.e Leser.in deine Bücher in die Hand nehmen?

Weil meine Geschichten tiefgründig, lustig, dramatisch, heiß und romantisch sind – alles in einem Buch!

Erzähl doch bitte ein wenig über deinen letzten Roman.

Mein letzter Roman „#vanlove: Ein Sommer mit dir“ ist eine sommerliche Gay Romance über den einsamen Wolf David und den quirligen Influencer Niklas, die einen gemeinsamen Roadtrip durch Schweden machen. So unterschiedlich, wie die beiden sind, fliegen dabei natürlich ordentlich die Fetzen, aber davon lässt sich die Liebe bekanntlich nicht aufhalten. 😉

Welche Bücher sind von dir bereits erschienen?

Mein Debütroman „Pictures of you“, „Lügner & Feigling“ und „#vanlove“.

Woran arbeitest/schreibst du gerade?

Im Moment überarbeite ich einen Roman, den ich gerne im Winter veröffentlichen möchte. Außerdem schreibe ich an einer Kurzgeschichte.

Was ist die schönste Rückmeldung eines/einer Leser.in gewesen, die du bekommen hast?

Grundsätzlich freue ich mich natürlich über jede Rückmeldung! Ganz besonders schön finde ich es aber, wenn mir Leser*innen schreiben, dass sie eine Figur wie David, der am Anfang sicher nicht der sympathischste Protagonist aller Zeiten ist, doch noch überzeugt hat. Das zeigt mir, dass ich meine Sache beim Schreiben gut gemacht habe.


Tina Winter in den sozialen Medien:
Instagram: @tinawinterautorin
Facebook: @Tina Winter Autorin


Hier ist ein Link zum aktuellen Roman von Tina Winter


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
Buchvorstellung

Die AIDS-Krise

Rebecca Makkai: Die Optimisten.

Um dieses Buch bin ich nun lange herumgeschlichen, weil ich mich mit der Thematik nicht auseinandersetzen wollte. Es geht um die AIDS-Krise in den 1980er-Jahren und ich habe immer befürchtet, dass der Roman mich zu sehr berühren würde. Er hat mich tatsächlich berührt, aber auf eine völlig andere Weise als erwartet.

Rebecca Makkai erzählt die Geschichte einer schwulen Freundesgruppe in Chikago. Im Fokus steht der junge Kunstexperte Yale, der auf der Suche nach herausragenden Neuerwerbungen seiner Galerie sucht. Doch nicht nur die Kunst beschäftigt ihn, viel relevanter ist dieses neue Virus, mit dem sich nach und nach seine Freunde infizieren. Makkai beschreibt dabei sehr einfühlsam, wie das Virus die Menschen in Windeseile überfällt und viele von ihnen tötet. Parallel dazu führt ein Erzählstrang in die Gegenwart, in dem Fiona, die Schwester eines der AIDS-Opfer der 1980er, sich auf die Suche nach ihrer Tochter in Paris macht und dabei mit den Erinnerungen und den Menschen aus der Vergangenheit konfrontiert ist.

Dieses Buch ist keine leichte Kost. Aber die Autorin nimmt ihre Leser.innen sanft an der Hand und begleitet sie einfühlsam.

Lesen heißt immer auch lernen
Ich habe nicht gewusst, wie massiv HIV damals in die schwule Szene eingedrungen ist. Ich habe nichts von dem unendlichen Leid geahnt. Ich habe das alles einfach nicht wissen wollen, weil mir das Thema viel zu nahe geht. Ich bin 1973 geboren, meine Pubertät einschließlich der Auseinandersetzung mit meiner Sexualität hat sich gegen Ende der 80er-Jahre abgespielt. Und genau in die Phase, in der ich mich an meine Homosexualität herangepirscht habe, waren die Medien voll mit den schockierenden Nachrichten über die Seuche, die Tausende Menschen qualvoll in den Tod gerissen hat. Genau erinnere ich mich noch an die Überlegungen der bayerischen Landesregierung, Quarantänelager für die Infizierten einzurichten. Das war ein Schock sondergleichen für den kurz vor dem Outing stehenden Jungen, der viel zu wenig Vorbilder für ein schwules Leben hatte. 1993 schockte die Modemarke Benetton zudem mit Bildern über AIDS-Kranke. Wie sollte ich damit umgehen? Wie konnte ich mich in dieser aufgeheizten Zeit outen? In den folgenden Jahren war ich immer wieder damit konfrontiert, dass ein Outing sofort die Verbindung zu HIV und AIDS nach sich zog. Das hat mein Leben nicht einfacher gemacht.

Das ist also der Hintergrund, das ist meine Erinnerung, die ich an diese Zeit habe. Ich war nicht richtig dabei, ich habe damals keine Freunde durch HIV verloren. Ich habe das Elend in der Community und den Familien nicht erlebt. Aber ich habe die Angst gespürt. Und ich habe mich selbst damit sehr schwer getan, zwischen Schwulsein und dem Virus zu abstrahieren. Ich war allein mit den damit verbundenen Ängsten und Unsicherheiten, denn wir hätte ich darüber sprechen sollen?

Gelassenheit durch Erfahrung
Heute kann ich damit anders umgehen. Ich weiß, dass Homosexualität nicht mit dem Virus gleichzusetzen ist. Mittlerweile gibt es gute Behandlungsmöglichkeiten und Therapien – auch wenn die weiterhin mit Einschränkungen der Lebensqualität einhergehen. Und vor allem kenne ich die Übertragungswege des Virus. Und nicht zuletzt gehe ich heute mit einem fundierten Rucksack an Lebenserfahrungen durch die Welt, der mit hilft, diese Dinge mit größerer Distanz und Gelassenheit zu betrachten.

Wir dürfen nicht vergessen, dass schwulen Männern in den 1980er- und 90er-Jahren immer noch mit großen Vorbehalten begegnet wurde. Der Paragraf 175 war in Deutschland bis 1994 in Kraft (auch wenn es in dieser Zeit keine Verurteilungen mehr gab) und stellte Schwule weiterhin automatisch an den Pranger. Spätestens mit der Einführung der Ehe für alle 2017 durch den Deutschen Bundestag hat ein Prozess der wirklichen Gleichstellung einen großen Schritt nach vorne gemacht. Und doch sind wir immer noch nicht am Ende des Kampfes angelangt.

Glück gehabt?
Vielleicht wird aus all dem, was ich euch hier erzähle, klar, welche Ängste ein Roman wie der von Rebecca Makkai bei mir hätte antriggern können. Aber er hat es nicht getan. Vielmehr hat er mich in einen Frieden mit dem Thema gebracht. Ich verstehe jetzt viel besser, was damals mit mir passiert ist und ich bin plötzlich sehr froh, die Hochphase des Infektionsgeschehens nicht hautnah miterlebt zu haben. Wäre ich zehn Jahre früher geboren worden, hätte das ganz anders aussehen können.

Ich bin sehr glücklich, dass ich mich endlich an den Roman herangetraut und bei der Lektüre unfassbar viel gelernt habe. Über die Zeit, über Menschen und nicht zuletzt über mich selbst.

Hier ist ein Link zu dem Buch Die Optimisten:


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Die GayStorys
Kategorien
AutorInnen

Gay Romance aus dem Norden

Adrian Schönknecht verwirklicht sich selbst.

Der Autor schreibt seit seiner Jugend Geschichten und veröffentlicht seit August 2020 Romane im Gay Romance-Genre. Er lebt mit seinem Partner und ihren Hunden in einem Häuschen im beschaulichen Schleswig-Holstein. Wenn er nicht gerade mit der Gartenarbeit, den Haustieren oder dem Lesen eines guten Buchs beschäftigt ist, arbeitet er wahrscheinlich gerade an seinem nächsten Buchprojekt.
Bisher sind von dem Autor sechs Romane in zwei unterschiedliche Reihen erschienen (»Love Tangle« und »Boys in Love«). Im März 2022 kam mit “Don’t Let Him Go” noch ein weiterer Roman hinzu, der zu keiner dieser Reihen gehört.


Schreibst du unter Pseudonym? Und wenn ja: Warum?

Mein Pseudonym klingt viel schöner als meinen Realname. Außerdem schreibe ich Erotik, von daher finde ich ein Pseudonym sinnvoll.

Wo lebst du oder wo würdest du gerne leben?

Ich lebe zusammen mit meinem Partner und unseren Hunden in einer Kleinstadt in Schleswig-Holstein. Wenn es so einfach wäre, würde ich lieber irgendwo leben, wo die Sonnenstunden pro Jahr viel höher sind. Vielleicht in Spanien oder irgendwo anders im Süden.

Wer bist du oder wer würdest du gerne sein?

Ich bin einfach ein Mann, der gern kreativ arbeitet und sich vielleicht noch verwirklichen möchte, auch wenn ich mittlerweile gelassener geworden bin und das Leben so nehme, wie es kommt. Man lernt jedoch nie aus und kann sich stets verbessern. Natürlich wäre ich gern selbstbewusster, jünger, sportlicher etc. Aber das alles macht einen nicht aus. Gut, an ersterem kann man noch arbeiten. ☺

Für wen schreibst du?

Ich schreibe für mich, weil es mir Spaß macht, aber auch für meine Leser.

Wer oder was motiviert dich zum Schreiben?

Mich motivieren Geschichten, die ich lese oder aufschnappe, ebenso motiviert mich die Möglichkeit, etwas selbst zu erschaffen, statt ausschließlich weisungsgebunden zu arbeiten, wie in den meisten Berufen.

Wo oder in welchem Kontext schreibst du?

Früher schrieb ich überall und nirgendwo. In der Bahn, in der Mittagspause im Café, auf dem Sofa, auf der Terrasse. Mittlerweile hauptsächlich in meinem heimischen Büro. Es ist alles etwas geordneter und ernsthafter geworden, was nicht heißen soll, dass nicht trotzdem mit Überraschungen und Stolpersteinen zu rechnen ist. Da muss wohl jeder Autor durch.

Was ist das Besondere an deinen Texten und Figuren?

Ich denke, das ist schwer zu beantworten und sollte lieber den Lesern überlassen werden. Aber ich mag (mittlerweile) meinen Schreibstil sehr, der sich im Laufe der Schreibtätigkeit enorm verbessert hat. Das Besondere ist sicherlich in jedem Roman was anderes. Manchmal blitzt Humor durch, dann geht es wieder heiß her und die Emotionen schäumen über. Die Charaktere müssen an den Herausforderungen wachsen, bevor sie das bekommen, was sie wollen.

Warum sollte ein.e Leser.in deine Bücher in die Hand nehmen?

Wer Gay Romance mag, mal spannend und tiefgründig, dann wieder locker-flockig für zwischendurch sollte mal einen Blick auf meine Geschichten werfen. In erster Linie geht es in meinen Büchern natürlich um Liebe. Aber auch ernsthaftere Themen wie Coming-Out oder sich Herausforderungen zu stellen und über sich hinaus zu wachsen spielen in einigen davon eine Rolle.

Erzähl doch bitte ein wenig über deinen letzten Roman.

Mein letzter Roman heißt Vegas-Games und ist der Auftakt einer Dilogie. Die Protagonisten sind der in ärmlichen Verhältnissen lebenden Cam und der reiche Stripclubbesitzer Kingston, die aufgrund ihrer jeweiligen Vergangenheit bestimmte Erwartungen an sich selbst und ihre Mitmenschen haben. Auch an den jeweils anderes. Es geht um Macht, Regeln, Anziehung, Lebensziele, Aufopferung für die Familie und Kompromisse. Im Grunde ist es ein einziger Kampf zweier ebenbürtiger, wenn auch sehr unterschiedlicher Gegner, der aber durch zahlreiche interessante Nebencharaktere und aufkeimende Gefühle aufgelockert wird. Schließlich beginnen sich beide zu hinterfragen, wenn auch nur im Kleinen, aber die Fortsetzung wird da sicherlich noch anknüpfen.

Welche Bücher sind von dir bereits erschienen?

Insgesamt sind bisher acht Bücher von mir erschienen. Vier davon in der „LoveTangle-Reihe“ und zwei in der „Boys in Love-Reihe. Dieses Jahr sind ein Einzelroman „Dont Let Him Go“ und der Titel „Vegas – Games“ als Auftakt einer Dilogie hinzugekommen.

Woran arbeitest/schreibst du gerade?

Aktuell sitze ich an der Fortsetzung der Vegas-Reihe.

Was ist die schönste Rückmeldung eines/einer Leser.in gewesen, die du bekommen hast?

Natürlich ist es schön, wenn die Leser die Charaktere und die Story lieben. Aber vor allem Ersteres ist nicht immer leicht, da die Jungs Menschen mit Fehlern und Macken sind, die erst eine Entwicklung durchmachen müssen, um Sympathiepunkte zu erhalten. Am meisten freue ich mich daher, wenn Leser erkennen, wie sehr ich mich weiterentwickelt habe. Nicht jedes Projekt ist ein Marathon, aber hinter einigen steckt enorm viel Aufwand. Daher freut mich so eine Rückmeldung dann ganz besonders.


Adrian Schönknecht im Netz

Website: adrianschoenknecht.com

Instagram: adrianschoenknecht

Facebook: AdrianSchoenknecht


Die Bücher von Adrian Schönknecht findet ihr hier:


Tausche Adresse gegen Novelle!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
Buchvorstellung

Queere Fantasy

T. J. Klune: Mr. Parnassus´ Heim für magisch Begabte

In den vergangenen Wochen habe ich das Buch von T. J. Klune schon oft bei Instagram gesehen, bis ich es mir letzte Woche endlich ausgeliehen habe. (Am Rande: Das ist eine der wunderbaren Vorteile, wenn man einen Tolino hat und damit eBooks liest – ich habe mich an die Kölner Stadtbibliothek angehängt und kann über diesen Weg auf eine Unmenge Bücher zugreifen, die ich jederzeit und an jedem Ort ausleihen kann). Und ich muss sagen: Ich bin begeistert.

Das Schöne an der Geschichte ist unter anderem der leichte Umgang mit diversen Menschen. Und damit meine ich nicht nur queere (im Speziellen: schwule) Menschen.

Gibt es Magie?

Klune erzählt die Geschichte des Sachbearbeiters Linus Baker, der für die Überwachung von Waisenhäusern zuständig ist. Diese Heime sind besonders, als dass dort Kinder untergebracht sind, die magische Fähigkeiten haben. Insofern haben wir es hier mit einem Fantasyroman zu tun, denn meines Wissens gibt es Magie nicht wirklich. Oder sollte ich mich täuschen?

Linus Baker wird ganz elegant als schwuler Mann eingeführt, ohne diese Begrifflichkeit explizit zu benennen. Er hat als Kind schon Jungs nachgeguckt. So ist das eben. Daraus entsteht kein Problemkontext, sondern das ist einfach etwas, das zu ihm gehört. So wie das saubere Hemd und die ordentliche Wohnung. Und schon das freut mich ungemein, denn hier wird ein Umgang mit dem Thema Homosexualität geprägt, den ich mir seit Langem wünsche.

Überraschung bei der Ankunft

Der Sachbearbeiter bekommt im Laufe der Handlung eine Spezialaufgabe: Er soll ein ganz besonderes Heim besuchen und dort überprüfen, ob alles den Gesetzen und Regeln gemäß abläuft. Weitere Informationen erhält er nicht, sondern er wird in einen Zug gesetzt, der ihn in eine weit abgelegene Gegend führt. Erst bei Ankunft am Ziel darf er die Akte, die er ausgehändigt bekommen hat, öffnen. Selbstverständlich hält er sich als treuer Staatsbediensteter an diese Vorgabe. Doch als er schließlich den Aktendeckel hebt und die ersten Worte liest, verliert er erst Mal das Bewusstsein, denn eines der Kinder – ein sechsjähriger Junge mit dem Namen Lucy – ist der Sohn Satans. Er ist Lucifer. Damit nimmt die Handlung ihren Lauf.

Neben vielen sehr schrägen Figuren, die mit ihren Eigenarten angeblich nicht für die Konfrontation mit der Durchschnittsbevölkerung befähigt sein sollen, steht dem Waisenhaus Mr. Parnassus vor. Er leitet das Heim für magisch Begabte seit Jahren und hat eine ganz eigene und wunderliche Vergangenheit. Er steht letztlich auch im Zentrum der Untersuchung, für die Linus auf die Insel geschickt wurde, auf der das Heim steht. Und er wird nach und nach eine immer wichtigere Rolle für Linus übernehmen, auf die ich hier allerdings nicht genauer eingehen möchte, um nicht zu spoilern.

