Kategorien
Allgemein

Mr. Parnassus

T. J. Klune: Mr. Parnassus´ Heim für magisch Begabte

In den vergangenen Wochen habe ich das Buch von T. J. Klune schon oft bei Instagram gesehen, bis ich es mir letzte Woche endlich ausgeliehen habe. (Am Rande: Das ist eine der wunderbaren Vorteile, wenn man einen Tolino hat und damit eBooks liest – ich habe mich an die Kölner Stadtbibliothek angehängt und kann über diesen Weg auf eine Unmenge Bücher zugreifen, die ich jederzeit und an jedem Ort ausleihen kann). Und ich muss sagen: Ich bin begeistert.

Das Schöne an der Geschichte ist unter anderem der leichte Umgang mit diversen Menschen. Und damit meine ich nicht nur queere (im Speziellen: schwule) Menschen.

Klune erzählt die Geschichte des Sachbearbeiters Linus Baker, der für die Überwachung von Waisenhäusern zuständig ist. Diese Heime sind besonders, als dass dort Kinder untergebracht sind, die magische Fähigkeiten haben. Insofern haben wir es hier mit einem Fantasyroman zu tun, denn meines Wissens gibt es Magie nicht wirklich. Oder sollte ich mich täuschen?

Linus Baker wird ganz elegant als schwuler Mann eingeführt, ohne diese Begrifflichkeit explizit zu benennen. Er hat als Kind schon Jungs nachgeguckt. So ist das eben. Daraus entsteht kein Problemkontext, sondern das ist einfach etwas, das zu ihm gehört. So wie das saubere Hemd und die ordentliche Wohnung. Und schon das freut mich ungemein, denn hier wird ein Umgang mit dem Thema Homosexualität geprägt, den ich mir seit Langem wünsche.

Der Sachbearbeiter bekommt im Laufe der Handlung eine Spezialaufgabe: Er soll ein ganz besonderes Heim besuchen und dort überprüfen, ob alles den Gesetzen und Regeln gemäß abläuft. Weitere Informationen erhält er nicht, sondern er wird in einen Zug gesetzt, der ihn in eine weit abgelegene Gegend führt. Erst bei Ankunft am Ziel darf er die Akte, die er ausgehändigt bekommen hat, öffnen. Selbstverständlich hält er sich als treuer Staatsbediensteter an diese Vorgabe. Doch als er schließlich den Aktendeckel hebt und die ersten Worte liest, verliert er erst Mal das Bewusstsein, denn eines der Kinder – ein sechsjähriger Junge mit dem Namen Lucy – ist der Sohn Satans. Er ist Lucifer. Damit nimmt die Handlung ihren Lauf.

Neben vielen sehr schrägen Figuren, die mit ihren Eigenarten angeblich nicht für die Konfrontation mit der Durchschnittsbevölkerung befähigt sein sollen, steht dem Waisenhaus Mr. Parnassus vor. Er leitet das Heim für magisch Begabte seit Jahren und hat eine ganz eigene und wunderliche Vergangenheit. Er steht letztlich auch im Zentrum der Untersuchung, für die Linus auf die Insel geschickt wurde, auf der das Heim steht. Und er wird nach und nach eine immer wichtigere Rolle für Linus übernehmen, auf die ich hier allerdings nicht genauer eingehen möchte, um nicht zu spoilern.

Die Bilder, die Klune in seinem Roman aufmacht, sind offensichtlich: Es gibt in jeder Gesellschaft Menschen, die anscheinend nicht in die gängigen Schemata passen. Sie werden abgesondert und speziell überwacht. Auch in unserer Gesellschaft ist das so – man denke an Menschen mit körperlichen, geistigen, seelischen und psychischen Besonderheiten. Immer noch werden sie in speziellen Schulen untergebracht, in Heimen betreut und können in vielen Fällen nicht selbstverständlich am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Aber auch die Parallele zu queeren Menschen ist nicht von der Hand zu weisen. Auch wenn Schwule und Lesben mittlerweile heiraten dürfen, werden doch immer noch Schubladen aufgemacht, sobald sich jemand outet.

Ich selbst lebe in einer Blase, in einer heilen Welt, in der meine Sexualität respektiert, akzeptiert und als normal angesehen wird. Aber sobald ich meinen Stadtteil verlasse, in die Provinz fahre oder sogar die Grenze überschreite, befinde ich mich in einem ununterbrochenen Alarmzustand. Ich frage mich sofort, ob ich an diesem Ort mit meinem Mann Hand in Hand durch einen Ort gehen kann, ob ich beobachtet werde und vor allem, wie die Menschen um mich herum reagieren.

T. J. Klune schafft es auf wunderbar elegante Weise, eine Welt zu schaffen, in der zwar ein schwuler Mann als weitgehend normal angesehen wird, die zugleich aber auch mit zahlreichen Vorbehalten und Ressentiments gegen alle Andersartigen spielt. Er zaubert mir ein Lächeln auf die Lippen, indem er völlig schräge Charaktere agieren lässt und sie so einfühlsam beschreibt, dass ich mich sogar in den Sohn Satans verliebe. Ich bin sehr gespannt auf seine anderen Bücher.

Hier könnt ihr das Buch kaufen:


Lust auf eine Gratis-Kurzgeschichte?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.