Kategorien
Allgemein

Frühe Erotik

Aristophanes/Ralf König. Lysistrata.

Ich bin mir nicht mehr sicher, wie alt ich war, als ich in einer Inszenierung von Aristophanes´ LYSISTRATA in meiner Schule mitgespielt habe. Vermutlich dreizehn oder vierzehn. Ich wollte halt Theater spielen und es gab nur diese eine Schaupielgruppe an der Schule. Also habe ich eine kleine Nebenrolle bekommen und mich in die Proben geworfen. Ein bisschen komisch war das in dem Alter schon, sich nicht nur mit einem antiken Lustspiel zu beschäftigen, sondern vor allem auch mit der anzüglichen Story. Denn immerhin steht im Zentrum der Handlung die sexuelle Verweigerung aller Frauen aus Sparta und Athen mit dem Ziel, die Männer zum Ende des Krieges zu bewegen.

(Wenn ich mir das jetzt noch mal genau durch den Kopf gehen lasse, frage ich mich, warum die Frauen der Welt diese Taktik nicht einfach mal wieder aufleben lassen. Eine von Frauen dominierten Welt wäre vermutlich weitaus friedlicher als das männerdominierte Weltgeschehen.

Aber zurück zu meinen eigenen Erfahrungen …)

Unter der Leitung von Lysistrata verweigern sich die Frauen und rufen natürlich erst den Spott und später die unbefriedigte Lust der Männer auf den Plan. Im Rückblick auf mein pubertierendes Ich muss ich schmunzeln, denn damals wird mich diese Geschichte vermutlich ziemlich durcheinandergebracht haben. Erst viele Jahre später habe ich eine von Aubrey Beardsley (1872 bis 1898) illustrierte Ausgabe des Lustspiels von Aristophanes (ca. 450 bis 380 v. Chr.) entdeckt. Die Bilder sind nicht nur für die damalige Zeit – wir sprechen vom Ende des 19. Jahrhunderts – erstaunlich. Damals haben sie Entsetzensstürme hervorgerufen, denn der Künstler zeigt in aller Deutlichkeit und Detailtreue vollkommen überdimensionierte Erektionen. Und auch heute sind die Abbildungen zumindest anrüchig, wenn nicht gar pornografisch. Aber sie rufen natürlich keine vergleichbare Reaktion mehr hervor.

Meine Mitwirkung in dem Theaterstück hatte allerdings auch noch eine vollkommen andere Folge: Ich kam zum ersten Mal mit einem Comic von Ralf König in Kontakt. Wer diesen Comic damals wem geschenkt hat, weiß ich heute nicht mehr. Auf der erste Seite steht der Name meines älteren Bruders, der ebenfalls in dem Theaterstück mitgespielt hat. Vielleicht habe ich es ihm geschenkt, oder er hat es von meinen Eltern bekommen. Oder ich habe es bekommen und er hat einfach nur seinen Namen reingeschrieben. Bei einer Sache bin ich mir allerdings sicher: Keiner in unserer Familie wird zu dem Zeitpunkt gewusst haben, wer Ralf König ist und womit er sich beschäftigt. Mir hat der Comic ein wenig mehr die Augen geöffnet.

Ralf König setzt in seinem Comic LYSISTRATA die antike Geschichte von Aristophanes frei um. Zwar rufen auch hier die Frauen Spartas und Athens zur Verweigerung auf, aber die Schwulen beider Städte greifen im Comic ein und machen sich die phallischen Probleme der attraktiven Soldaten zunutze. Am Ende ist nicht nur der Krieg beendet, sondern das Schlachtfeld auch zusätzlich eine homoerotische Orgie. Die Frauen finden das natürlich ziemlich beschissen.

Dieser Comic war einer der vielen Schritte auf meinem Weg zur Selbstfindung. Auch wenn ich mich erst mit achtzehn geoutet habe, hatte ich durch die Lektüre schon mal einen ersten Kontakt zu dem Thema. Auf diese Weise konnte ich mich damit auseinandersetzen. Und das ist letztendlich einer der wichtigsten Gründe, warum ich heute noch immer jedes Mal auf die Zeichnungen von Ralf König anspringe. Seine Arbeit war ein wesentlicher Aspekt meines Weges zu mir selbst.

Lust auf Comic? Hier gehts zu Ralf Königs Lysistrata.

Antike Lesen? Hier ist die Übersetzung mit den Illustrationen.


Lust auf eine Gratis-Kurzgeschichte?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.