Das Besondere im Absonderlichen

Die Bilder, die Klune in seinem Roman aufmacht, sind offensichtlich: Es gibt in jeder Gesellschaft Menschen, die anscheinend nicht in die gängigen Schemata passen. Sie werden abgesondert und speziell überwacht. Auch in unserer Gesellschaft ist das so – man denke an Menschen mit körperlichen, geistigen, seelischen und psychischen Besonderheiten. Immer noch werden sie in speziellen Schulen untergebracht, in Heimen betreut und können in vielen Fällen nicht selbstverständlich am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Aber auch die Parallele zu queeren Menschen ist nicht von der Hand zu weisen. Auch wenn Schwule und Lesben mittlerweile heiraten dürfen, werden doch immer noch Schubladen aufgemacht, sobald sich jemand outet.

Ich selbst lebe in einer Blase, in einer heilen Welt, in der meine Sexualität respektiert, akzeptiert und als normal angesehen wird. Aber sobald ich meinen Stadtteil verlasse, in die Provinz fahre oder sogar die Grenze überschreite, befinde ich mich in einem ununterbrochenen Alarmzustand. Ich frage mich sofort, ob ich an diesem Ort mit meinem Mann Hand in Hand durch einen Ort gehen kann, ob ich beobachtet werde und vor allem, wie die Menschen um mich herum reagieren.

Fazit

T. J. Klune schafft es auf wunderbar elegante Weise, eine Welt zu schaffen, in der zwar ein schwuler Mann als weitgehend normal angesehen wird, die zugleich aber auch mit zahlreichen Vorbehalten und Ressentiments gegen alle Andersartigen spielt. Er zaubert mir ein Lächeln auf die Lippen, indem er völlig schräge Charaktere agieren lässt und sie so einfühlsam beschreibt, dass ich mich sogar in den Sohn Satans verliebe. Ich bin sehr gespannt auf seine anderen Bücher.

Hier könnt ihr das Buch kaufen:


Kostenlose erotische Novelle!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
AutorInnen

Umtriebige Autorin aus München

Lili B. Wilms schreibt „Rainbow Romance“.

Die Autorin produziert Liebesgeschichten aller Art, aber immer in queerem Kontext. Ihrer Website hat sie ein Zitat vorangestellt: »Jeder Mensch verdient ein Happy End«. Hier stellt sie sich meinen Fragen und gibt bereitwillig Antworten.


Schreibst du unter Pseudonym? Und wenn ja: Warum?

Ja, Lili ist ein geschlossenes Pseudonym. Ich will mein Privat-, Hauptberufs- und Autorinnenleben so weit wie möglich trennen.

Wo lebst du oder wo würdest du gerne leben?

Oh! Das ist eine schwierige Frage. Am liebsten würde ich meine Zeit aufteilen zwischen Japan, New York, Norwegen. Obwohl ich eigentlich sehr gerne lebe, wo ich lebe. Das ist am Rande von München. Ich glaube, ich wäre aber gerne etwas näher am Wasser.

Wer bist du oder wer würdest du gerne sein?

Ist das eine philosophische Frage? Ich will definitiv niemand anders sein als diejenige, die ich bin. Ich wüsste gar nicht, wie das geht. Es hat mich auch eine halbe Ewigkeit gekostet, bis ich wusste, wer ich bin und wie das geht. 😀

Für wen schreibst du?

Ich schreibe für mich und ich überarbeite für die Leser.

Wer oder was motiviert dich zum Schreiben?

Die Schreibmotivation ist tatsächlich intrinsisch. Sie kommt aus mir. Anders siehts mit der Überarbeitungsmotivation aus. Die … ist komplett künstlich auferlegt. Und mir hilft viel Kaffee, Tee, Musik, Deadlines um durchzukommen.

Wo oder in welchem Kontext schreibst du?

Ich schreibe hauptsächlich zu Hause. Meistens in Sichtweite zu den Kindern. Dieses Jahr habe ich mir aber vorgenommen, mir ein Schreibretreat zu schenken. Zwei Tage oder so in einem schnuckligen Hotel: nur ich und mein aktuelles Projekt.

Was ist das Besondere an deinen Texten und Figuren?

Ich nenne ja das, was ich schreibe „Rainbow Romance“. Selbst, wenn Charaktere in einer hetero Beziehung sind, hat die Geschichte einen queeren Kontext. Und es wird immer ein Happy End geben.

Warum sollte ein.e Leser.in deine Bücher in die Hand nehmen?

Sie sind kurzweilig, es gibt immer ein bisschen mehr zu entdecken, als es der erste Anschein vermuten lässt, sie sind hoffnungsvoll und lassen eine:e mit einem positiven Gefühl zurück in die wirkliche Welt.

Erzähl doch bitte ein wenig über deinen letzten Roman (oder über das Buch, das du von deinen Büchern am liebsten magst).

Ich erzähle mal von dem Buch, das als nächstes veröffentlich werden soll: es ist ein Redemption – Buch. Ich wollte immer ein Buch, mit einem echten Fiesling schreiben, der eine richtige Wandlung und Reifung durchmacht. Und so bekommt Dennis, der Bösewicht aus „Luft an Land“ bald ein eigenes Buch. Es spielt in Regensburg, einer Stadt, die ich über alles liebe, übrigens. Es wird sehr emotional und Dennis darf viele wunderbare Erfahrungen machen, die ihn fordern und an den Rand seiner Kapazitäten bringen und er lernt, darüber hinaus zu gehen. Eine Testleserin, die Regensburg kennt, hat mir ein tolles Kompliment gemacht: das Gefühl des Sommers in dieser Stadt mit ihren mittelalterlichen Mauern, sei komplett eingefangen. Alek, der zweite Protagonist, hadert auch mit seiner Schuld. Gemeinsam finden sie – über Umwege – Möglichkeiten mit ihrer jeweiligen Vergangenheit, umzugehen.

Welche Bücher sind von dir bereits erschienen?

8 (7 Romane, 1 Kurzgeschichte)

Woran arbeitest/schreibst du gerade?

Ein Roman und zwei KGs sind im Lektorat. Ein weiterer Roman geht in den nächsten Tagen an die Testleser:innen. Woran ich gerade schreibe und komplett aufgehe, ist eine neue Reihe. Hier wage ich mich mal fern ab von der Realität. Vermutlich fällt das Buch in die Kategorie „Romantasy“, magical Realism, eine paar Geister, ein bisschen Zauber der ein oder anderen Art. Es spielt aber in einem zeitgenössischem urban Setting – New York und Tokio lassen grüßen. 😀 Ich freue mich schon mega auf die Bücher! Das Schreiben macht so einen Spaß!

Was ist die schönste Rückmeldung eines/einer Leser.in gewesen, die du bekommen hast?

Auf „Geborgenheit sucht Reisepartner“ meinte ein:e Leser:in, dass er/sie sehr gezögert hat, das Buch zu lesen, da er/sie grundsätzlich keine „Halbwaisen-Geschichten“ liest, Henrys Geschichte er/sie aber zwar mitgenommen, aber hoffnungsvoll und zufrieden zurückgelassen hat. Wir haben uns intensiv über Verlust ausgetauscht und die Art, wie ich sie gewählt habe, im Buch umzusetzen. Das war so ergreifend und bereichernd, dass es mich nach wie vor tief berührt.


Website: Lili B. Wilms (blutvoll.de)

Instagram: www.instagram.com/lili.b.wilms/

Facebook: www.facebook.com/autorenseite.lili.b.wilms


Die Bücher von Lili B. Wilms findet ihr hier:


Hol dir eine erotische Novelle auf deinen Reader!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
Buchvorstellung

Frühe Erotik

Aristophanes und Ralf König: Lysistrata. Eine queere Kooperation.

Ich bin mir nicht mehr sicher, wie alt ich war, als ich in einer Inszenierung von Aristophanes´ LYSISTRATA in meiner Schule mitgespielt habe. Vermutlich dreizehn oder vierzehn. Ich wollte halt Theater spielen und es gab nur diese eine Schaupielgruppe an der Schule. Also habe ich eine kleine Nebenrolle bekommen und mich in die Proben geworfen. Ein bisschen komisch war das in dem Alter schon, sich nicht nur mit einem antiken Lustspiel zu beschäftigen, sondern vor allem auch mit der anzüglichen Story. Denn immerhin steht im Zentrum der Handlung die sexuelle Verweigerung aller Frauen aus Sparta und Athen mit dem Ziel, die Männer zum Ende des Krieges zu bewegen.

(Wenn ich mir das jetzt noch mal genau durch den Kopf gehen lasse, frage ich mich, warum die Frauen der Welt diese Taktik nicht einfach mal wieder aufleben lassen. Eine von Frauen dominierten Welt wäre vermutlich weitaus friedlicher als das männerdominierte Weltgeschehen…)

Aber zurück zu meinen eigenen Erfahrungen

Unter der Leitung von Lysistrata verweigern sich die Frauen und rufen natürlich erst den Spott und später die unbefriedigte Lust der Männer auf den Plan. Im Rückblick auf mein pubertierendes Ich muss ich schmunzeln, denn damals wird mich diese Geschichte vermutlich ziemlich durcheinandergebracht haben. Erst viele Jahre später habe ich eine von Aubrey Beardsley (1872 bis 1898) illustrierte Ausgabe des Lustspiels von Aristophanes (ca. 450 bis 380 v. Chr.) entdeckt. Die Bilder sind nicht nur für die damalige Zeit – wir sprechen vom Ende des 19. Jahrhunderts – erstaunlich. Damals haben sie Entsetzensstürme hervorgerufen, denn der Künstler zeigt in aller Deutlichkeit und Detailtreue vollkommen überdimensionierte Erektionen. Und auch heute sind die Abbildungen zumindest anrüchig, wenn nicht gar pornografisch. Aber sie rufen natürlich keine vergleichbare Reaktion mehr hervor.

Meine Mitwirkung in dem Theaterstück hatte allerdings auch noch eine vollkommen andere Folge: Ich kam zum ersten Mal mit einem Comic von Ralf König in Kontakt. Wer diesen Comic damals wem geschenkt hat, weiß ich heute nicht mehr. Auf der erste Seite steht der Name meines älteren Bruders, der ebenfalls in dem Theaterstück mitgespielt hat. Vielleicht habe ich es ihm geschenkt, oder er hat es von meinen Eltern bekommen. Oder ich habe es bekommen und er hat einfach nur seinen Namen reingeschrieben. Bei einer Sache bin ich mir allerdings sicher: Keiner in unserer Familie wird zu dem Zeitpunkt gewusst haben, wer Ralf König ist und womit er sich beschäftigt. Mir hat der Comic ein wenig mehr die Augen geöffnet.

Ralf König überträgt die Handlung in die Gegenwart

Ralf König setzt in seinem Comic LYSISTRATA die antike Geschichte von Aristophanes frei um. Zwar rufen auch hier die Frauen Spartas und Athens zur Verweigerung auf, aber die Schwulen beider Städte greifen im Comic ein und machen sich die phallischen Probleme der attraktiven Soldaten zunutze. Am Ende ist nicht nur der Krieg beendet, sondern das Schlachtfeld auch zusätzlich eine homoerotische Orgie. Die Frauen finden das natürlich ziemlich beschissen.

Dieser Comic war einer der vielen Schritte auf meinem Weg zur Selbstfindung. Auch wenn ich mich erst mit achtzehn geoutet habe, hatte ich durch die Lektüre schon mal einen ersten Kontakt zu dem Thema. Auf diese Weise konnte ich mich damit auseinandersetzen. Und das ist letztendlich einer der wichtigsten Gründe, warum ich heute noch immer jedes Mal auf die Zeichnungen von Ralf König anspringe. Seine Arbeit war ein wesentlicher Aspekt meines Weges zu mir selbst.

Lust auf Comic? Hier gehts zu Ralf Königs Lysistrata.

Antike Lesen? Hier ist die Übersetzung mit den Illustrationen.


Novelle für Null Euro!

Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle:


Die GayStorys
Kategorien
Buchvorstellung

Meine Anfänge

Klaus Mann: Der fromme Tanz. Homosexualität vor hundert Jahren.

Mit diesem Buch verbindet mich emotional sehr viel. Viel zu lange hatte ich im Grunde gar keinen Überblick über schwule Literatur. Ich hatte hier und da mal etwas gelesen, aber das Meiste war eher schlecht oder hatte mich gar nicht angesprochen. Doch dann bin ich während meines Studiums an einem Sonntag über einen der regelmäßigen Flohmärkte in Köln geschlendert und wie immer an den überbordenden Büchertischen stehengeblieben. Und da hat es mich erwischt: Ich bin zum ersten Mal in meinem Leben auf den Namen Klaus Mann gestoßen und mir kam genau dieses Buch zwischen die Finger. Der Klappentext hat mich sofort angesprochen und aus dem Autorenprofil vorne im Buch habe ich entnommen, dass Klaus der älteste Sohn von Thomas Mann war. Damit hielt ich – davon war ich fest überzeugt – Qualität in den Händen. Ich hatte mich nicht getäuscht und eine große Liebe enttdeckt.

Die Anfänge schwuler Literatur in Deutschland

Der fromme Tanz er schien 1926 und gilt als einer der ersten deutschsprachigen Schwulen-Romane. Damit stellt er den Beginn einer langen Reihe von queeren Texten dar, die in den folgenden fast hundert Jahren auf den Markt kamen. Und damit ist er auch ein Muss für alle, die tiefer in dieses Genre einsteigen und sich mit den Ursprüngen schwuler Literatur beschäftigen. Der Autor outete sich seinerzeit mit der Veröffentlichung in einer Gesellschaft, die Homosexualität unter Strafe stellte (und daran sollte sich in der Folge auch lange nichts zu Positiven ändern). Die Reaktionen der Presse waren dementsprechend und da ist zum Beispiel von geschmackloser sexueller Ausschweifung die Rede. Dennoch wurde der Roman zu einem kleinen Erfolg für den erst 19jährigen Schriftsteller. Und zugleich war er schnell mit dem Vorwurf konfrontiert, nur deshalb erfolgreich zu sein, weil er der Sohn des geachteten Meisters Thomas Mann war. Zeitlebens hat Klaus Mann darunter gelitten, dass seine Literatur immer im Schatten seines Vaters stand und er nie unabhängig betrachtet wurde.

Ich war begeistert, als ich das Buch damals zum ersten Mal las, denn mir hat sich eine ganz neue Welt der Literatur eröffnet. Erst danach habe ich mich gezielter auf die Suche nach schwulen Büchern gemacht, von denen es in den 1990er-Jahren noch deutlich weniger gab, als heute. Und ich habe mich nach und nach durch die anderen Bücher Klaus Manns gewühlt und seine Sprache lieben gelernt. Sie wirkt heute manchmal etwas sperrig. Man spürt, dass der Autor in den 1920er-Jahren noch am Anfang seines Schaffens stand und ihm die Übung fehlte. Dennoch tauche ich jedes Mal wieder tief in das historische Geschehen ein. Denn dieser Roman ist auch ein Abbild der biederen Gesellschaft, in der es – abgesehen von wenigen subkulturellen Orten in den Metropolen wie Berlin und München – keinen Platz für queere Menschen gab.

Flucht aus der Enge der Familie

Im Zentrum der Handlung steht der der 18jährige Andreas aus großbürgerlichem Elternhaus, der aus der Enge seiner Famlie nach Berlin und später nach Paris flieht. Er verliebt sich unsterblich in einen anderen Jungen und zerbricht unter den Folgen dieser Liebe. So viel zur Story, die aus heutiger Sicht nicht viel Neues herzugeben scheint. Aber damals war das eine Sensation. Ein schwuler junger Mann findet seinen eigenen Weg. Das hatte es bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht gegeben.

Immer wieder tauchen autobiografische Züge zwischen den Zeilen auf und der Autor macht wenig Hehl daraus, dass er sich in die Hauptfigur in Teilen selbst hineingeschrieben hat. Aber bei der literarischen Betrachtung eines Textes tritt der Autor ja meist in den Hintergrund und die Figur, der Plot und die Sprache sollen sich voll entfalten. Sprachlich ist der Roman sehr fein und einfühlsam. Mir macht es nach wie vor unheimlich viel Spaß, den verschlungenen Sätzen von Klaus Mann zu folgen und mich an einem Stil zu ergötzen, der im 21. Jahrhundert irgendwie altertümlich daher kommt.

Klaus Mann in meinem Studium

Wer Lust auf eine authentische Reise in die Weimarer Republik hat und sich nicht vor der Sprache dieser Zeit scheut, sollte sich dieses Buch unbedingt einmal zu Gemüte führen. Ich habe das intensiv getan und sogar einen Teil meiner Magisterprüfungen an der Uni Köln mit Klaus Mann bestritten. So wahnsinnig viel hat er allerdings auch nicht geschrieben.

Kleiner Fun-Fact am Rande: Im Vorwort schreibt Klaus Mann über die Menschen in seinem Alter Folgendes: „Zuweilen will es mir beinahe vorkommen, als sei es an sich und von vorneherein schon ein Zeichen von Rückständigkeit und Melancholie, als junger Menschen heute überhaupt noch Bücher zu schreiben. Das Interesse für Literatur bei der Jugend darf länger nicht überschätzt werden. Ich glaube, dass sich nur bei Vereinzelten noch Enthusiasmus für die Wichtigkeit und die Notwendigkeit des Buches findet. Andere Dinge sind es, die im Vordergrund stehen.“

So viel zu den Unkenrufen, Jugendliche läsen heute keine Bücher mehr. Genau das Gleich hat man offenbar auch schon vor hundert Jahren gesagt.

Erstehen könnt ihr das Buch hier:


Lust auf Stephanos Novelle?

Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle:


Die GayStorys
Kategorien
Allgemein

Die Geschichte der gay Literatur

Eine Reise durch die Jahrhunderte

Die gay Literatur hat immer eine wichtige Rolle dabei gespielt, Tabus zu brechen und gesellschaftliche Normen in Frage zu stellen. In diesem Blogbeitrag möchten wir uns der Geschichte der schwulen Literatur widmen und aufzeigen, wie diese Literatur das Verständnis von Sexualität und Identität beeinflusst hat.

I. Antike bis 19. Jahrhundert

Die schwule Literatur hat eine lange Geschichte und reicht bis in die Antike zurück. Eines der bekanntesten Werke ist “Symposium” von Platon, in dem verschiedene Charaktere ihre Ansichten über Liebe und Beziehungen äußern, darunter auch homosexuelle Beziehungen. In der Renaissance gab es zahlreiche homoerotische Schriften, wie beispielsweise die Gedichte von Michelangelo oder die Sonette von William Shakespeare.

Im 19. Jahrhundert wurde die schwule Literatur zunächst von der Zensur unterdrückt. Der britische Autor Oscar Wilde war einer der bekanntesten Vertreter der homosexuellen Literatur dieser Zeit und wurde wegen “Unzucht” zu zwei Jahren Haft verurteilt. Sein Werk “The Picture of Dorian Gray” enthält zahlreiche homoerotische Anspielungen und ist ein Meisterwerk der schwulen Literatur.

II. 20. Jahrhundert

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es nur wenige Werke der schwulen Literatur, da diese nach wie vor tabuisiert war. Erst in den 1950er Jahren gab es eine Wiederbelebung der schwulen Literatur mit Werken wie “Giovanni’s Room” von James Baldwin oder “The City and the Pillar” von Gore Vidal.

In den 1970er Jahren erlebte die schwule Literatur einen Aufschwung durch die Schwulenbewegung. Werke wie “Rubyfruit Jungle” von Rita Mae Brown oder “Dancer from the Dance” von Andrew Holleran wurden zu Bestsellern und feierten die schwule Kultur.

III. 21. Jahrhundert

Im 21. Jahrhundert hat die schwule Literatur weiter an Bedeutung gewonnen. Werke wie “The Hours” von Michael Cunningham, “A Single Man” von Christopher Isherwood oder “Call Me by Your Name” von André Aciman wurden zu Bestsellern und später erfolgreich verfilmt. Auch die LGBTQ+ Literatur für Jugendliche hat in den letzten Jahren zugenommen, mit Werken wie “Simon vs. The Homo Sapiens Agenda” von Becky Albertalli oder “Aristotle and Dante Discover the Secrets of the Universe” von Benjamin Alire Sáenz.

IV. Fazit

Die Geschichte der gay Literatur zeigt, wie wichtig Literatur dabei ist, gesellschaftliche Normen zu hinterfragen und Tabus zu brechen. Die schwule Literatur hat in den letzten Jahrhunderten viele Fortschritte gemacht, von den homoerotischen Schriften der Renaissance bis hin zu den erfolgreichen Bestsellern des 21. Jahrhunderts. Die schwule Literatur hat dazu beigetragen, die Akzeptanz und Toleranz von LGBTQ+ Personen zu fördern und dazu beigetragen, eine inklusivere Gesellschaft zu schaffen.

Herrn Meyers Buchmacherei

Kategorien
Buchvorstellung

Schwule Literatur von James Baldwin

Ein zeitloses Meisterwerk für schwule Literatur

“Giovannis Zimmer” von James Baldwin ist zweifellos eines der bedeutendsten Werke im Gengre schwule Literatur. Die Geschichte handelt von Liebe, Identität und Sexualität, und sie berührt auf eine tiefgründige und ergreifende Weise.

Baldwins Buch handelt von der Beziehung zwischen Giovanni und David, zwei Männern, die sich in Paris treffen und sich ineinander verlieben. Die Geschichte ist voller Emotionen, Komplexität und Konflikte, und sie beleuchtet die Schwierigkeiten, die mit der Entdeckung und Akzeptanz der eigenen Sexualität verbunden sind.

Ein weiterer Aspekt, der “Giovannis Zimmer” zu einem Meisterwerk der schwulen Literatur macht, ist Baldwins unglaublicher Schreibstil. Seine Worte sind präzise und poetisch, und er schafft es, eine Atmosphäre zu schaffen, die den Leser in die Geschichte eintauchen lässt. Baldwin verwendet Metaphern und Symbole, die die Emotionen der Charaktere perfekt einfangen und dem Leser ein tiefes Verständnis der Geschichte vermitteln.

Was “Giovannis Zimmer” besonders macht, ist seine Relevanz in der heutigen Gesellschaft. Obwohl das Buch in den 1950er Jahren geschrieben wurde, berührt es immer noch wichtige Themen wie Vorurteile und Diskriminierung gegenüber Homosexualität. Es ist ein Werk, das uns daran erinnert, dass die Akzeptanz und Liebe aller Menschen unabhängig von ihrer Sexualität von entscheidender Bedeutung sind.

Insgesamt ist “Giovannis Zimmer” ein unvergessliches Meisterwerk der schwulen Literatur. Es ist ein Buch, das uns tief berührt und uns zum Nachdenken anregt. James Baldwin hat mit diesem Werk zweifellos einen Platz in der Literaturgeschichte verdient, und es ist ein unverzichtbares Werk für alle, die sich für schwule Literatur interessieren.


Hier kannst du das Buch kaufen


Ich habe eine Novelle für dich!
Trag dich in meinen Newsletter ein und schnapp dir eine exklusive Novelle aus dem Universum der GayStorys!

Hier gibt es einen Einblick in die Novelle


Die GayStorys
Kategorien
Allgemein

„Die Pantomime hat mich aufrecht gehalten“

Milan Sladek ist einer der großen Pantomime. 1938 in der Slowakei geboren, übernahm er nach einer Ausbildung zum Holzschnitzer und dem Studium an der Akademie für Musische Künste in Bratislava die Leitung des Theaterstudios in in der gleichen Stadt und errang große Erfolge mit seiner Kunst. Nach dem Prager Frühling emigrierte er zunächst nach Schweden und ließ sich 1970 in Köln nieder. 1974 gründete er hier das Theater “Kefka”. Von 1987 bis 1992 war er Professor an der Folkwang-Hochschule in Essen, 1994 bis 2002 Direktor des Theaters Arena, des Internationalen Instituts für Bewegungstheater in Bratislava.
Zurzeit erarbeitet Milan Sladek mit Studenten der Prager Akademie der Musischen Künste das antike Stück “Antigone”. Im März und im April 2014 wird er Marcel Duprés “Kreuzweg” in der Karthäuserkirche aufführen. Ich traf mich mit ihm, um mit ihm über die Kunst der Pantomime zu sprechen.

Was ist Pantomime?
Pantomime ist eine Kunst, die auf den menschlichen Fähigkeiten basiert, mit dem Körper zu reden.

Was bedeutet diese Form des Ausdrucks für Sie?
Ich bin ein wenig stolz, dass ich diese Kunst machen kann. Pantomime ist ein Konglomerat vieler Kunstgattungen. Sie müssen die Stücke selber schreiben. Sie müssen den Körper fast wie ein Tänzer beherrschen. Auf der Bühne agiert man wie eine bewegliche Statue. Die Bühne ist wie der Rahmen eines Bildes. Und schließlich ist man noch Schauspieler.

Wie unterscheidet sich Pantomime vom klassischen Theater?
Die Wurzeln sind gleich. Man entscheidet sich nur, nicht zu reden. Sie wählen Stoffe aus, die leicht zu begreifen und darzustellen sind. Sie agieren ausschließlich mit Gestik und Mimik. Aber eigentlich ist der größte Unterschied, dass die Pantomime ein Autorentheater ist: Wir haben keine Shakespeares, Molieres, Goethes, die für uns schreiben. Wir müssen das selbst tun.

Gibt es in Ihrer Arbeit eine gesellschaftliche oder politisch Ebene?
Eine ausgesprochen menschliche Tiefe. Wenn man den Psychologen glaubt, die sich mit Körpersprache beschäftigen, dann sind 70% unserer Kommunikation nonverbal und 30% verbal. Wenn wir einen Satz formulieren, arbeiten wir mit unserem Gehirn. Die Körpersprache entsteht oft ohne vorherige Formulierung, aus der Tiefe. Wir lernen zwar, uns zu beherrschen, aber auch Politiker, die gelernt haben, sich zu kontrollieren, brechen aus, wenn sie irritiert sind. Sie gestikulieren, können sich nicht beherrschen. Der Mime versucht, sich selbst und die anderen kennenzulernen, und dies als Material rational einzusetzen. Die Beobachtungen der Natur und der Umgebung in sich zu verarbeiten und weiterzugeben – das gehört zu den ältesten zivilisatorischen Bewegungen. Insoweit ist Pantomime auch etwas religiöses.
Sie offenbaren viel von sich.
In einem Psyochodrama könnte ich das nicht kontrollieren. Aber wenn ich Erfahrungen und Charaktereingenschaften bewusst einsetze, kann ich sie für eine bestimmte Aussage anwenden.

Wie haben Sie Ihre eigene Sprache der Pantomime entwickelt?
Eine Biografie über den großen Mimen Jean-Gaspard Deburau aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts war für mich eine Offenbarung. In der Tschechoslowakei gab es damals keine Pantomimen. Nach der Kunstgewerbeschule habe ich die Akademie besucht und Sprechschauspiel gelernt. Mein Weg ist aber anders als der der französischen Pantomime, die sich stark um eine Abstraktion bemühen. Das versuche ich zwar auch, ich frage mich jedoch, ob die Art, wie man diese Kunst weitergibt, dazu führt, dass die Kunst so rar und unverstanden ist. Wenn ein Maestro sagt, nur das sei maßgebend, was er für richtig hält, und seinen eigenen als Stil als Maßstab setzt, dann ist das so, als hätte Picasso gesagt, alle müssten malen wie er. Dann hätten wir Chagall und andere Künstler nicht gehabt. Genau das ist in der Pantomime passiert. Heute schämen sich Manche dafür, dass sie Mimen sind. Sie wollen sich abgrenzen. Sie nennen es also Bewegungstheater, sind Clowns. Sie machen wunderbare Pantomime, aber unter einem anderen Namen.

Wie hat sich Ihre Kunst in den letzten Jahren weiterentwickelt?
Ich strebe nicht nach Veränderung. Ich strebe danach, die Sachen besser zu verstehen. In Interviews aus den 60er Jahren finde ich schon meine Gedanken von heute. Ich kann die Grenze für mich selber nur erweitern, wenn ich meinen Körper und meine Fähigkeiten, sich auszudrücken, begreife. Dann kann ich es wagen, weiter zu gehen.
Durch die feste Überzeugung von der Wichtigkeit und Richtigkeit dieser Kunst habe ich keine Angst, Grenzen zu überschreiten. Auf einer Seite werde ich als Klassiker betrachtet. Doch dann bin ich in der Grenzüberschreitung derjenige, der die Pantomime kaputt macht. Es war für mich immer sehr wichtig, nicht stehen zu bleiben.

Erzählen Sie uns etwas von Marcel Duprés Orgelwerk “Der Kreuzweg”.
Ich habe nie gedacht, dass ich einmal die letzte Phase Jesu Christi auf die Bühne bringe. Ich wurde von dem Düsseldorfer Orgelspieler Wolfgang Abendroth gefragt, ob ich mit ihm den Kreuzweg aufführe. Erst habe ich abgesagt, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dieses Thema passend darzustellen. Aber als ich die Musik hörte, habe ich festgestellt, dass sie so erzählerisch und so voll Feinheiten und Ausdruck ist, dass ich mich damit beschäftige. Und mich hat überrascht, dass es eine absolut aktuelle Geschichte ist.

Was ist die Aktualität für Sie darin?
Da war ein Mensch, der von der Richtigkeit seines Weges so überzeugt war, dass er bereit war, sich dafür zu opfern. Bei bestimmten Szenen, in denen Jesus gequält wird, sind die Bilder von amerikanischen Soldaten, die Iraker quälen, vor mir aufgetaucht. Solche Bilder helfen, dem Ausdruck Glaubwürdigkeit zu verleihen. Vielen Szenen sind zugleich eine Auseinandersetzung mit dem, was man heute lebt. Wir sind zwar nicht gekreuzigt, werden aber bestraft, für etwas, woran man glaubt.

Was erzählt uns ein antiker Stoff heute noch?
Es ist wie eine Stafette, die durch die Geschichte geht. Manche Dinge haben nur Relevanz in ihrer Zeit. Andere haben Wichtigkeit bis heute. Bei der Antigone habe ich manchmal den Eindruck, dass sie heute geschrieben sein könnte.

Sie haben einen reichen und aufregenden Lebensweg hinter sich. Sie verließen die Tschechoslowakei nach dem Prager Frühling in Richtung Schweden und leben seit 1970 in Deutschland. Welche Erinnerungen sind für Sie heute im Rückblick relevant?
Man ist wie ein Spielball. Man befindet sich in einer Situation, die man anerkennen muss. Man muss sich anpassen und auseinandersetzen können. Trotzdem ist da etwas, was man verfolgt. Es sind dramatische Veränderungen, die ich erlebt habe, aber so ist das Leben. Man muss weitergehen, sich immer wieder selbst finden.
Ich wollte damals nicht emigrieren. Ich war im Ausland und bin mit einem Teil meiner Gruppe nach Schweden gegangen – in der Überzeugung, dass ich zurückkehre. Die Entscheidung, nach Deutschland zu gehen, fiel, weil sich in der Tschechoslowakei eine sogenannte Normalisierung vollzog, die mir Angst machte.
Köln hat mich schon bei meinem ersten Auftritt 1965 angesprochen. Ich kam 1970 ohne jegliche Kontakte hier hin. Es war die Pantomime, die mich über Wasser gehalten hat. Das Gründung des Theater “Kefka” war daher nicht nur ein künstlerischer Schritt, sondern auch eine Rettung des Selbst. Auf einmal habe ich wieder Boden unter den Füßen gefunden. Diese Kunst ist eine Philosophie, die man in sich trägt.

Was bedeutet das geeinte Europa vor diesem Hintergrund für Sie?
Es konnte nichts Besseres passieren. Während des Prager Frühlings wussten die Russen genau, warum sie eingegriffen haben. Und dann standen auf einmal ganze Ideologien auf wackeligen Beinen. Man kann heute von Österreich nach Bratislava reisen, ohne gestoppt zu werden. Die riesigen Hämmer und Sicheln aus Marmor sind verschwunden. Da fragen ich mich, wo die Werte geblieben sind, die damals eine Rolle spielten. Und es ist doch phantastisch, überall in der gleich Währung zu bezahlen oder dort zu studieren, wo man will. Europa sollte also noch näher zusammenrücken.

Wie erleben Sie Deutschland heute?
Deutschland spielt eine enorm große und positive Rolle. Man ist sich der eigenen Geschichte bewusst und man möchte sich von dem, was passiert ist, separieren. Man holt die positiven Aspekte der Nation hervor. Ich erinnere mich an meinen Professor in der Kunstgewerbeschule, der uns 1953 heimlich Deutsch beibrachte. Er hat positiv über die deutsche Kultur gesprochen, wenngleich er seine eigene Meinung über die Nazizeit hatte. Ich finde es also eine glaubwürdige Position, wenn Deutschland den Schulmeister spielt. Man darf nur nicht zu selbstgefällig sein.

Wie halten Sie sich fit?
Mich hält die innere Aufgabe aufrecht: Das gibt dem Körper Kraft. Und der Spaß an der Arbeit. Ich muss natürlich auch trainieren, aber nicht mehr so intensiv wie in den jüngeren Jahren. Die Aufführungen, in denen ich mich nicht schone, sind nicht nur eine künstlerische Aussage, sondern auch Training für mich.

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für ein Gespräch genommen haben.


In den Newsletter eintragen!

Kategorien
Allgemein

Flucht, Angst, Demütigung

Der lange Weg eines Afghanen nach Köln

Ismail möchte, dass die Menschen erfahren, was er in den letzten Jahren erlebt hat und wie es ihm damit ergangen ist. Sein Bericht über den langen Weg von Afghanistan nach Köln ist hörenswert – wenn auch manchmal erschreckend.

Ismail heißt anders, aber um seine Familie – die im Iran lebt – nicht zu gefährden, nennen wir ihn Ismail und publizieren keine Fotos von ihm. So lange seine Situation hier in Deutschland nicht abschließend geklärt ist und seine Familie durch den langen Arm des iranischen Regimes bedroht ist, möchte Ismail anonym bleiben. Zu seiner Unterstützung hat Islamil seinen Freund Heinz mitgebracht, den er kurz nach seiner Einreise nach Deutschland kennenlernte, und der ihn oft begleitet, um zu vermitteln.

Ismail ist Afghane. Schiitischer Afghane. Wann er geboren ist, weiß er nicht genau, denn in Afghanistan war es zur Zeit seiner Geburt nicht selbstverständlich üblich, jedem Neugeborenen eine Identität zu geben. Er schätzt sich selber auf 26 oder 27 Jahre. Die deutschen Behörden haben seinen Geburtstag auf den 1. Januar gelegt – so ergeht es allen Menschen, die wie Ismail keine Papiere vorlegen können und ihr Geburtsdatum nicht kennen.

Ismail bittet darum, sich setzen zu dürfen. Er kann sich sonst nicht konzentrieren. Seine Hände machen die Nervosität sichtbar, mit der er kämpft. Es fällt ihm schwer, Vertrauen zu einem Unbekannten aufzubauen. Heinz ist eine große Unterstützung für ihn.

Afghanistan – ein Land im Dauerkrieg

Mitte der 1980er Jahre befand sich Afghanistan im Krieg. Eigentlich schon seit Jahrzehnten. Die Sowjetunion versuchte, kommunistische Interessen in einem Land durchzusetzen, das schon ewig ein Spielball kolonialer Politik war. Mit dem Rückzug des sowjetischen Militärs 1989 wurde das Leben nicht besser: Es folgten die Mudschahedin, dann die Taliban. In den folgenden Jahren überzogen sie das Land mit Gewalttaten und Unterdrückung, um ihre islamistische Interpretation von Recht durchzusetzen. Im Herbst 2001 marschierten die USA in Afghanistan ein. Viel sicherer ist es seither am Hindukusch nicht geworden.

Inmitten dieser Welt lebte Ismail mit seinen Eltern und seinem Bruder. Zwei winzige Zimmer. Der Hunger allgegenwärtig. Wenn das Endes des Ramadans näher kam, wenn die Muslime sich eigentlich neu einkleiden, um das Zuckerfest zu feiern, dann hatte die Familie kein Geld für Hosen. Als Ismails Vater starb, entschied sich seine Mutter, mit den Söhnen über die Grenze in den Iran zu gehen, wo bereits die Töchter mit ihren Familien lebten. Die hatten erzählt, im Iran sei vieles besser, denn dort lebten mehr Schiiten – die in Afganistan immer wieder unter Verfolgung zu leiden haben.

Afghanen im iranischen Exil

In den Iran zu gehen, bedeutete für die Familie, keine Rechte mehr zu haben. Offiziell leben eine Million Afghanen im Iran, die Dunkelziffer dürfte höher liegen. Schulen dürfen ihre Kinder nicht besuchen, offiziell zu arbeiten ist den meisten verboten. Aber rechtlos zu sein war für Ismails Familie immer noch besser, als in einem Land zu Leben, das den Frieden nicht mehr kannte.

Ismail war acht oder zehn Jahre alt, als er die Grenze in den Iran überquert. Er erinnert sich, dass die Amerikaner damals noch nicht in Afghanistan einmarschiert waren. Seine Mutter arbeitete überall, wo es ein wenig Geld zu verdienen gab, richtete dabei ihre Gesundheit zugrunde. Ismail selber schlug sich als Schuhputzer durch, um ein wenig zum geringen Einkommen dazu zu verdienen.

Aufbruch in eine ungewisse Zukunkft

Als seine Mutter starb, packte Ismail seine Habseligkeiten zusammen und begab sich in die Hände von Schleusern. Für 3.500 Dollar versprachen sie ihm, ihn nach Griechenland zu bringen. Ungeheuer viel Geld. Sein Bruder half ihm, das Geld zusammenzubringen, und schließlich machte sich Ismail auf die Reise nach Europa. 2.500 Kilometer lagen vor ihm.

Sie waren 16 Afghanen. Die Berge auf der Grenze in die Türkei sind hoch. Sie überwanden sie weitgehend zu Fuß. Manchmal wurden sie ein paar Kilometer in einem Auto mitgenommen, über schmale Schotterpisten. Manchmal mussten sie eiskalte Flüsse durchschwimmen. Die türkische Polizei achtet scharf auf die Flüchtlinge, die sich ihren Weg quer durch ihr Land bahnen.

Istanbul lag auf dem Weg. Doch es war nur ein Zwischenstopp. Bis ans Ufer des Mariza, des Flusses, der die Türkei von Griechenland trennt. Hier erstreckt sich heute ein Grenzzaun, der sich mit seinem Vorbild zwischen den USA und Mexiko messen kann. Als Ismail an das Ufer trat, wurden Schlauchboote aufgeblasen, mit denen sie das Gewässer in ständiger Furcht vor den griechischen Grenzern überquerten. Auf der anderen Seite wartete die Polizei schon auf sie. Doch Ismail konnte fliehen. Quer durch das Land, das für uns in erster Linie ein Urlaubsziel ist.

Europa – das Paradies, das keins ist

Auch Athen war für den jungen Afghanen lediglich ein Durchgangsort. In der Stadt tummeln sich Flüchtlinge aus allen Nationen. Die meisten wollen weiter, nach Italien, Deutschland, Österreich und Schweden. Ismail arbeitete auf dem Land, um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Zwiebeln und Oliven ernten. Während andere Arbeiter fünf Euro pro Stunde bekamen, wurden an die Flüchtlinge 20 Euro am Tag ausgezahlt. Fünf davon gingen an einen Vermittler.

Von seinem Bruder erhielt Ismail Geld aus dem Verkauf eines kleinen Grundstücks. Per Überweisung erreichte es ihn in Griechenland. Aber niemand, der auf der Straße lebt, sollte Geld bei sich tragen. Das wusste auch Ismail. Also deponierte er das Geld bei einem Mann, dem in diesen Tagen viele Gleichgesinnte vertrauten: Ein Grieche nahm von zahlreichen Flüchtlingen Geld an – und dann verschwand er spurlos. Ismail kontaktierte erneut seinen Bruder, der ihm noch einmal Geld schickte.

Überfüllung auf einem kleinen Boot

Ein Schleuser versprach Ismail, ihn auf einem Boot mit höchstens 35 Personen nach Italien zu bringen. Als Ismail mit einem Freund zum vereinbarten Treffpunkt an der Küste kam, warteten bereits 70 Menschen. Ismail hörte auf sein Bauchgefühl. Und das riet ihm von der Überfahrt ab. Frustriert kehrte er nach Athen zurück. Später erfuhr er, dass 250 Menschen das Boot bestiegen hatten. Vor der italienischen Küste brach es auseinander. Ein niederländischer Frachter nahm die Menschen auf. 70 Flüchtlinge ertranken bei dem Unglück.

Ein weiterer Schleuser verhalf Ismail zu einem gefälschten bulgarischen Pass, mit dem er ein Flugzeug nach Frankfurt besteigen konnte. Endlich. Nach zehn Monaten Stillstand in Athen. Den Pass sollte er nach der Ankunft in Deutschland sofort in der Toilette entsorgen. Aber Ismail wollte nicht mehr das tun, was ihm die Schleuser vorschrieben. Er behielt den Pass in der Hand, wurde zielsicher aus dem Strom der Einreisenden herausgefischt und gefragt, ob er Bulgarisch spreche. Er sagte sofort, dass er Afghane sei.

Deutschland – wieder ein Land, das ihn nicht haben will

Was folgte, ist die übliche Odyssee der Flüchtlinge, die in Deutschland ankommen. Ständig wechselnde Wohnheime, eines heruntergekommener als das andere. Trier, Bielefeld, Niederrhein. Schließlich Köln. Mülheim. Ein heruntergekommenes Wohnheim. Neben Ismail wohnten Alkoholiker und Drogenabhängige, die nachts um drei bei ihm klopften, ihn zum Feiern überreden wollten. Ismail schlief nicht mehr. Er konnte sich nicht mehr konzentrieren, hatte Depressionen.

Das einzig Gute in dieser Situation war die Strafe, zu der er wegen der Einreise mit seinem gefälschten Pass verurteilt wurde. Er konnte sich entscheiden, ob er eine Haftstrafe antrat oder Sozialstunden abarbeitete. Ismail wollte arbeiten und Menschen kennenlernen. Er wurde zur Sozialistischen Selbsthilfe Mülheim (SSM) geschickt, um seine Strafe abzuleisten. Beim SSM wurde er zum ersten Mal seit Jahren als Mensch anerkannt. Die Mitarbeiter und Kollegen waren freundlich zu ihm, hörten ihm zu und nahmen ihn ernst. Er arbeitete, und das tat er gerne. Und er traf auf Heinz, mit dem er sich anfreundete und der ihm seitdem bei vielen organisatorischen Dingen zur Seite gestanden hat.

Lernen und umziehen

Weil Ismail Deutsch lernen wollte, erkundigte sich Heinz nach Möglichkeiten dazu. Die VHS bietet Deutsch-Kurse an. 20 Stunden pro Woche. Im Quartal kostet der Kurs 400 Euro. Kölnpass-Besitzer zahlen die Hälfte. Für Asylbewerber reduzieren sich die Kosten erneut auf die Hälfte. Vier Kurse hat Heinz bereits für Ismail finanziert. Und dessen Deutsch ist weit fortgeschritten. Manchmal muss er nachfragen, um die Fragen richtig zu verstehen. Hin und wieder fehlen ihm Worte, um seine Erlebnisse zu beschreiben – was ein Schlauchboot ist oder als was er im Iran gearbeitet hat.

Seit zwei Monaten lebt er endlich in einem anderen Wohnheim. Auch dabei hat Heinz ihm geholfen. In dem neuen Heim ist es ruhiger. Zum ersten Mal seit langem kann er wieder schlafen. Viel mehr erwartet Ismail im Moment nicht. Denn sein Antrag auf Asyl ist mittlerweile abgelehnt. Sein Rechtsanwalt hat Klage erhoben. Niemand weiß, wann das Gericht über Ismails Zukunft entscheiden wird. Bis dahin muss ein psychologisches Gutachten vorliegen, das seine Situation beschreibt.

Ismail leidet unter einer posttraumatischen Belastungsstörung. Sollte er abgeschoben werden, ist mit einer Verschlimmerung zu rechnen. Zumal er nach Afghanistan gebracht würde und nicht in den Iran. In Afghanistan hat er allerdings keinerlei soziale Kontakte. Schließlich war er noch ein Kind, als er das Land zuletzt sah. Die beiden offiziellen Sprachen Afghanistans, Dari und Paschtu, spricht er fast gar nicht mehr. Farsi, die Sprache Irans, ist zu seiner Muttersprache geworden. Doch der Iran kommt als Zielland bei einer Abschiebung nicht in Frage.

Die Sorgen nehmen kein Ende

Ein psychologisches Gutachten kann durchaus 1000 Euro oder mehr kosten – Geld, das Ismail nicht zur Verfügung steht. Heinz versucht nun, in seinem Bekanntenkreis genügend Spenden aufzutreiben. Vor zwei Monaten ist dann auch noch Ismails Bruder an Krebs gestorben. Täglich haben die beiden miteinander telefoniert. Ismail wollte seinen Bruder noch einmal sehen. Aber er hätte niemals in den Iran einreisen können, wo sein Bruder lebte. Absolute Hilflosigkeit gegenüber dem Leiden des eigenen Bruders drückte Ismail immer wieder nieder.

Ismail hat eine lange Flucht hinter sich. Und immer wieder müssen wir uns in aller Deutlichkeit vor Augen führen, wie schlimm das Leben in seiner Heimat sein muss, als Afghane im Iran, dass ein Mensch diesen langen Weg auf sich nimmt, alles hinter sich lässt, was ihm jemals etwas bedeutet hat. Wir müssen uns fragen, was wir in einer solchen Situation tun würden. Hätten wir die Kraft, den Mut, die Ausdauer, diese Strapazen auf uns zu nehmen? Würden wir nicht alles daran setzen, zu überleben und unsere Situation zu verbessern?


In den Newsletter eintragen!

Kategorien
Allgemein

„An den Schnittstellen der Wahrheit faltet man Origami.“

Mein erster Poetry Slam. Ich bin gespannt und ich habe – zugegebenerweise – meine Zweifel. Doch ich stelle schnell fest, dass ich nicht der erste bin, der zum ersten Mal eine solche Veranstaltung besucht. Und dann auch noch in der Südstadt. Im Odeon.
Unter der Titel The Word Is Not Enough findet seit fünf Jahren jeden dritten Sonntag im Monat dieser Slam in der Kwartier-Lateng-Institution Blue Shell statt. Zum Jubiläum ziehen die Veranstalter in das Odeon-Lichtspieltheater um. Und sie füllen den Raum bis zum letzten Platz. Gespannte Erwartung von der ersten bis zur letzten Reihe.
Noch vor Beginn werden Jurymitglieder aus dem Publikum ausgewählt, sieben Stück an der Zahl. Klar: Ein Slam ist eine Art Contest. Doch nicht das gesamte Publikum soll entscheiden, wer der beste Slammer des Abends ist, sondern des vereinfachten Procederes halber, nur ein paar wenige.
Zwei Moderatoren betreten die Bühne, sehen aus wie Zwillinge: Rasierte Köpfe, schwarze Bärte. Der eine – Alexander Bach, der Veranstalter des Slams – gekleidet in einen schwarzen Anzug, der andere – Michael Schönen – in cooler Baggyjeans mit heraushängender Schlüsselkette. Die beiden Herren führen durch den Abend, beginnen mit einer langen Vorrede über die Historie des Slams, versuchen witzig zu sein, drehen sich jedoch eher selbstverliebt um sich selbst. Bach mokiert sich über die Abgründe der deutschen Sprache, darüber dass die Verlage Oetinger und Thienemann ihre Kinderbücher an die Gegenwart anpassen, ohne jedoch auf die medial geführte Diskussion reflektiert einzugehen. Schließlich versteigert er sich in die Bemerkung, er komme aus einer Generation, in der er noch „Negerküsse bis zur Vergasung“ gegessen habe. Autsch.
Der Abend erreicht seinen ersten Tiefpunkt, als Philipp Schiemann als Sondergast außer Konkurrenz eine vulgäres Gedicht zweifelhafter literarischer Qualität zum Besten gibt. Er selber formuliert darin das Motto: „Der erste Text ist ein gottverdammter Jammer.“
Nach diesem ermüdenden Start, untermalt von einem Gedicht Michael Schönes und dem permanent ausfallenden Mikrofon, beginnt endlich der Hauptteil des Abends: Die fünf im Vorfeld ausgewählten Slammer dürfen nacheinander die Bühne betreten und ihre Texte vortragen. Leider schleicht sich der Gedanke ein, dass die Lesenden lediglich Dekoration der auf der Bühne sitzenden Moderatoren sind, die die Texte offenbar kennen und sich daher getrost miteinander unterhalten können. Das zieht die Konzentration von dem angeblichen Hauptact ab.
Drei Männer, zwei Frauen. Florian Cieslik macht den Anfang mit gut gemeinter Sozialkritik in gereimter Form. Ihm folgt auf dem Fuße Jan Pilipp Zimny, der aus den fiktiven Tagebüchern seiner kleinen Schwester vorliest und damit einen ersten Höhepunkt des Abends setzt. Spontan möchte ich mehr von ihm hören, zumal er in einer Mischung aus gut geschriebenen Texten und gesunder Selbstironie eine sehr sehenswerte Comedy-Show abliefert. Nicht nur jetzt, sondern auch später, als die Slammer zur zweiten Runde auf die Bühne treten.
Doch die Überraschung des Abends tritt dann nach vorne: Theresa Hahl. Zuerst scheucht sie die Moderatoren fort, die ihr das Mikro einstellen wollen: „Das kann ich schon selber. Ich sehe zwar aus wie 14, bin aber fast zehn Jahre älter.“ Und dann trägt sie vor. Den ersten nachdenklichen Text dieses Slams, der erste Text der tiefgründig und klug ist. Sie spricht schnell, routiniert, emotional. Erst ganz allmählich entfaltet sich der Humor, der auch ihren Texten inne ist: „Verloren gehen ist immerhin eine Art der Bewegung“ und „An den Schnittstellen der Wahrheit faltet man Origami.“ Viel zu früh macht sie Platz für die anderen Künstler.
Der Name des nächstes Slammers macht mich nachdenklich: Wie kommt jemand auf die Idee, sich das Pseudonym Quichotte zu geben? Doch bevor ich darüber weiter nachdenken kann, trägt er seine durchaus amüsanten Texte vor. Bemerkenswert ist an seinem Auftritt zudem, dass er aus seiner Hosentasche wunderbar zerfledderte Zettel zieht, eingerissen und offenbar schon oft benutzt, von denen er seine Worte vorliest.
Auch Anke Fuchs, die zweite Frau auf der Bühne, beschäftigt sich eher mit Tiefgründigem, Nachdenklichem. Sie spricht leise über Freundschaft und über den Verlust derselben. „Erinnerst du dich noch“ wirft sie immer wieder in den Raum und macht damit Lust auf mehr. Die Jury sieht das anders. Leider.
Zwei Vorrunden gehen ins Land. Und meine Befürchtungen bestätigen sich: Lustige Texte setzen sich auf diesem Slam durch. Die Texte mit tieferer Bedeutung gehen im Rausch des Bedürfnisses, unterhalten zu werden, unter. Im Finale treten Zimny und Cieslik gegeneinander an. Letzterer entscheidet den Abend für sich. Die Entscheidung der Jury und meine persönlichen Vorlieben klaffen weit auseinander.
Das unkonzentrierte Geplänkel der Moderatoren zieht die Veranstaltung unnötig in die Länge. Gerne hätte ich Theresa Hahl noch eine Weile gelauscht. Doch sie ist sowieso die Gewinnerin des Abends, denn ich bin sicher, dass wir von ihr zukünftig noch einiges hören werden.


In den Newsletter eintragen!

Kategorien
Allgemein

Brokeback Chicken für homophobe Jugendliche

Was geschieht, wenn ein schwules Paar einen Jungen adoptiert, der nicht anderthalb sondern 15 Jahre alt ist und sich als homophob entpuppt? Das klingt nach abendfüllendem Problemtheater. Doch das Stück Patrick anderthalb, das im Comedia Theater Premiere feierte, ist glücklicherweise ganz anders. Vielmehr reizt das Gesehene die Lachmuskeln – unter anderem, weil die Vorurteile aller Beteiligten so herrlich überzogen daherkommen, dass sie nun ganz absurd wirken. Und das sollen sie auch.

Die Beteiligten.
Da ist zunächst einmal Göran (Knud Fehlauer), einer der Adoptiv-Väter, ein gnadenlos erfolgloser Erfinder abstruser Technik und gastronomischer Konzepte. In der Eingangsszene badet er – der erwachsene Mann – einem Meer aus Stofftieren, das natürlich für den eineinhalbjährigen Patrick, der für diesen Tag erwartet wird, gedacht ist. (Die Stofftiere sind übrigens durch einen Aufruf bei „Meine Südstadt“ ins Comedia Theater gekommen, und noch immer gehen weitere Spenden ein. Wenn Eure Kinder das wüssten…)

Herr Heimann ist der Schuldige an den entstehenden Verwicklungen, denn er ist krank und betritt die Bühne nie. Aber in seiner Funktion als Sachbearbeiter im Jugendamt war er für den Rechenfehler, der das Alter des Kindes verzehnfachte, verantwortlich. Da Herr Heimann im Bett liegt, ist Patrick, der 15 und nicht 1,5 Jahre alt ist, gezwungen, alleine sein neues Zuhause aufzusuchen.

Als Patrick (Luan Gummich) schließlich in der Wohnungstür erscheint, wird er von Göran für den neuen Postboten gehalten. Dabei ist er alles andere als das. Er ist unter anderem wegen Totschlags und diverser Drogendelikte vorbestraft und entspricht daher in keiner Weise dem Wunschkind des im spießigen bürgerlichen Mainstream lebenden schwulen Paares. Und für den Jugendlichen ist es eine absolute Zumutung, bei zwei Vätern unterzukommen. Schwule sind für ihn der Abschaum der Gesellschaft.

Sven (Manuel Moder), Görans Ehemann, ist Sozialarbeiter. Gerade hat er als Huhn verkleidet im Kinderkrankenhaus Ostereier verteilt und mit dem adoptierten Sohn Patrick ist er sich nur in einem einig: sie gehören nicht zusammen und sollten sich so schnell wie möglich wieder trennen. Leider ist das über die Feiertage nicht möglich. Erst danach kann eine Lösung durch das Jugendamt gefunden werden.

Die Handlung.
Sie zoffen sich, sie hassen sich, sie schlagen sich beinahe. Doch die angespannte Situation führt zwangsläufig auch zu einer Auseinandersetzung miteinander. In manchmal etwas belehrender Form agieren und unterhalten sich die drei miteinander, erzählen sich von ihren Hintergründen, ihren Wünschen und Träumen. Patrick zeigt seine bedürftige und weiche Seite, Sven offenbart die Abgründe seiner Familie und Göran steht die meiste Zeit zwischen den Stühlen, da er es allen recht machen will. Die drei schwingen sich dabei in den Dialogen zu teils humoresken, teils bösartigen Wortspielen wie „Brokeback Chicken“ und anderen Anspielungen auf schwule Filme und Themen auf.

Sven und Patrick verändern sich durch die Auseinandersetzungen deutlich. Sie legen auch das Konzept des Stücks offen: Nur wenn sich die Menschen kennenlernen, sind sie in der Lage, Vorurteile abzubauen. Das gilt für Vorverurteilungen aus allen Richtungen. Und dies führt die Zuschauer zu sich selbst, denn sie werden sich fragen: Wie steht es denn mit meinen Vorurteilen? Das klassische Südstadt-Publikum wird sich fragen lassen müssen, wie es denn um sein Denken gegenüber sozial schlecht gestellten Jugendlichen bestellt ist. Das anvisierte Zielpublikum – Jugendliche ab 13 Jahren – wird wohl eher mit der Frage nach dem Umgang mit Schwulen beschäftigt sein. Beide Gruppen können aus dem Stück lernen – wenn sie sich denn darauf einlassen.

Die Schauspieler und die Regie.
Manuel Moser ist den regelmäßigen Besuchern des Comedia Theaters wohl bekannt. Mit der von ihm bekannten Professionalität spielt er seine Rolle sehr ausdrucksstark und lässt gerade das jüngere Publikum dicht an sich heran. Die von Knud Fehlauer gemimte Figur des Göran bleibt leider relativ blass, doch das mag auch daran liegen, dass er als ausgleichendes Moment selten eine kontroverse Position bezieht, an denen sich seine innere Welt als Reibungspunkt abzeichnet. Luan Gummich als Patrick ist der hervorstechende Part in dieser Inszenierung. Der Schauspielschüler der Schule des Theaters spielt hier seine erste Rolle am Comedia Theater und geht darin so eindrucksvoll durch alle Emotionen, dass seine weitere Karriere mit Spannung zu beobachten sein wird.

Jens Dierkes inszeniert dieses Stück als ein Spiegelbild der Gesellschaft. Indem er Patrick so nah am Denken und Funktionieren 15-jähriger Pubertierender positioniert, holt er die Jugendlichen, an die sich das Stück in erster Linie richtet, in ihrer Lebenswelt ab und führt sie sanft und zugleich zielsicher in die Auseinandersetzung mit sich, der Gesellschaft und speziell der schwulen Subkultur.

Die Umbauten werden optisch und musikalisch für kurze Zwischenspiele genutzt. Besonders erwähnt sei dabei der Tanz der Hähnchen, der alle drei Beteiligten in geradezu absurden Bewegungen die Requisiten über die Bühne schieben lässt. Diese Szenen – und auch viele andere – sind unterlegt mit einem sehr passenden musikalischen Gesamtkonzept, für das Ralf Rotterdam verantwortlich ist. Die schlichte und zugleich sehr ansprechende Ausstattung fußt auf der Arbeit von Stephan Testi.

Der Hintergrund.
Das aus dem Schwedischen übersetzte Stück thematisiert eines der letzten großen Themen im Spannungsbereich der rechtlichen Gleichstellung schwuler und lesbischer Paare. Zum Zeitpunkt der Uraufführung (1994) war die Adoption durch Lesben und Schwule in Schweden noch lange nicht gesetzlich verankert. Erst seit 2002 ist es ihnen erlaubt, zu adoptieren. So kann dieses Stück als ein Wegbereiter angesehen werden. Warum soll in Deutschland nicht möglich sein, was in Schweden funktioniert?


In den Newsletter eintragen!

Kategorien
Allgemein

Höhenluft und Gorillascheiße

Reise nach Uganda Teil 2

++ Ruwenzori-Gebirge ++ Lage: an der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo ++ Höhe: Bis zu 5100 Meter ++ Ausdehnung: 160 Kilometer Nord-Süd, 50 Kilometer Ost-West ++ Touristische Erschließung: kaum ++ Wege: schlammig ++ Fortbewegung: zu Fuß ++ Steigung: steil! ++

Der 8000-Seelen-Ort Kilembe schmiegt sich in ein überbordend grünes Tal am Fuße des Ruwenzori. Die Straße ist vollständig mit Schlaglöchern gepierct, Kinder bevölkern die Wege und kleinen Häuseransammlungen. Bananenstauden und Bohnenanpflanzungen stellen die Existenzgrundlage dar. Ein kleines Backpackers ist der Ausgangspunkt einer Wanderung, von der im Vorfeld niemand ahnte, wie schwierig sie sein würde. Und das war auch gut so, denn sonst hätte keiner von uns die Strapazen des Aufstiegs auf sich genommen.

Sieben deutsche Touristen, drei ugandische Guides, 24 Träger. Acht Tage Fußmarsch liegen vor uns. 3175 Höhenmeter sollen überwunden werden. Quer durch den Dschungel und über steile Felswege.

Kilembe befindet sich bereits auf 1667 Metern Höhe und der erste Tag bringt einen Aufstieg über 1503 Meter mit sich. Während sich auf den ersten Metern noch Wiesen und Felder mit buntgefleckten Kühen, die sehr an Norddeutschland erinnern, erstrecken, tauchen wir bald in die afrikanische Graslandschaft ein. Papyrus, drei Meter hoch, streckt sich majestätisch der Sonne entgegen. Feuchtigkeit und Wärme lassen jede Pore des Körpers umgehend aktiv werden. Die teure Funktionskleidung verweigert bereits nach einer halben Stunde ihren Dienst, nur die festen Wanderschuhe halten das, was sie versprechen – noch, denn hier sind die Wege trocken.

Bald umfängt uns dichter Dschungel. Riesige Bäume, Farne mit über drei Meter langen Fächern, Lianen, die bis an den Boden reichen und faszinierende Flechten umgeben die Eindringlinge. Mit jedem Schritt wird der Weg steiler, doch der Blick in die von Grüntönen und Vogelgesang vollgestopfte Landschaft rechtfertigt die Anstrengungen. Der Weg ist im unteren Bereich noch gut ausgebaut, die Pflanzen, denen wir beim Wachsen beinahe zusehen können, werden mit Macheten im Zaum gehalten. Erster Nebel wabert gespenstisch auf uns zu und umgibt uns immer wieder vollständig.

In der Bambuszone, die sich wie ein Gürtel um das gesamte Gebirge schlingt, fliehen Schimpansen vor den ungewohnten Lauten der Menschen. Schillernd rote Vögel fliegen über unsere Köpfe. Der Weg erreicht eine Steigung von fast 45°, ohne Anstalten zu machen, sich hin und wieder abzuflachen. Die Träger, die wir hinter uns wussten, überholen uns mit einem fröhlichen Gruß auf den Lippen im Dauerlauf. Wir Europäer brauchen dringend eine Pause. 3000 Meter Höhe. Eine Rast unter knorrigen Bäumen, 15 Meter hoch, die sich als Pflanzen herausstellen, die ich von meinem Balkon kenne: Erika. Auch hier wieder Nebel, oder sind es schon Wolken? Die Stimmung wird gespenstisch. Auf einem kleinen Hügel tauchen plötzlich menschliche Bauwerke auf: Tunnelzelte. Und eine Holzhütte. Unser erstes Camp, das wir glücklich erreichen.

Die Nacht in der Höhe ist unruhig, die Luft zunehmend dünner. Ab 3000 Metern wird das Atmen schwieriger. Und der zweite Tag der Tour wird noch einmal über 400 Meter Aufstieg mit sich bringen. Die Guides raten uns zu Gummistiefeln. Von Stund an werden wir uns nur noch mit diesen fortbewegen. Die Pfade sind feucht, schmale Bäche kreuzen fortwährend unseren Weg. Schlamm vor uns, hinter uns und auch bald in den Stiefeln und an den Hosen, bis zu den Waden. Die Brücken über größere Wasserläufe bestehen nur mehr aus feucht-rutschigen Baumstämmen. Über lange Strecken begleiten uns die Erika-Bäume, dicht bewachsen mit Flechten und von Feuchtigkeit schweren Moosbüscheln. Jeder Blick zurück lässt das ohnehin schon arg beschäftigte Herz schneller schlagen: Berge überall. Nebel steigt aus den Tälern auf, in der Ferne ruhen ausgedehnte Seen, durchteilt von der ugandisch-kongolesischen Grenze.

Unser Weg führt uns an meterhohen Lobelien vorbei und scheint am Rande eines Sumpfes, der den Kessel eines flachen Tales füllt, zu Ende zu sein. Doch die Strünke riesiger Grasbüschel werden zum Steg, der durch teils waghalsige Sprünge gemeistert werden muss. Ein Schritt daneben bedeutet schnell, bis zum Knie im sumpfigen Wasser oder Schlamm zu versinken. Ist der Gummistiefel erst einmal verschwunden, dann gibt der Sumpf ihn nicht gerne zurück. Die Höhe wirkt sich nach und nach deutlich auf Fauna und Flora aus: Hier leben so gut wie keine Insekten mehr. Vögel sind kaum noch zu zu sehen oder hören. Blüten sehen wir selten. Die Landschaft wird mehr und mehr lebensfeindlich.

Das Erreichen des zweiten Camps ist mit dem Glücksgefühl der sicheren Landung nach einem Flug durch einen Sturm vergleichbar. Schuhe und Kleidung wechseln, essen, schlafen. Die Wünsche reduzieren sich auf ein Minimum. In der Nacht im Tunnelzelt unter einem enormen Felsvorsprung ist an Schlaf nicht zu denken. Das Herz rast, die Luft ist dünn, der Regen fällt prasselnd auf die glücklicherweise dichte Plane über meinem Kopf. Die Erschöpfung hat mich voll im Griff.

Tag drei. 442 Höhenmeter. Der Blick nach oben lässt die Muskeln zittern. Lobelien, Felsen, Moose, Wasser, Grasbüschel, Nebel. Feuchtigkeit dringt in alles ein. Jedes Tal, in das uns der Weg hinunter führt, verspricht einen steilen Aufstieg an seinem Ende. Eine weit ausgedehnte Hochebene empfängt uns unfreundlich mit seinen Sümpfen und dem kargen Bewuchs. Zunächst bemerke ich es kaum, doch der Weg scheint sich zu bewegen. Der Blick ist wie in einem Tunnel auf den nächsten Schritt konzentriert. Irgendwo vor mir sind meine Mitstreiter, der Abstand wird größer. Hinter mir beobachtet mich Edson, einer unserer Guides, aufmerksam. Vermutlich hat er es viel früher bemerkt als ich. Meine Schritte werden langsamer, ich nehme die Landschaft kaum noch wahr. Schwindel setzt ein.

Ich habe davon gehört, ich habe mich damit beschäftigt und zugleich habe ich gehofft, dass sie mich nicht erfasst. Die Höhenkrankheit. Wen sie erwischt, das weiß im Vorfeld niemand zu sagen. Und es gibt nur eine Heilmethode dagegen: Runter gehen. Mich irritiert, dass ich auf Schwedisch denke. Körperliche Anstrengung, dünne Luft, das Wissen, es weiter nach oben geht. Immer weiter hoch. Die Beine versagen ihren Dienst. Schlamm bedeckt die Hose bis zum Knie. Eine Talsenke. Die anderen warten, haben besorgte Gesichter. Nur nicht sprechen. Auf Grasbüscheln kann man auch sitzen. Irgendwie.

Die Guides entscheiden. Für mich ist die Wanderung hier zu Ende. Edson wird mich begleiten. Ein Träger eilt nach oben, ruft Mizuki zurück. Er hat meinen Rucksack. Ich gehe runter. Nicht zum letzten Camp zurück, sondern quer durch die Berge zum Camp sechs. Mit jedem Schritt fällt mir das Atmen leichter. Leben kehrt in meinen Geist zurück. Ich erreiche das Camp, bin erschöpft und heilfroh, nicht wieder nach oben zu müssen. Ausruhen, das ist alles, was ich mir wünsche.

Im Camp treffe ich auf Göran und Eva aus Stockholm. Sie haben die gesamte Route bewältigt und steigen schon wieder ab. Ich schließe mich ihnen an. Edson joggt am nächsten Morgen wieder nach oben zu meiner Gruppe. Von den Schweden erfahre ich Details über den Zustand der weiter oben liegenden Camps (große Zelte, hoch gefüllt mit Wasser, in denen Schaumstoffmatratzen schwimmen) den Wegen (steil, vereist, lebensgefährlich) und das Wetter (Schnee am Morgen, Regen tagsüber).

Der nun für mein Wohlbefinden zuständige Guide – Shawn – überredet uns, den Tag mit einem klitzekleinen Aufstieg zu beginnen. Der Matinda-Lookout liegt mit seinen 4000 Metern Höhe fast senkrecht über den Zelten des Camps. Wir nehmen ihn in Angriff. Ein Träger folgt uns, doch als er das mitgenommene Seil an einer steilen Stelle an einem Baum befestigt, höre ich Shawn hinter mir: „I think, they will handle it!“ Göran und Eva sind ein paar Jahre älter als ich. Pensionierte Weltenbummler. Triathleten. Sie meistern den Aufstieg erheblich geschickter als ich (dafür bin ich dann später beim Abstieg schneller). Bei strahlender Sonne steigen wir auf, der Blick von oben verspricht grandios zu werden. An einer Stelle erhebt sich der Felsen vor uns fast senkrecht nach oben. Krüppelige Bäume wachsen im rechten Winkel aus der Felswand. 15 Meter überwinden wir, indem wir durch das Geäst steigen. „Steph, whats up?“ erschallt es von unten. Shawn steht breit grinsend auf einem Ast unter mir. Wolken türmen sich düster vor uns auf. Der Gipfel empfängt uns mit einem Ausblick auf die weiße Feuchtigkeit, die uns auf allen Seiten umgibt. Keine freie Sicht für niemanden.

Der Abstieg zum Backpackers dauert zwei Tage. Jeder Schritt bringt mich der Zivilisation näher. Und der damit verbundenen Dusche. Trockene, saubere Kleidung wird zum größten Wunsch. Erika, Bambus, Dschungel und Graslandschaft fließen an mir vorbei. Der Blick wird klarer, die Sonne ist häufiger zu sehen, ein richtiges Bett steht am Ende der Tour. Ich habe es geschafft. Überlebt, ohne größeren Schaden zu nehmen. Alles was danach kommt, ist ein Spaziergang.

—————————-

Ganz im Südwesten Ugandas erwartet uns nach den Strapazen der Ruwenzori-Wanderung eines der großen Highlights des Landes: wild lebende Berggorillas. Ja, die knuffigen Wesen aus „Gorillas im Nebel“. Tiere, die uns Menschen genetisch sehr nahe sind, riesig an Gestalt, massig im Gewicht und leider vom Aussterben bedroht. 700 Tiere gibt es noch. Alle leben in dem Grenzgebiet zwischen Uganda, Ruanda und Kongo. Manche lassen sich nicht von den menschlichen Grenzziehungen beeindrucken, viele scheuen den Menschen, doch ein paar Gruppen sind habituiert, das heißt, die sind in einem langwierigen Prozess an die Nähe der Menschen gewöhnt. Und das hat nicht nur touristische Hintergründe. Durch den mit dem Gorilla-Tracking verbundenen Tourismus strömt Geld ins Land. Schutzgebiete werden eingerichtet, die Bewohner der Umgebung mit der Wichtigkeit des Schutzes vertraut gemacht und Schulen finanziert, da die Menschen nur mit einer guten Ausbildung die Relevanz von Umwelt- und Tierschutz begreifen können. Hier wie dort.

Der Vormittag beginnt mit einer Aufklärung über das Verhalten im Wald. Wir sind zu acht. Drei aus unserer Reisegruppe, zwei aus Kanada, drei Italien. Keine lauten Gespräche im Wald. Keine hastigen Bewegungen. Kein Blitzlicht. Einem Silberrücken niemals in die Augen blicken. Sieben Meter Abstand einhalten. Gut, näher will ich auch erst mal nicht an die Tiere ran. Aus Respekt. Schließlich hat ein Gorilla etwa das zehnfache an Kraft in seinem Arm – im Vergleich zum Menschen. Bis zu 250 Kilo bringt ein ausgewachsenes Männchen auf die Waage. Da empfinde ich den Abstand von sieben Metern durchaus als angemessen.

Ein Gruppe afrikanischer Ranger geht weit vor uns zum letzten Nachtnest der Berggorillas voraus. Sie stehen in ständigem Funkkontakt zu unseren Rangern, die uns erst einmal über einen großzügig frei gehaltenen Weg führen. Doch schließlich bekommen sie die Mitteilung, wo sich die anvisierte Gorillagruppe aufhält und wir verlassen den luxuriösen Weg zugunsten eines schmalen Trampelpfades quer durch den dichten Dschungel.

Ranken ziehen an meinem T-Shirt, feuchte Luft schlägt mir entgegen, der Weg ist rutschig und die Aufregung steigt, als wir die ersten Spuren der Berggorillas entdecken: In Ermangelung natürlicher Feinde machen die Tiere aus ihrer Anwesenheit keinen Hehl. Wenn sie sich fortbewegen, brechen sie eine breite Schneise in das Gebüsch, fressen die Pflanzen zu beiden Seiten und hinterlassen das, was ihr Verdauungsprozess übrig lässt. Fliegen und Mücken säumen ihren Weg. Und wir folgen ihnen. Vorne die Ranger mit Macheten, hinten ein Ranger mit einem Gewehr auf der Schulter. Angeblich zum Schutz vor anderen wilden Tieren. Die Spuren der Waldelefanten werden wir noch entdecken, und auch mit denen ist nicht zu spaßen, wenn man sie zufällig überrascht.

An einem Hang bleiben unsere Ranger plötzlich stehen. Hier sind sie. Sagen sie. Um uns herum Gestrüpp, zwei bis drei Meter hoch. Ein schmaler Pfad schlängelt sich den Berg hoch. Drei sollen es sein. Wir sehen nichts. Doch dann, mit einem Mal, eine Bewegung. Fünfzehn Meter entfernt. Ein schwarzer behaarter Arm. Dann ein Rücken. Schließlich der Kopf. Etwas gelangweilt blicken uns die dunklen Augen an. Ein Schwarzrücken sitzt im Gebüsch, stopft sich mit Blättern voll. Ein riesiger Schwarm Fliegen umgibt ihn. Wir sind gebannt. Ein zweiter Gorilla bricht durch das Unterholz. Noch ein Schwarzrücken. Und dann der dritte. Ein Silberrücken. Jüngere, aber schon ausgewachsene Männchen sind auf dem Rücken schwarz behaart, erst mit höherem Alter färben sich diese Haare silbrig-weiß. Sie beobachten uns hin und wieder mal, lassen sich aber ansonsten nicht beim Fressen stören.

Nach einer Weile beschließen die Ranger, dass wir den Hang erklimmen werden, denn hinter dem kleinen Bergrücken ist der Rest des 17-köpfigen Clans. Doch gerade als wir losgehen wollen, setzt sich der eine Schwarzrücken in Bewegung. Ich kann nicht schnell genug zur Kamera greifen, da ist er schon bei uns. Wir weichen respektvoll in die Sträucher zurück, um ihn vorbei zu lassen. 15 Zentimeter trennen mich von ihm, als er an uns vorbei jagt. Er holt aus. Ein kleiner Stupser für einen Gorilla. Ein schwerer Schlag auf den Oberschenkel für meine Mitreisende direkt neben mir. Weg ist sie. Wir finden sie zwei Meter hinter uns im Gesträuch wieder. Sie lacht, der Puls rast. Der Gorilla hat es sich dreißig Meter weiter mitten auf dem Pfad gemütlich gemacht. Es muss ein riesiger Spaß für ihn sein, Touristen zu ärgern.

Wir bahnen uns einen Weg an ihm vorbei, schlagen uns durch die Büsche. Wir überqueren den Hügel und steigen in das kleine Tal hinab. Hinter uns die drei vom tierischen Empfangsteam. Vor uns eine freie Fläche, auf der drei, vier, sieben oder mehr Gorillas unterschiedlichen Alters und Geschlechts rasten. Wir staunen, fotografieren wie wild. Freuen uns und sind völlig in den Bann dieser Tiere gezogen. Ein Jungtier tollt einmal quer durch die Talsenke. Tiefe Spuren der Waldelefanten künden von ihrer Anwesenheit vor nicht allzu vielen Stunden genau an dieser Stelle. Hinter uns der Hang, an dem sich einer der Schwarzrücken den Weg zu uns herab bahnt. Helles Klopfen erschallt laut hörbar. Das Jungtier richtet sich auf und schlägt sich spielerisch auf die Brust. Die leise Antwort auf das Brustschlagen des Vaters. Ein, zwei, drei Bäume gehen lautstark am Hang zu Boden. Entweder reizten die frischen grünen Blätter an ihren Spitzen, oder sie standen einfach nur im Weg.

Eine Stunde ist schnell vorbei, dann müssen wir wieder gehen. Noch einmal sehen wir den jungen Schwarzrücken, er schaut uns an, als frage er sich, warum wir eigentlich so interessiert gucken. Schließlich ist er doch immer hier.


In den Newsletter eintragen!

Wenn du direkt von Instagram hiergekommen bist, dann öffne bitte diese Seite in deinem regulären Browser. 
Klappt die Anmeldung nicht? Keine Anmeldebestätigung bekommen? Auch nicht im Spam? Dann schick mir deine eMail-Adresse und ich trage dich in die GayLetters ein: Post@stephano.eu


Kategorien
Allgemein

Blick über den Tellerrand

Eine Reise nach Uganda, Teil 1

Seid ihr schon mal in Afrika gewesen? Ich meine damit nicht die nordafrikanischen Staaten, die in den Hochglanzkatalogen der Reiseanbieter standardmäßig zu finden sind. Ich spreche auch nicht von Südafrika, wohin die Touristen seit dem Ende der Apartheid wieder strömen. Ich spreche von Ostafrika. Von der Region, die nur dann in den Medien auftaucht, wenn es wieder einmal zu einer katastrophalen Hungerkatastrophe oder zu anderem menschlichen Leid kommt. Eine Region, über die wir hier in Europa meist so gut wie nichts wissen und auch lieber nicht wissen wollen, denn ansonsten müssten wir viel zu viel von dem hinterfragen, was wir als selbstverständlich ansehen.

Ich war da. 14 Tage im Juni. Die Recherche für ein Buch hat mich dorthin verschlagen. Und am liebsten würde ich sofort meine Koffer wieder packen und zurück fliegen.

Uganda – Eintauchen in eine fremde Kultur

++ Uganda ++ Lage: Ostafrika ++ Kein Zugang zum Meer ++ Im Westen: Die Demokratische Republik Kongo ++ Im Norden: Seit kurzem Südsudan ++ Im Osten: Kenia ++ Im Süden: Ruanda, Tansania und der Victoriasee ++ Quer durch: der Äquator ++ Hauptstadt: Kampala ++ Einwohner: über 30 Millionen, Tendenz: stark steigend ++ Fläche: 240.000 km² (das entspricht der Größe Westdeutschlands vor 1990) ++

Teil I – Armut in überbordender Landschaft

Wenn man sich entscheidet, einen bislang nicht selbst erkundeten Kontinent zu betreten, dann bietet es sich zuweilen an, in einer Gruppe zu reisen, die von einem guten Guide geführt wird. Gleichermaßen empfiehlt es sich jedoch ab und an, den geschützten Rahmen der Gruppe zu verlassen und die neue Welt auf eigene Faust zu erkunden. Beides durfte ich erleben, als ich Anfang Juni zum ersten Mal meine Füße auf afrikanischen Boden setzte. In die Wiege der Menschheit. Ich kam nach Ostafrika.

Am Flughafen von Entebbe nahe Kampala schlägt mir die feuchte Hitze entgegen. Doch mit ihr dringt auch ein ganz spezifischer Geruch in meine Nase, der schwer zu beschreiben ist: Ich schmecke Sand und Wärme, da ist ein Hauch von Abenteuer, der Duft Tausender Blüten und eine Ahnung vom penetranten Gestank verbrennender Kohle und schmorendem Plastik. Burschikose Damen nehmen mir am Zoll 50 Dollar für das Visum ab und schießen mit einer billigen Webcam Fotos von mir. Sogar meine Fingerabdrücke werden gescannt. Ein modernes Land, diesen Eindruck will man offenbar vermitteln. Doch direkt nach diesen Formalitäten endet die Modernität auch schon und wird mir erst 14 Tage später bei der Ausreise wieder begegnen.

Uganda ist feucht. Immer und überall. Egal ob man sich in den Niederungen rund um die Hauptstadt oder im Gebirge auf 5000 Meter Höhe aufhält, egal ob es 40° oder 0° Celsius sind – die Luft ist von Feuchtigkeit geschwängert. Immer.

Der erste Abend in einer Lodge nahe des Flughafens ist geprägt von dem starken Drang, sich aus einem Klischee zu entfernen: Da sitzen wir weißen Europäer am fein gedeckten Tisch auf einer Terrasse mit Ausblick auf einen Pool und lassen uns von dunkelhäutigen Angestellten bedienen. Die Verhältnisse sind wie in der Kolonialzeit. Das ist der Deal, auf den ich mich eingelassen habe. Doch im Laufe der Tage werde ich mich daran gewöhnen, denn es ist ab jetzt überall das gleiche Bild: Europäer, Australier, Amerikaner kommen als Touristen in dieses von Armut und Korruption gebeutelte Land, bringen Devisen mit sich und erwarten dafür, dass die Einheimischen sie entsprechend bedienen. Da ist es gut zu wissen, dass eine Übernachtung in der Lodge dem Monatseinkommen der Angestellten entspricht.

Der folgende Tag führt uns stundenlang über sandige Pisten. Entlang der Hauptstraße quer durch das Land, die bei uns noch nicht einmal den Namen Landstraße verdient hätte, reihen sich wie Perlen kleine Dörfer aneinander. Die Menschen sind draußen, sie arbeiten und leben vor den Hütten und in den schmalen Gassen. Voluminöse Sessel und bunte Kleider, grüne Bananen und rohes Fleisch, geschmuggelte Kohle und Särge für Kinder – alles wird selbstverständlich unter freiem Himmel angeboten. Und immer wieder erstrecken sich dazwischen weite Steppen, durchsetzt mit Papyrussümpfen, Teeplantagen, Rinderherden und ganzen Schulklassen in rosa Uniformen. Meine Augen und Ohren, die Nase und der Fotoapparat kleben am Fenster oder strecken sich gleich aus diesem heraus.

Das Beeindruckende in Uganda scheint mir die Gelassenheit der Menschen zu sein: Sie sind zwar einerseits entsetzlich arm, doch zugleich strahlen sie eine unfassbare Zufriedenheit aus, von der wir ständig gehetzten Mitteleuropäer uns ruhig eine dicke Scheibe abschneiden könnten. Glück bekommt auf dieser Reise eine neue Definition.

Ja, die Ugander sind arm. Auf dem Land – und die meisten leben nicht in Städten – definiert sich Glück durch eine große Anzahl von Kindern. Sieben an der Zahl bringt eine durchschnittliche ugandische Frau auf die Welt. 13% von ihnen sterben jedoch bereits vor ihrem fünften Geburtstag. Über die Hälfte der Bevölkerung ist heute unter 15 Jahre alt – das bedeutet, dass die Straßen voll sind mit Kindern und Jugendlichen. Welch ein dramatischer Unterschied zu Deutschland!

Die holprige Straße windet sich von der 80.000-Seelen-Stadt Kasese langsam den Berg hinauf und endet mit seinen vielen Schlaglöchern in Kilembe. Hier leben 8.000 Menschen am Fuße des gewaltigen Ruwenzori-Gebirges. Ein paar wenige frei stehende Holzhäuser gibt es, doch die haben schon bessere Zeiten gesehen. Ein Kupfermine gab es, doch der Anteil an dem wertvollen Erz im Gebirge ist nicht hoch genug, damit sich der Abbau noch lohnt. Lediglich die verrotteten Industrieanlagen, die weithin sichtbaren Stolleneingänge, die bis ins 20 Kilometer entferne Kongo quer durch das Gebirge reichen sollen und die giftigen Abraumhalden, auf denen heute Mais angebaut wird, zeugen von dieser Zeit.

Die meisten Menschen leben in einer Art Reihenhaus – Reihenhütten eher – dicht an dicht aufgereiht, mit schmalen Wegen und kleinen Feldern dazwischen, auf denen Bananen und Mais angebaut werden. Die Kinder kommen sofort auf mich zu gerannt, als ich es wage, mit einem schwarzen Begleiter durch den Ort zu gehen. Kleine Hände schieben sich in meine Hand. Mzungu rufen sie sich zu. Weißer Mann. Und sie probieren ihr Englisch aus, immer und immer wieder. Jedes Mal, wenn ich auf die Frage „How are you?“ mit „Fine, thank you, How are you?“ antworte, laufen sie laut lachend weg. Ich muss ein großer Spaß für sie sein. Fast wie Fernsehen.

Seit die Minen im Ort geschlossen sind, gibt es so gut wie keine Arbeit für die Männer mehr. Sie verdingen sich als Träger für die Touristen, die auf die idiotische Idee kommen, in den Ruwenzori hoch zu steigen. Was die anderen den Tag über tun, habe ich bis zum Abreisetag nicht in Erfahrung bringen können. Wer zu etwas Geld gekommen ist, kann sich ein kleines Stück Land auf den Hügeln rechts und links des Ortes kaufen, eine eigene Hütte darauf bauen und das Feld, das meist eine Steigung von mehr als 45° hat, bestellen. Mais, Bohnen, Bananen, Süßkartoffeln, Maniok – das sind die einträglichsten Produkte. Wer selber genug hat, kann auf dem regionalen Markt ein wenig davon verkaufen. Viel ist das jedoch meistens nicht. Die Menschen in Kasese leben von der Hand in den Mund.

Mit Shawn, einem einheimischen Guide, den ich auf einer Tour ins Gebirge kennenlerne, und Victoria besteige ich den Hügel rechter Hand. Die Wege sind keine Wege. Es sind lediglich schmale Pfade, die sich in einer Steigung nach oben winden, die ich mir bis dato nicht zugetraut hatte. Zwischen Avocadobäumen und Orchideen hindurch erkämpfe ich mir Meter für Meter nach oben. „Steff, what´s up?“, höre ich immer wieder den lachenden Ruf meines Führers, der diesen Weg ohne einen einzigen Schweißtropfen auf der Stirn zurücklegt. Mein T-Shirt ist nach zehn Minuten komplett nass. Wen wundert es da, dass hier oben eine Frau lebt, die nach der Geburt ihres dritten Kindes im Alter von 25 Jahren den Hügel nicht mehr verlassen hat. Heute ist sie 75.

Neben ihrem Haus sitzt eine Gruppe Kinder im Gras. Zwischen drei und acht Jahren sind sie alt. Sie gucken neugierig, als Shawn an ihnen vorbei geht, sie lachen, als Victoria sie grüßt, zwei von ihnen laufen laut weinend weg, als ich den Hof überquere. „They have never seen a man with a skin desease like you have“, spottet Shawn, als die Kids mir kurz darauf im Sicherheitsabstand von mindestens zwei Metern folgen. Ich muss auf sie wirken wie ein Geist. Wie einer der unter ihnen wohnenden Ahnen, von deren Existenz man hier überzeugt ist. Sobald ich stehen bleibe und ihnen den Kopf zuwende, rennen sie mit einem lauten Schrei weg, nur um ein paar Sekunden später wieder hinter mir zu stehen.

Shawn ist es auch, der mich und Ally, einen anderen Guide, an einem Abend in den schrottreifen Van bugsiert. „I´ll meet some friends in Kasese, playing pool billard, drinking beer. Let´s go!“ Noch ist es hell, doch ich habe gelernt, dass die Dunkelheit schlagartig kommt. Das ist die Nähe zum Äquator. Da spreche ich nur ein paar Minuten mit Shawn – der war wirklich hübsch, ich hätte meine Mutter für ihn verkauft – und plötzlich ist es draußen finster. Und finster bedeutet in Uganda nun mal stockdunkel. Man sieht nichts mehr! Wir fahren durch ein paar kleine Orte, überholen dabei reihenweise BodaBodas. Das sind kleine Motorräder mit einer etwas verlängerten Sitzfläche, auf denen bis zu fünf (!) Ugander hintereinander Platz finden. Frauen sitzen grundsätzlich seitlich. Alternativ kann man auf einem BodaBoda auch zwei Ugander mit einem hohen Stapel voller Eierpaletten, ein anderes BodaBoda quer oder Verletzte transportieren.

Die Stadt. Kasese. Auch hier gibt es in erster Linie Sandpisten. Die Gebäude sind niedrig. Hier wie auf allen Straßen des Landes sind unendlich viele Menschen unterwegs. Selbst in den abgelegendsten Gegenden habe ich doch immer noch Menschen gesehen, die Holz, Bananen oder Zuckerrohr transportierten. An allen Ecken der Stadt wird gegrillt, ganze Kompanien Hähnchen werden hier öffentlich kross gebraten. Selbstverständlich kommt der Grillmeister auf die Terrasse der Pool-Billard-Bar, bringt das Essen und hält mir eine Schüssel, eine Karaffe Wasser und ein Handtuch entgegen. Nur mit sauberen Fingern essen, klar. Die Identifikation des Essens fällt mir eher schwer, aber ich habe mich daran gewöhnt, dass man in Uganda einfach irgendeinen Teil des Geflügels auf den Teller bekommt, wenn man Hähnchen bestellt. Das Gleiche gilt im Übrigen auch für andere Fleischsorten. Apropos Geflügel: Da die Müllabfuhr in Kasese und anderen ugandischen Städten ein Manko ist, toleriert man hier die Anwesenheit von Marabus – riesigen, etwas hässlichen Vögeln, die mit einer Flügelspannweite von mehr als drei Metern alles Aas der Stadt verputzen. Dafür sitzen sie dann in mehr oder weniger großen Gruppen auf allen Bäumen herum. Vor der Pool-Billard-Bar sind es 15 Tiere, die in der sich schnell über die Stadt senkenden Dunkelheit auf einem kleinen Baum übernachten. Ein faszinierender Anblick.

Die Rückfahrt durch die Dunkelheit Afrikas ist eine besondere Erwähnung wert: Rund um uns herum ist kein Licht zu sehen. Nur die Scheinwerfer des Vans geben einen vagen Eindruck von dem, was da auf uns zufliegt. Die Fenster haben wir herunter gelassen. Ich sitze auf dem Beifahrersitz, halte den linken Arm aus dem Fenster, der Fahrtwind zerrt an des Haaren, Ally hat sich bereit erklärt, wenig zu trinken und dafür zu fahren. Eine pechschwarze Hand reicht mir von hinten eine volle Flasche Whisky nach vorne. So rasen wir durch die ugandische Nacht. Wenn Muttern davon in diesem Moment wüsste, sie hätte sich vermutlich freiwillig verkaufen lassen.

Doch auch den problematischen Fragen will ich nicht aus dem Weg gehen. Womit war Unganda doch gleich im Frühsommer so oft in den Medien vertreten? Ach ja: Das Parlament plante die Einführung eines neuen Gesetzes, das die Todesstrafe für überführte Homosexuelle nach sich ziehen sollte. Das Gesetz wurde, vermutlich nach internationalen Protesten, nicht in die Kammer eingebracht, ist also lediglich verschoben, nicht aufgehoben. Meine Nachfragen zu diesem Thema brachten sehr unterschiedliche Positionen zutage: Die einen behaupteten schlicht, die Homosexualität gehöre nicht in ihre Kultur, die anderen konnten von den Bars in Kampala erzählen, die von Schwulen frequentiert wurden. Auch Bemerkungen wie „Some of the guys travel to Kampala and do homosexuality“ habe ich vernommen, doch das klang in meinen Ohren eher nach Prostitution.

Uganda ist auf einem schwierigen Weg, sich von Europa als Repräsentant ehemaliger Kolonialmächte abzuwenden und selbst zu finden, sich dabei aber auch nicht zu isolieren. Ein Mann hat sich schon vor langer Zeit mit sympathischen Gesten in dem Land eingekauft und wird daher allen politische Unbilden zum Trotz hoch verehrt: Gaddafi. Nicht nur in der Region Kasese, wo er den Palast des vor einigen Jahren erst wieder aus dem Exil zurückgekehrten Königs von seinem Geld bauen ließ, sondern auch in vielen anderen Regionen hat er seine Spuren hinterlassen. Über den ganzen afrikanischen Kontinent hat sich Gaddafi Sympathien erkauft. In Ländern, an denen Europa viele Jahre nicht das geringste Interesse hatte. Das prägt langfristig. Und das ist eine nicht zu unterschätzende Gefahr.


In den Newsletter eintragen!


Kategorien
Allgemein

Welche Südstadt wollen wir?

Wie soll die Südstadt sein? Heute, in einem Jahr, in zehn Jahren. Wollen wir den intellektuell-künstlerischen Stadtteil der 1980er Jahre zurück, von dem viele der Kölner Initiativen ausgingen? Oder wollen wir das ruhige, gesattelte Leben ausbauen, das in den letzten Jahren entstanden ist?

Ein schizophrener Traum
Die Basis der Traumvorstellung von der Südstadt sind die Menschen, die hier leben, die hier bleiben wollen. Sie haben aus dem Stadtteil das gemacht, was wir heute vorfinden. Viele waren an den Friedensprotesten und der Anti-Atom-Bewegung vor 30 Jahren aktiv und initiativ beteiligt. Sie haben die Straßen mit Leben gefüllt, Feste gefeiert und Musik gespielt. Auf den Straßen und in den Häusern.
Neu-Südstädter sollen natürlich möglichst so sein wie wir. Also: alternativ denkende, aggressionsfreie und intellektuell beflissene Menschen. Junge Familien wünschen wir uns und einen moderaten Anteil an Migranten, die sich möglichst nicht in autarke Gruppen zurückziehen, sondern die Straßen und Cafés mit ihrer Anwesenheit zieren.
Gleichzeitig gibt es diejenigen, die wir hier nicht haben wollen. Man denke an rechtspopulistisch aufgeheizte Menschen oder zu Geld gekommene Neureiche. Ganz zu schweigen von in Arbeit untergehenden Medienschaffenden, die nur noch zum Schlafen in den Süden kommen.
Darüber hinaus wollen wir natürlich bezahlbare Mieten, schöne Parks, saubere Fußwege und einen Stellplatz für unser Auto. Viele Cafés und Kneipen mit sympathischen Menschen sollen uns das Gefühl von Geborgenheit geben, kleine Theater und Kinos uns kulturell auf der Höhe halten, günstige internationale Restaurants unsere Gaumen auf das Feinste verwöhnen.

Der Sog in den Süden
Doch es gibt da ein klitzekleines Problem: Diesen Traum träumen viele. Da die Südstadt diesen zumindest in Teilen repräsentiert, zieht sie auch viele Menschen an. Mehr als Kalk, Porz und Zollstock. Die Folge: Die Zeiten, in denen man bei der Berechnung der Warmmiete noch mit zehn Euro pro Quadratmeter rechnen konnte, sind längst passé. Wer sich höhere Mieten nicht leisten kann muss wohl oder übel weg ziehen oder kommt gar nicht erst rein. Kann man es den Vermietern verübeln, dass sie Geld verdienen wollen? Die Nachfrage bestimmt den Preis. Und den kann sich nur noch ein ausgewähltes Publikum leisten. Studenten? Man sucht sie mit der Lupe! Künstler? Soll ich lachen? Familien mit mehr als einem Kind? Es gibt sie – vereinzelt – noch …

Die Südstadt ist schon lange auf dem Weg in eine spießige Wohlfühlgesellschaft der Besserverdienenden. In der sich die Boutiquen und Feinkostläden demnächst aneinander reihen werden. Wo neu Zugezogene kritisch beäugt werden, um abzugleichen, ob sie aus dem gleichen Stall kommen wie man selber.

Fakten vs. Traum
Fakt ist: Wenn ich von meinem Balkon auf die Straße schaue, dann stehen da mittlerweile regelmäßig zwei Jaguars, diverse SUVs und andere schick in der Sonne glänzende fahrbare Untersätze.
Und Fakt ist: Wenn die Häuser unserer Stadt so aussehen sollen, wie heute, dann kostet das Geld. Viel Geld. Die Fassadensanierung eines Altbaus? 200.000 Euro müsst ihr dafür etwa investieren. Das geht nicht ohne eine Erhöhung der Mieten.
Fakt ist aber auch: In den 1980ern ging es in der Südstadt bestimmt nicht so ruhig zu wie heute. Die Mainzer Straße zum Beispiel – heute die Vorzeigestraße für elegantes Wohnen im historischen Altbau – beherbergte einen gut frequentierten Straßenstrich. Auch auf der Bonner Straße war Prostitution nichts Ungewöhnliches. Und: Wo viele Studenten, Künstler und Kneipen waren, da war das Leben interessant. Da kamen die Menschen aus dem Umland und den anderen Stadtteilen gerne, um an dem Leben hier Teil zu haben. Wer will mir da erzählen, dass es ruhig zuging?

Mein persönlicher Traum
Autofreiheit! Mich nerven diese lauten Dinger, die jede Straße und jeden Gehweg zuparken. Sie sind eine tägliche Beleidigung für meine Augen. Argumente für ein Auto in der Stadt mag es geben. Ich brauche keins und ich will keins!
Mehr Grün! Ich will frei atmen können, ich will Lebendiges sehen und ich will Vögel um mich herum zwitschern. Mehr Bäume für ein besseres Klima und eine höhere Lebensqualität!
Mehr Kultur! Musik gehört auch auf die Straße und nicht nur in Konzertsäle. Kunst darf sich nicht verstecken, sondern muss die Menschen erreichen!
Günstige Wohnungen! Nur wenn die Mieten langfristig bezahlbar sind, können sich die Menschen frei entscheiden, hier zu leben. Solange die Vermieter primär an ihren Gewinn denken, sind sie es, die die Auswahl darüber treffen, wer sich das Leben hier leisten kann und wer nicht.

Auf in die Fremde
Welche Südstadt wollen wir also? Die pulsierdene, aufgeregte der Vergangenheit oder die gemäßigt, ruhige dieser Jahre? Die Entscheidung fällt schwer. Denn das, was sich wohl viele Südstädter wünschen ist ein schizophrener Traum, den unmöglich zu erreichen scheint. Die Gentrifizierung ist im Gange. Schon seit langem. Wir alle sind ein Teil davon. Die einzige Möglichkeit, diese Entwicklung zu unterbrechen, besteht in einem Massenexodus. Kalk, Mülheim und Deutz entwickeln sich seit einiger Zeit zu spannenden Stadtteilen. Dort pulsiert das Leben.


In den Newsletter eintragen!


Kategorien
Allgemein

Ach, wie war es doch ehedem so trist und grau

Der Frühling ist da, die Sonnenstrahlen wärmen die vor den Cafés sitzenden Menschen, und mein Weg führt mich wie jeden Tag zunächst in den Friedenspark, der nun endlich seinem Namen gerecht wird. Denn hier ist es durch und durch friedlich. Ich kann mich kaum noch daran erinnern, wie es war, als die Straßen von parkenden Autos gesäumt waren. Die Autos sind üppigen Blumenrabatten gewichen, haben Platz für Schatten spendende Bäume gemacht und den Kindern neuen Spielraum geschaffen.

Der riesige Rosengarten im Friedenspark ist zum Treffpunkt für die alten Damen aus dem nahe gelegenen Altenheim geworden, die hier in ihren Rollstühlen und mit ihren Gehilfen die bequemen Bänke mit Leben füllen. Auf dem Bauspielplatz sind schon wieder neue Hütten entstanden, in denen die Kinder ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Das Lachen schallt weit herüber und erfüllt die Luft mit seiner ungestörten Fröhlichkeit.

Doch es zieht mich zum Rhein. Ich muss das Wasser sehen. Also durchquere ich die Gänge zwischen den hohen Stauden, um mich in der Nähe der Südbrücke auf eine Bank zum Lesen zu setzen. Seit die Straße unter die Erde gelegt wurde und durch eine herrschaftlich angelegte Baumallee ersetzt wurde, haben die Menschen die Promenade am tradionsreichen Gewässer zurück erobert. Sie sind nicht länger durch die ehemals so stark befahrene Rheinuferstraße vom Wasser abgeschlossen.

Die kleinen Cafés laden zum Kaffee und zum Mokka ein, sie verführen mit ihren Düften aus dem Orient und dem Okzident. Die ganze Südstadt ist zu einem internationalen Gemenge an Speisen und Getränken geworden. Doch bevor ich mich setzen kann, zieht eine kleine Schaustellertruppe aus Rumänien meine Aufmerksamkeit auf sich. Sie führen musikalisch untermalte Szenen aus ihrer Heimat auf, die auch ohne Worte zu verstehen sind. Wie ein glückseliger Stich geht mir die Freude durch den Magen. Endlich hat die Stadt wieder so viel Geld zur Verfügung, um selbst unbekannten Gruppen die künstlerische Existenz in den Straßen zu ermöglichen.

Die Unruhe treibt mich wieder zurück ins Viertel. Ich habe noch nicht gefrühstückt. Hungrig durchstreife ich die grünen Straßenzüge um den Ubierring, bis ich meinen Namen höre. Da sitzen sie. Vor dem Studentenwohnheim. Es war ja klar, dass das Frühstück hier nicht vor 10 Uhr eingenommen wird. Doch ich hatte nicht damit gerechnet, dass sie zu dieser Jahreszeit schon den großen Tisch unter die Bäume vor ihrem Haus stellen. 15 Leute sitzen hier an einer langen Tafel, wo früher einmal Blech, Abgase und lautes Hupen die Umgebung verunstalteten. Ich setze mich dazu, die Sprachen fliegen wild über den Tisch. Es ist ein ständiges Kommen und Gehen. Duftender Kaffee, frisches Obst, exotisches Gebäck. Wer sich an den Tisch setzt, bringt mit, was er zu Hause hatte. Politische Fragen werden wild gestikulierend erörtert. Doch wieder treibt es mich weiter. Wie weit ist man am Chlodwigplatz? Ich will es wissen.

Also spaziere ich den Ubierring hinunter. Hier ist nun in beinahe jedem Haus ein kleines Geschäft angesiedelt. Buchhandlungen und Pralinen, Gemüsehändler und Restaurants, Antiquare und Designerklamotten. Ich gehe am ehemaligen Rautenstrauch-Joest-Museum vorbei, aus dem nun die ohrenschmausenden Töne vieler Instrumente heraus schallen.

Am Chlodwigplatz angekommen stelle ich fest, dass die KVB tatsächlich fertig geworden ist. Die Zugänge zu der neuen U-Bahn-Station sind gestrichen. Auf dem freien Platz vor der Severinstorburg ergießen sich Blumen in blau, rot und gelb über die nach alten Bilder rekonstruierten Rabatten. Hier ist die Fressgasse der Südstadt. Während von der einen Seite indische Gewürze hinüber wehen und vor mir die exotisch anmutenden Fische für die Mittagsmenüs vorbereitet werden, bereitet sich unter der Torburg ein ukrainisches Streicherquartett auf den Tag vor.

Es hat dem Stadtteil gut getan, sich für den Erhalt der Fachhochschule einzusetzen. Wie trostlos war es doch in den ersten Jahren dieses Jahrhunderts, als die Studenten von den hohen Mieten vertrieben waren. Wie leer und langweilig ist es da gewesen. Davon kann jetzt nicht mehr die Rede sein. Die FH ist zu einem internationalen Anziehungspunkt geworden. Von überall her kommen die Studenten, um sich hier am Wissen zu ergötzen. Und welch eine Bereicherung stellen sie für uns dar.

Ein lauter Knall lässt mich zusammen zucken. Verschlafen reibe ich mir die Augen. Lautes Geschrei schallt von der Straße herauf. Wieder ein Unfall. Der Schnee auf den Straßen. Autos hupen. Der Geruch von Abgasen streift meine Nase. Mühsam quäle ich mich aus dem Bett, mache mir einen Kaffee und versuche mich zu erinnern, was ich geträumt habe. Ich weiß es nicht mehr. Aber ich erinnere mich, dass es ein schöner Traum war und lächele. Wer noch träumen kann, der kann über die kleinen Fehler der Mensch hinwegsehen und danach streben, die Träume zur Wirklichkeit werden zu lassen.


In den Newsletter eintragen!


Kategorien
Allgemein

Was die Kölner von den Schwaben lernen können

Stuttgart 21 versus Köln 17 !

In Stuttgart soll also ein Bahnhof unter die Erde gelegt werden. Spontan muss ich milde lächeln. Ein Bahnhof… unter die Erde… Wir Kölner legen ja auch gerne alles unter die Erde, was nicht bei drei auf dem Baum ist. Eine ganze Stadtbahn-Linie zum Beispiel – von der bislang keiner so recht weiß, wofür wir sie eigentlich benötigen.

In Stuttgart soll also ein Bahnhof unter die Erde gelegt werden. Spontan muss ich milde lächeln. Ein Bahnhof… unter die Erde… Wir Kölner legen ja auch gerne alles unter die Erde, was nicht bei drei auf dem Baum ist. Eine ganze Stadtbahn-Linie zum Beispiel – von der bislang keiner so recht weiß, wofür wir sie eigentlich benötigen.

Ja, werdet ihr sagen, ist der denn total bescheuert? Vor ein paar Wochen hat er einen Artikel über die U-Bahn-Station am Chlodwigplatz geschrieben, und jetzt das? Vollkommen richtig.

Die neue Haltestelle, so wie sie dort unter der Erde entsteht, ist eine architektonische Meisterleistung. Niemand wollte sie haben, aber man muss das sportlich sehen: Diese Bahnstation ist wie ein Swimmingpool im Garten. Gebraucht wird auch der nicht, aber es ist doch ganz nett, wenn er da ist. Und wenn man den Pool schon einmal hat, dann soll er doch bitte auch etwas her machen. Dass man die neuen Tunnel ebenfalls unter Wasser setzen kann, das wissen wir ja mittlerweile. Im Zweifelsfall legen wir sogar ein ganzes Archiv unter die Erde, um es danach zu fluten. Darüber muss man sich nicht gleich aufregen.

Nun gut. In Stuttgart wird viel Geld ausgegeben. Jetzt muss ich lachen. Ja, ja, das können wir auch. Bei uns ist es dann auch ganz ähnlich wie bei den Schwaben: Die Kosten steigen immer weiter. Und noch etwas haben wir gemein: Die Baukosten werden sowohl aus öffentlichen Töpfen (Bund, Land, Kommune) als auch durch Unternehmen (Deutsche Bahn, KVB) bestritten. Dass die Kassen der Kommunen, der Länder und natürlich auch des Bundes mittlerweile nur noch gähnende Leere aufweisen, das scheint in Köln jedoch niemanden so recht zu stören – in Stuttgart hingegen schon. Komisch, nicht wahr?

Spätestens wenn wir endlich alle Theater der Stadt geschlossen haben (abgesehen natürlich vom neuen Schauspielhaus, in dem dann jedoch aus Kostengründen nicht mehr Dostojewskis Idiot, sondern Hugs Elende gespielt werden), werden wir wohl feststellen, dass es viel mehr Spaß macht, abends für fünf Euro eine Runde Bahn zu fahren, als das Hirn mit anstrengender Kultur zu belasten.

Ok, abgehakt. Aber was ist mit den Bäumen? Im Stuttgarter Schlossgarten sollen ein paar von ihnen fallen. Das können wir ebenfalls: stattliche 300 Bäume sind es im Ländle, aber immerhin auch 150 bei uns an der Rheinuferstraße. Sie sollen für den sechsspurigen Ausbau weichen, weil den Planern irgendwann eingefallen ist, dass die neue Bahn diese unwichtige Straße am Rhein queren muss.

Jetzt kommen wir zur Kalkulation der Bauzeit. Während in Stuttgart der Bau kurzerhand vorgezogen wurde. Dadurch erhoffte man sich, fälschlicherweise, geringere Proteste. In Köln verschiebt er sich hingegen immer weiter nach hinten. Vielleicht inspiriert das ja die Sportfreunde Stiller oder BAP oder die Bläck Fööss demnächst mal zu diesem Lied:

3 und 2 und 1 und
2010, 2012, 2015, 2017
ja so stimmen wir alle ein.
Mit dem Herz in der Hose
und der Leidenschaft am Rhein
werden wir bald pleite sein.

Nun aber die entscheidende Frage: Warum gehen in Stuttgart so viele Menschen auf die Straße? Das ist doch klar: Denen fehlt ganz einfach der rheinische Sinn für Humor: „Et kütt wie et kütt“ ist eben etwas anderes als „Schaffe, schaffe, Bänle baue“. Was können wir denn schon tun? Dank unseres Klüngels kommt es doch sowieso anders, als wir es uns wünschen. Gegen solch ein undurchsichtiges Geflecht von Interessen können wir schließlich nichts unternehmen. So denken wir, schimpfen kurz darüber – und wenden uns ab.

Die Gründe für unser Verhalten sind einfach: Wir haben durch unsere progressiven Taten (Kreuzchen bei Barbara Moritz) längst für politische Konstellationen gesorgt, die alles Menschenmögliche in Bewegung setzen. Außerdem ist der Job zur Zeit so anstrengend. Und seit die Kleine in den Kindergarten gekommen ist, braucht sie besondere Aufmerksamkeit. Zudem geht’s Muttern ja auch gerade nicht so gut…

Das ist bei den Schwaben schließlich etwas ganz anderes: Die haben bestimmt keine Probleme mit den Jobs. Mercedes geht’s sicher besser als Ford. Schwäbische Kinder sind glücklicher. Und die Mütter gesund … Wenn das bei uns so wäre, ja, dann würden wir etwas tun. Ganz bestimmt. Schließlich ist gerade die Südstadt bekannt dafür, dass sie immer deutlich ihre Meinung sagt.

So setzen wir uns schnell in ein beschauliches Café, trinken einen großen Latte mit wenig Macchiato. Dort angekommen regen wir uns ein bisschen darüber auf, dass die Jugendlichen auf dem Eierplätzchen während der Herbstferien nachts Krach machen. Aber wirklich mal etwas auf die Beine stellen? Wie die Stuttgarter endlich unserem Protest Ausdruck verleihen – das haben wir nicht nötig. Ansonsten müssten wir uns ja eingestehen, politikverdrossen zu sein. Außerdem ist es doch so schön, zu reden, sich über „die da oben“ zu echauffieren und lieber den Politikern die Schuld an allem zu geben.

So sind wir Südstädter heute nun mal: Unkritisch, still und ein bisschen faul.


In den Newsletter eintragen!

Klappt die Anmeldung nicht? Keine Anmeldebestätigung bekommen? Auch nicht im Spam-Ordner? Dann schick mir deine eMail-Adresse und ich trage dich in die GayLetters ein: post@stephano.eu


Kategorien
Allgemein

Thilo Sarrazin in der Südstadt

Was haben wir mit Thilo Sarrazin gemeinsam? Erstmal denken wir: Nichts! Mit dem doch nicht. Aber geistert er nicht längst durch unsere Köpfe? Haben wir nicht schon lange einen Teil seiner Gedanken verinnerlicht? Müssen wir uns nicht auch an die eigene Nase fassen, bevor wir ihn ablehnen?

Was haben wir mit Thilo Sarrazin gemeinsam? Erstmal denken wir: Nichts! Mit dem doch nicht. Aber geistert er nicht längst durch unsere Köpfe? Haben wir nicht schon lange einen Teil seiner Gedanken verinnerlicht? Müssen wir uns nicht auch an die eigene Nase fassen, bevor wir ihn ablehnen?

Wie sagte doch der Vizechef der türkischen Zentralbank, Ibrahim Turhan, angesichts der Sarrazinschen Integrationsunfähigkeit arabischer und türkischer Einwanderer so schön: „Allah möge ihm mehr Verstand geben.“ Das war 2009. In der Zwischenzeit hat Thilo Sarrazin ein Buch geschrieben, das sich die gesamte linksalternative Fraktion nun umsatzsteigernd zulegt, weil sie in ihrem kritischen Denken erst einmal nicht glaubt, was die Presse schreibt. Prinzipiell ein guter Ansatz. In der Praxis nicht förderlich, denn so wird die Publikation von Thesen honoriert, die mich schwer schlucken lassen. Da kommt ein Mann daher und will unter anderem junge Akademikerinnen für die Geburt eines Kindes finanziell belohnen, unter der Maßgabe, dass sie den richtigen Genpool haben.

Autsch!

Das will ich nicht schlucken, das kommt ja direkt wieder nach oben. Man stelle sich das doch bitte einmal bildlich vor: Der Lebensborn wird wieder zum Leben erweckt. Blasse, ganz in grau gekleidete Herren schleichen ab sofort durch die tageslichtlosen Betonhallen der Kölner Universität und halten Ausschau nach reinrassigen deutschen Mädels. Sie pirschen sich von hinten an die kop(ul)ierenden Germanistinnen heran, hauchen ihnen Fragen nach der Herkunft ihrer Großeltern in den Nacken. Und wenn die Proseminarbesucherinnen schreckensstarr und angstverschwitzt die richtige Antwort gegeben haben (katholisch, in direkter Linie von Karl dem Großen abstammend, niemals Schweinkram mit einem Muslim oder gar Juden treibend), dann greift der vom Vater Staat bezahlte Fragenhaucher blitzschnell in die klitzekleine Handtasche und tauscht die 28 Tabletten zählende Pillenpackung gegen einen 1000-Euro-Schein aus. Und schon ist er wieder weg, lässt die verwirrt auf den Kopierer starrende, angehende Belletristiklektorin mit ihrem Schicksal zurück.

Und schon haben wir den Salat: Ab sofort wird unsere Umwelt übervölkert mit blassgesichtigen, in einem endlosen Reigen kopulierenden und sich reproduzierenden Germanistin